„Das ist ein Scandal, das ist Terrorismus! Achtung dem Präsidenten!“ | Aus dem Protokoll des ersten Verhandlungstags (18. Mai 1848) der Nationalversammlung in der Paulskirche

Frankfurt_Am_Main-Jakob_Fuerchtegott_Dielmann-FFMADIUSAAUNZ-021-Das_Innere_der_Paulskirche_als_Parlamentshaus

Bildnachweis: Jean Nicolas Ventadour: Das Innere der Paulskirche als Parlamentshaus / L’intérieur de l’Eglise St-Paul comme Salle de Parlement |  Stahlstich von 1848 | aus: Jakob Fürchtegott Dielmann: Frankfurt am Main. Album der interessantesten und schönsten Ansichten alter und neuer Zeit. 2. Auflage. Verlag von Carl Jügel, Frankfurt am Main 1848 | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken

Auszug: Wigard, Franz: Stenographischer Bericht über die Verhandlungen der Deutschen Constituirenden Nationalversammlung zu Frankfurt am Main, Bd.: 1. 1848, Frankfurt, M., 1848, hier: Erste vorberathende Versammlung in der Paulskirche. 18. Mai 1848, S. 7f.

Protok1

Eine Stimme: Wenn wir anfangen, so zu berathen, so geht der gesetzgebende Körper seiner Auflösung entgegen.

Alterspräsident Lang (nachdem die Glocke lange vergeblich ertönt hatte): Ich habe die Versammlung zu fragen, ob sie eine weitere Fortsetzung der Debatte, oder Abstimmung wolle? Ich ersuche diejenigen Herren, die den Schluß der Berathung wünschen, sich zu erheben.

(Eine große Zahl der Mitglieder erhebt sich, man verlangt aber die Gegenprobe).

So haben wir denn die Gegenprobe zu machen. Ich ersuche die Herren, welche noch nicht den Schluß der Debatte wollen, welche also die Fortsetzung derselben wünschen, sich zu erheben.

(Die jetzt von ihren Plätzen sich Erhebenden bilden die Minderheit.)

Wigard von Dresden: Meine Herren: Es wird also jetzt die Frage zu entscheiden sein: Wie soll abgestimmt werden. Ich schlage vor, daß zuerst ….

(Der Ruf nach Abstimmung unterbricht den Redner).

Wesendonck von Düsseldorf: Meine Herren! Ich bin der Antragsteller und ich bin befugt, meinen Antrag zu formuliren. Ich stelle somit den Antrag, daß wir provisorisch das durch den Druck Ihnen mitgetheilte Reglement bei der Geschäftsführung unserer Versammlung bis dahin zu Grunde legen, wo wir durch unsere Commission ein neues haben ausarbeiten lassen.

Mehrere Stimmen: Ja! andere Nein!

Arndt: Einen Augenblick, meine Herren! (Ruf nach Abstimmung!) Auf ein Wort! (Wiederholter Abstimmungsruf und Lärm!) Der Präsident läutet heftig mit der Glocke.

Dietsch: Meine Herren! Ich verlange, daß die Ordnung aufrecht erhalten werde.

(Mehrere Stimmen durcheinander; die Unruhe wächst immer mehr.)

Alterspräsident Lang: Ich habe jetzt die Frage zu stellen, und komme zunächst darauf zurück: Soll die vorläufige Geschäftsordnung des Herrn Wesendonck von Düsseldorf ….

(Mehrere Stimmen: Nein, nein, der Gumbrecht’sche Antrag zuerst!

Protok2(Ein Alterssecretär verliest den Antrag des Abgeordneten Gumbrecht.)

Alterspräsident Lang: Es ist jetzt der Antrag des Herrn Gumbrecht vorgelesen worden, welcher dahin geht: die Versammlung beschließt:

„die von den Herren Schwarzenberg, Mohl und Murschel entworfene vorläufige Geschäftsordnung für sie bindend anzuerkennen.“

(Mehrere Stimmen: Gar kein Provisorium!)

(Andere Stimmen: Abstimmung!)

Schaffrath (von der Rednerbühne aus unter großem Lärmen): Ueber die Fragestellung … ( Lärmen und Rufen: Abstimmen!) Ueber die Fragestellung! Ich habe das Wort vom Präsidenten … (Fortwährend Lärmen und der Ruf: Abtreten!) Ueber die Fragestellung muß mir das Wort gegeben werden … (Der Lärm und das Schreien wächst immer mehr.) Das ist ein Machtspruch, aber nimmermehr Gerechtigkeit! (Mehrere Stimmen: Bleiben Sie auf der Tribüne! Mehrere Stimmen: Abstimmung! Allgemeine Unordnung und Verwirrung.)

Eine Stimme: Es kann nicht weiter hierüber gesprochen werden.

Protok3

Eine andere Stimme: Ich bitte, den Herrn auf der Tribüne abtreten zu lassen. (Fortwährend großer Lärm!)

Alterspräsident Lang (nachdem er mehrere Minuten lang mit der Glocke das Zeichen der Ruhe vergeblich gegeben hatte): Es leigt hier der Antrag des Freiherrn v. Reden vor, dahin lautend … (Der Tumult erneuert sich, den Präsidenten unterbrechend).

Wigard: Achtung der Stimme des Präsidenten! Wo soll das hinaus, wenn sie den Präsidenten nicht mehr hören wollen!

Mehrere Stimmen: Achtung dem Präsidenten! (Der Tumult dauert noch fort.)

Wigard: Das ist ein Scandal, das ist Terrorismus! Achtung dem Präsidenten! (Der Sturm legt sich allmählich.)

Fuchs von Breslau: Der Präsident kann immer das Wort nehmen; keiner unter uns hat das Recht, ihm das Wort zu entziehen. Ich protestiere feierlich gegen eine solche Unordnung (Allgemeines Bravo!) Der Präsident spricht so oft als er will, und wann er will (Nochmals Unruhe.)

Viele Stimmen: Ruhe!


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.