Nachgefragt | Welche Auflagen haben eigentlich Schulbücher?

Druckerei um 1520, Public Domain, via Wikimedia Commons
 

In letzter Zeit wird – angesichts des digitalen Wandels – häufig  über die Zukunft des Schulbuchs diskutiert. Die Schulbuchverlage haben ein ausgemachtes Interesse daran, den lukrativen Absatzmarkt für das gedruckte Buch stabil zu halten; ihre „digitalen Strategien“ sind deshalb äußerst zurückhaltend.

Wie groß aber ist dieser Absatzmarkt? Auf der Suche nach Auflagenzahlen von Schulbüchern wird man kaum fündig. Deshalb einmal beispielhaft nachgerechnet. Es gibt in Deutschland 2,4 Mio. Schüler/innen an den Gymnasien, also ca. 1,5 Mio. in der Sekundarstufe I. Im Fach Geschichte werden pro Schuljahr ca. 1 Mio. Schüler/innen unterrichtet, denn das Fach steht nur (je nach Bundesland) in etwa zwei Dritteln der fünf Jahrgangsstufen auf dem Lehrplan. Einmal angenommen, eine bestimmte Geschichts-Schulbuch-Reihe für die Sekundarstufe I hätte einen Marktanteil von 25 Prozent. Würde es für jede Jahrgangsstufe einen eigenen Band geben und würde dieser zu Schuljahresbeginn jeweils neu angeschafft, könnten theoretisch jedes Jahr also rund 250.000 Bände aus dieser Geschichts-Schulbuch-Reihe verkauft werden. Weil aber jedes Buch – im Schnitt möglicherweise drei Mal pro Schüler/in – wiederverwendet wird, ergibt sich also immer noch eine Auflage von gut 80.000 jährlich. Ist die Rechnung realistisch? Dann könnte man getrost von „Bestsellern“ sprechen.

Nachtrag: @eisenmed hat zurecht darauf hingewiesen, dass für verschiedene Bundesländer unterschiedliche Ausgaben erstellt werden müssen. Dafür werden die Schulbücher jeweils an Lehrpläne angepasst; es gibt aber auch oft Verwendungen derselben Inhalte für verschiedene Länderausgaben.


Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. Philipp Baur sagt:

    Schwierige Frage, weil Verlage sich hier oft nicht in die Karten schauen lassen. Es gibt eine Möglichkeit, mit etwas Glück zumindest stichprobenartig an Zahlen zu kommen: Die Branchenmagazine Buchmarkt und Börsenblatt veröffentlichen immer wieder Dossiers/Schwerpunkte, in denen es u.a. um Schulbücher geht. Zumindest für die 1980er Jahre bin ich darauf gestoßen. Die Hefte einzeln durchzublättern ist aufwendig, es gibt die Ausgaben – gegen Bezahlung – auch im Online-Archiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.