Erste Kriegsfotografie – erste Fotomanipulation | Roger Fenton im Krimkrieg

 

Valley of death

Dies ist nur ein kurzer Hinweis auf einen zufälligen Netzfund auf der Suche nach manipulierten Fotos bzw. Bildern, die lügen. Als erster Krieg, der auch fotografisch dokumentiert wurde, gilt der Krimkrieg. Es sind eindrucksvolle Fotos, die von Roger Fenton überliefert sind. Der britische Fotopionier war aufgrund der noch nicht weit entwickelten Fototechnik stark eingeschränkt bei der Auswahl seiner Motive – hatte aber immerhin sein eigenes, mobiles Fotolabor immer dabei.

Roger FentonRoger Fenton auf seinem „Fenton’s photographic van“ 1855 auf der Krim, Public Domain via Wikipedia

 

Von besonderem Interesse ist sein Foto The Valley of the Shadow of Death von einem Kampfplatz nahe Sewastopol. Das Foto zeigt eine karge Landschaft mit einer Schotterstraße und existiert in zwei Versionen: einmal mit und einmal ohne Kanonenkugeln. Die Frage, weshalb diese beiden unterschiedlichen Versionen gibt und wie und warum die Kanonenkugeln auf die Straße kamen, ist nicht hinreichend geklärt. Anscheinend schoss er zwei Fotos, eins vor und eins nachdem er die Kanonenkugeln auf die Straße legen ließ, um die Aufnahme dramatischer scheinen zu lassen. Es ist also keine Fotomanipulation im Sinne einer nachträglichen Fälschung, sondern eine manipulative Uminszenierung des Motivs. Jedenfalls – und das ist doch wenig verwunderlich – haben Kriegsfotografie und Fotomanipulationen denselben Ursprung.

 

FentonRoger Fenton: „Valley of the Shadow of Death“ (ohne Kanonenkugeln), Krim 1855, Public Domain via Wikipedia

 

Roger_Fenton_-_Shadow_of_the_Valley_of_DeathRoger Fenton: „Valley of the Shadow of Death“ (mit Kanonenkugeln), Krim 1855, Public Domain via Wikipedia

 

Netzressourcen zum Thema

Quellen

Darstellungen

Empfohlene Zitierweise: Christoph Pallaske (22. Januar 2016): Erste Kriegsfotografie – erste Fotomanipulation | Roger Fenton im Krimkrieg. In: Historisch denken | Geschichte machen, http://historischdenken.hypotheses.org/3308, abgerufen am 21. August 2017 | ISSN: 2197-7550

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Zeiserl sagt:

    Der medienhistorische Kontext des Bildes ist auch furchtbar interessant. Der Krimkrieg ist ja nicht nur der erste fotografierte Krieg, sondern auch der erste, in dem ein Kriegsberichterstatter (William Howard Russell, für The Times) per Telegraf regelmäßig Bericht erstattete und so dem Publikum daheim das Kriegsgeschehen auf drastische Weise nahebrachte. Das hatte Konsequenzen: insbesondere die Schilderung der schlechten Zustände in den Soldatencamps empörten die Menschen und brachte nach eigenen Angaben Florence Nightingale dazu, auf die Krim zu fahren und letztendlich die moderne Krankenpflege zu entwickeln.

    Auch dieses Bild ist mit der Kriegsberichterstattung verbunden: Aufgewühlt von Russells Bericht in Briefform über eine missglückte Militäroperation (The Charge of the Light Brigade, Teil der Schlacht von Balaklava, 25.10.1854) schrieb Alfred Lord Tennyson im Dezember 1854 sein berühmtes Gedicht „The Charge of the Light Brigade“, das ungeheuer erfolgreich war, seither nicht nur durch britische Hirne galoppiert und die Operation, ja den Krimkrieg selbst zu einer Legende der militärischen Kurzsichtigkeit und Fehlplanung machte.

    Was aber haben Gedicht und Bild miteinander zu tun? Schon in der ersten Strophe kommt die Zeile vor: „Into the valley of death / Rode the six hundred.“ Hier wird Psalm 23 evoziert, den natürlich jede Leserin kannte. Fenton verwendet ein Jahr später für sein an einem ganz anderen Ort entstandenes Foto den Titel „Valley of the Shadow of Death“, getreuer dem Bibelzitat (das aber nicht in Tennysons Rhythmus gepasst hätte). Bis das Foto an die Öffentlichkeit gelangte, war Tennysons Gedicht in aller Munde und die Anspielung war eindeutig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.