Digitale Lernumgebungen in Universitätsseminaren mit Wikis und Etherpads | papierlos – einfach – kollaborativ – BYOD

Das hier vorgestellte Konzept[1] einer digitalen Lernumgebung für Seminare oder andere universitäre Lehrveranstaltungen ist ein seit drei Semestern erprobter und einfach zu realisierender Vorschlag für Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Interessant wäre zu erfahren, wer diesbezüglich andere Konzepte entwickelt oder Erfahrungen gemacht hat.

Für eine funktionierende digitale Lernumgebung ist kein großer Aufwand nötig | Studierende bearbeiten in Gruppen verschiedene Etherpads
 

Eine funktionsfähige, papierlose und stabile digitale Infrastruktur in Seminarräumen erfordert keine aufwändige Ausstattung. Es reichen WLAN, Beamer, Dozentenlaptop und Laptops/Tablets, die Studierende (im Sinne von BYOD: “Bring your own Device”) selbst mitbringen. In letzter Zeit wird auch immer öfter mit Smartphones gearbeitet; mit ihnen lässt sich allerdings schlechter tippen. Je nach Lernsituation reicht ein Gerät für zwei bis vier Studierende.  Inzwischen hat sich in allen Seminarveranstaltung eingespielt, dass immer mehr als genug Geräte vorhanden sind.[2]

Die Seminare werden in einem Wiki mit Seminarplan und Unterseiten zu den einzelnen Sitzungen dokumentiert. Zudem enthalten die Unterseiten des Wikis die jeweiligen Seminarsitzungen vorbereitende Aufgaben, die von den Studierenden in Vierergruppen kollaborativ bearbeitet werden. Somit lässt sich das Modell sinnvoll in Lerngruppen verschiedener Größe anwenden, denn es lassen sich beliebig viele Arbeitsgruppen einrichten (das oben gezeigt Seminar „Einführung in die Geschichtsdidaktik“ besteht aus ca. 30 Studierenden).

Wiki mit Seminarstruktur und Unterseiten zu den Seminarsitzungen
 

Das wichtigste Tool zur vorbereitenden Gruppenarbeit ist das Etherpad. Im Seminar-Wiki sind für die verschiedenen Sitzungen und Gruppen eine Vielzahl einzelner Etherpads verlinkt, die sich ganz einfach und ohne Anmeldung erstellen lassen. Dieses kollaborative Schreibtool ermöglicht (optional) auch gleichzeitiges Arbeiten der Studierenden von zu Hause aus sowie eine Diskussion über einzelne Ergebnisse im Chat. Über einen Slider (rechts oben im Etherpad) ist es zudem möglich, die Entstehung des Etherpads und die Gedankengänge nachzuvollziehen. In der Seminarsitzung, in denen die Gruppen ihre zu Hause erstellten Antworten zu den Aufgaben in kurzen Gruppenarbeitsphasen nochmals diskutieren und anpassen, lassen sich die Etherpads und die Ergebnisse für die anschließende, gemeinsame Diskussion im Plenum problemlos und unmittelbar mit dem Beamer über den Dozentenlaptop projizieren. Wikis und Etherpads lassen sich auch gut für einzelne Arbeitsaufträge während des Seminars einsetzen. Die Sitzung wird in einem als Etherpad angelegten Sitzungsprotokoll dokumentiert, in das auch mehrere Studierende gleichzeitig schreiben können. Zudem können Studierende für ihre eigenen Seminarbeiträge Materialien, Arbeitsaufträge usw. selbst einstellen. Am Ende erhält man eine vollständige Dokumentation der Lehrveranstaltung. Die meisten Studierenden lernen dabei erstmalig die Schreibfunktionen von Wikis und die Verwendung von Etherpads kennen.

Etherpad mit Gruppenergebnissen und Chat (rechts unten)
 

Die Wikis werden von der Lernplattform Ilias der Universität zu Köln bereitgehalten (es gibt auch andere Möglichkeiten, Wikis einzurichten) und sind nicht öffentlich einsehbar; dort ist auch die jeweilige Pflichtlektüre für die Lehrveranstaltungen als pdf abgespeichert. Die Etherpads werden von verschiedenen externen Anbietern kostenlos zur Verfügung gestellt (z.B. MoPad von Mozilla).

