1848 | Erste Fotos historischer Ereignisse in Europa | Barrikaden des Juniaufstandes in Paris

bARRICADESDas Revolutionsjahr 1848 ist vermutlich das erste, aus dem Fotos von historisch-politischen Ereignissen überliefert sind. Anders als in Berlin, Mailand, Venedig, Wien oder Prag, wo die Proteste und Aufstände visuell nur in zeitgenössisch typischen Stichen oder Zeichnungen dokumentiert wurden, sind aus Paris und London einige wenige Daguerreotypien erhalten [s. Ergänzung, unten]. Zwei Fotos der Rue Saint-Maur im 10. und 11. Arrondissement von Paris vom 25. und 26. Juni 1848 zeigen Szenen des Juniaufstandes, bei dem die Revolution brutal niedergeschlagen wurde. Nach heutigen Schätzungen starben 6500 Menschen bei den Straßenkämpfen.

Die Fotos bringen das Ereignis (zumindest augenscheinlich) näher und markieren damit einen mediengeschichtlichen Quantensprung. Wie schon im vorherigen Blogpost Erste Kriegsfotografie – erste Fotomanipulation | Roger Fenton im Krimkrieg ist besonders bemerkenswert, dass die beiden Fotos der Rue Saint-Maur aus exakt der gleichen Perspektive aufgenommen wurden.

 

Barricades_rue_Saint-Maur._Avant_l'attaque,_25_juin_1848._Après_l’attaque,_26_juin_1848Daguerreotypie von M. Thibault: „Barricades rue Saint-Maur. Avant l’attaque“, 25 Juni 1848. Public Domain, via Wikipedia

Das erste Foto „Vor der Attacke“ zeigt die Rue Saint-Maur fast menschenleer. Vor der ersten Barrikade sieht man schemenhaft zwei oder drei Personen, die dem Fotografen den Rücken zuwenden.

personen

Auch unten rechts könnte es sich um eine Person handeln, die hinter der Türlade steht. Bei der oft minutenlangen Belichtungszeit von Daguerreotypien kann es sein, dass sich Menschen in Bewegung im Bild befanden, die das Foto nicht einfangen konnte. In der langen Straßenflucht sind drei Barrikaden zu sehen.

 

1848

Daguerreotypie von M. Thibault: „Barricades rue Saint-Maur. Aprés l’attaque“, 26 Juni 1848. Musée d’Orsay

Das zweite Foto vom darauffolgenden Tag ist deutlich unschärfer. Die Details auf der Straße sind nur schwer zu erkennen. Offenkundig sieht man außer den Barrikaden des Fotos vom Vortag sowohl Menschengruppen als auch Kanonen. Vermutlich hat die Nationalgarde hier über die Revolutionäre gesiegt. Dass auf diesem Foto erstens Menschen zu sehen sind und zweitens die Qualität schlechter ist, könnte auf eine kürzere Belichtungszeit schließen lassen. Der Abzug erweckt zudem den Eindruck, als sei er in einigen Details nachbearbeitet worden. Es ist möglicherweise auch nicht auszuschließen, dass es sich beim zweiten Foto um eine umgearbeitete Version des ersten handelt.

Über die Intention des Fotografen Thibault ist wenig bekannt – vor allem die Frage, ob er auf Seiten der Revolutionäre stand oder nicht und für wen er die Ereignisse des Juniaufstandes festhalten wollte. Bemerkenswert ist schließlich die Rezeptionsgeschichte der beiden Aufnahmen. Fotos konnten erst wesentlich später in Zeitschriften oder Zeitungen abgedruckt werden. Eine französische Illustrierte setzte die Fotos nur wenige Tage nach den Ereignissen als Holzschnitt um und stellte sie als Bildpaar nebeneinander. Die beiden Fotos dürfte also nur eine kleine Zahl von Zeitgenossen zu Gesicht bekommen haben.

 

Illustrierte

Zeitschrift „L’Illustration“ Nr. 279/280, vom 1. bis 8. Juli 1848

 

 

Netzressourcen zum Thema

Quellen

  • Nur das erste Foto der Rue Saint-Maur steht (in zwei Versionen: einmal gerahmt mit Halbbogen, einmal ohne Rahmung) in der Wikimedia in jeweils ziemlich hoher Auflösung gemeinfrei (Public Domain) zur Verfügung. Die Originalgröße des Fotos beträgt nur etwa 10 x 12 cm. Eine gute Bildschärfe vorausgesetzt weisen Daguerreotypien auch bei einiger Vergrößerung noch eine hohe Detailschärfe auf.
  • Das zweite Foto findet sich nur kursorisch und mit relativ geringer Auflösung im Netz. Als Rechteinhaber wird dabei auf das Musée d’Orsay verwiesen.
  • Vorbildlich verhält es sich mit dem Foto View of the Great Chartist Meeting on Kennington Common aus London. Als Bestand des Google Art Projects steht es in der Wikimedia in sehr hoher Auslösung gemeinfrei (Public Domain) zur Verfügung.