Die vorbereitende Gruppenarbeit verfolgt in erster Linie das Ziel, die Vorbereitung der Seminarlektüre zu verbessern. In der ersten Durchführung erwies es sich als problematisch, dass einige Studierende ihre Beiträge zur Gruppenarbeit nicht regelmäßig beisteuerten. Deshalb versehen die Studierenden jetzt ihre (farblich jeweils unterschiedlich unterlegten Beiträge) mit Namenskürzeln, die im Anschluss an die Sitzung nachgehalten werden. Da die Gruppen dieselben Aufgaben vorbereiten, können sie auch die Ergebnisse anderer Gruppen einsehen; dennoch sind „Anleihen“ fremder Gruppenergebnisse bisher nur selten vorgekommen. Das Modell reduziert – einmal erarbeitet – den Organisationsaufwand für Lehrveranstaltungen und findet bei Studierenden aufgrund der kollaborativen Vorbereitung zu den Seminarsitzungen und der verbesserten Übersichtlichkeit und Dokumentation der Lehrveranstaltung Anerkennung.

Der Einsatz von Wikis und Etherpads in der digitalen Lernumgebung bedeutet keineswegs, dass nur oder hauptsächlich atomisiertes eLearning stattfindet. Einzelarbeit findet (außer bei der Vorbereitung) kaum statt; der Anteil an Gruppenarbeit und Plenumsdiskussion während der Seminarsitzung ist ausgeglichen. Die Erfahrung zeigt, dass die gemeinsam erstellten Arbeitsergebnisse, die sich zudem leicht abrufen und projizieren lassen, die Diskussionsabläufe erstens beschleunigen und strukturieren sowie zweitens die Diskussionskultur verbessern; die zugrundeliegenden Texte werden offenbar intensiver vorbereitet. Das Modell eignet sich für eine geschichtsdidaktische Lehrveranstaltung deshalb besonders gut, weil das kollaborative Lernen im Etherpad dem geschichtsdidaktisch relevanten Anspruch von Diskursivität und Kontroversität (Geschichte als ein Aushandlungsgeschäft) methodisch entgegenkommt.

Zuletzt: Das letzte Stück Papier, das der Dozent in die Veranstaltung mitbringen muss, ist die von den Studierenden zu unterschreibende Teilnehmerliste. Wer kennt eine sinnvolle online-Alternative?



[1] Das Konzept wurde 2012 zusammen von Johannes Jansen und Christoph Pallaske für den Veranstaltungstyp „Einführung in die Geschichtsdidaktik“ am Historischen Institut der Universität zu Köln erarbeitet.

[2] Eine digitale Lernumgebung mit Lehrerlaptop | eigene Schülergeräte: BYOD | WLAN |  Projektionsgerät: Beamer  und damit preislich niederschwellige Ausstattung wäre auch in Schulen mit relativ geringem Aufwand realisierbar und in Zukunft in allen Klassenzimmern wünschenswert. Anders als die teuren Interaktiven Whiteboards, die technisch schnell veralten, sind Beamer und WLAN eine nachhaltige und längerfristig sinnvolle Anschaffung. Zudem können die meisten Lehrer/innen ein Laptop bedienen, müssen sich jedoch in die Arbeit mit den IWB intensiv einarbeiten.

empfohlene Zitierweise    Pallaske, Christoph (2013): Digitale Lernumgebungen in Universitätsseminaren mit Wikis und Etherpads | papierlos – einfach – kollaborativ – BYOD. In: Historisch denken | Geschichte machen | Blog von Christoph Pallaske, vom 15.5.2013. Abrufbar unter URL: http://historischdenken.hypotheses.org/1719, vom [Datum des Abrufs].


Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Rohrmensch sagt:

    Ein (längeres) Beispiel würde mich interessieren!

    • Christoph Pallaske sagt:

      Ein längeres Beispiel im Blog zu präsentieren ist schwierig. Welche Fragen interessieren Sie genau? Gerne auch per mail.

  1. 18. Mai 2013

    […] Digi­tale Lern­um­ge­bun­gen in Uni­ver­si­täts­se­mi­na­ren mit Wikis und Ether­pads … — Digi­tale Lern­um­ge­bun­gen in Uni­ver­si­täts­se­mi­na­ren mit Wikis und Ether­pads | papier­los – ein­fach – kol­la­bo­ra­tiv – BYOD (via Publis­hed arti­cles) […]

  2. 14. August 2013

    […] Historisch denken – Geschichte machen. Blog von Christoph Pallaske, vom 15.5.2013. online unter: http://historischdenken.hypotheses.org/1719 (20.6.2013). Auch für viele schulische Lernarrangements reicht ein digitales Gerät für zwei bis […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.