Darstellungen

Gemessen an der großen mediengeschichtlichen Bedeutung der Fotos finden sich im Netz nur relativ beschränkte Hinweise auf ihre Entstehung und Rezeption.

 

Ergänzung I

Tobias Kaiser hat in seinem Kommentar vom 26. Januar 2016 richtig darauf hingewiesen, dass es von der Arbeiter-Demonstration The Great Chartist Meeting on Kennington Common in London am 10. April 1848 eine gut zwei Monate ältere erhaltene Fotografie von William Edward Kilburn gibt. Also habe ich nachträglich den Beitragstitel etwas umgestellt: 1848 | Erste „fotografierte Geschichte“. Unter dieser Überschrift finden alle drei hier vorgestellten Fotos Platz.

William_Edward_Kilburn_-_View_of_the_Great_Chartist_Meeting_on_Kennington_Common_-_Google_Art_ProjectDaguerreotypie von William Edward Kilburn: „View of the Great Chartist Meeting on Kennington Common“ vom 10. April 1848. Public Domain via Wikipedia.

 

Ergänzung II

In seinem Kommentar vom 18. Februar 2016 hat Clemens Radl richtig darauf hingewiesen, dass es bereits aus dem Mexikanisch-Amerikanischem Krieg überlieferte Daguerreotypien gibt. Bei Mary Warner Marien: Photography: A Cultural History, S. 47 heißt es, um die fünfzig Daguerreotypien aus den Jahren 1846/47 seien erhalten; einige finden sich in der Wikimedia. Zwei der Bilder, darunter die Fotografie einer Amputation, werden hier gezeigt. Also (man lernt nie aus!) habe ich den Beitragstitel nochmal ergänzt: 1848 | Erste „fotografierte Geschichte“ in Europa.

GeneralwoolsaltillomexicoDaguerreotypie: Unbekannter Fotograf: General John E. Wool and his staff after the capture of the city of Saltillo in early 1847 | Public Domain, via Wikipedia

 

800px-Pedro_Vander_Linden

Daguerreotypie: Unbekannter Fotograf: Leg amputation of seargent Antonio Bustos, practiced by the belgian surgeon Pedro Vander Linden, who is holding the amputated leg, during the Mexican-American war, it is considered, 18. April 1847 | Public Domain, via Wikipedia

Empfohlene Zitierweise: Christoph Pallaske (25. Januar 2016): 1848 | Erste Fotos historischer Ereignisse in Europa | Barrikaden des Juniaufstandes in Paris. In: Historisch denken | Geschichte machen, http://historischdenken.hypotheses.org/3323, abgerufen am 14. Dezember 2017 | ISSN: 2197-7550

Das könnte Dich auch interessieren...

8 Antworten

  1. Christof Bastert sagt:

    Wenn man das erste Bild größter zieht, sieht man vor der ersten Barriere auf der rechten Seite doch jemand stehen, ca 1/3 der Barikadenbreite von rechts
    Geniale Bilder !!

    • Anonymous sagt:

      Ein guter Hinweis! Dieses Detail habe ich übersehen; es scheint sich um mindestens zwei Personen zu handeln, die dem Fotografen den Rücken zuwenden. Ich werde das Detail ergänzen.

  2. Clemens Radl sagt:

    Evtl. könnte man auch auf die Fotos von 1846/47 aus dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg als früheste „fotografierte Geschichte“ verweisen: https://books.google.de/books?id=NsolmLbz8igC&lpg=PA47&ots=eZLuLGKVCK&hl=de&pg=PA47#v=onepage&q&f=false

  3. Herzlichen Dank für diesen schönen Beitrag. Als erstes historisch-politisches Ereignis, von dem Fotos gemacht wurden, würde ich dennoch „The Great Chartist Meeting on Kennington Common“ einordnet, das zugegebenermaßen nicht ganz so bedeutend war und auch nur wenige Tage vor diesen Aufnahmen stattfand, nämlich am 10. April 1848.

  4. Danke für diesen Beitrag, sehr fazinierend. Was lässt auf eine mögliche Bearbeitung des ersten Bildes schließen?

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.