Notebook oder Tablet – welches digitale Endgerät für die Schule? | Eine Antwort aus Sicht des Faches Geschichte

Dass alle Schüler_innen (zumindest der Sekundarstufen) in absehbarer Zeit mit einem digitalen Endgerät ausgestattet sein werden, scheint heute weniger eine Frage des ob als des wann. Verschiedene Länder weltweit schreiten bereits voran. In Deutschland hat beispielsweise die Internet-Enquetekommission des Bundestags im Januar 2012 gefordert, alle Schüler mit einem Device auszustatten. Positive Folgen sind absehbar: Aufgrund zahlreicher Schulbücher übergewichtige Schulranzen wird es kaum mehr geben. Ein digitales Endgerät (max. ca. 1,5 kg), das die notwendigen Lernmaterialien und Bildungsmedien gespeichert oder online bereithält, daneben Hefte und Mappen, sowie die übrigen Lernmittel und Pausenbrot benötigen deutlich kleinere Ranzen. Und die Schulträger dürfte freuen, dass die heute meist zwei Klassenräume bindenden Computerräume in Zukunft überflüssig werden.

Schule und Lernen werden sich durch digitale Endgeräte für alle Schüler_innen stark verändern. Digitale Geräte können nicht nur als eBook die Inhalte der Schulbücher bereithalten und somit Print-Ausgaben ersetzen. Schüler_innen werden in Zukunft im Unterricht immer online sein und das Lernen in oder mit digitalen Medien eröffnet große Potenziale hin zu einer veränderten, subjektorientierten Lernkultur. Es gilt aber auch: Digitale Endgeräte sind weder Wundermittel noch bedeutet eine flächendeckende Ausstattung, dass Schüler_innen in Zukunft nur noch mit digitalen Medien lernen. Digitale Geräte sind Werkzeug und Arbeitsmittel, die nur dann ausgepackt werden, wenn man sie braucht. Ein großer Teil des Unterrichtsgeschehens wird auch in Zukunft ohne sie stattfinden.

Eine wichtige Frage wird die Finanzierung der Geräte sein. Die Schulen sollten die Geräte zur Verfügung stellen, um eine einheitliche Ausstattung und sozial verträgliche Anschaffung zu ermöglichen. Auf den ersten Blick scheint das Vorhaben teuer. Setzt man aber beispielsweise einen Gerätepreis von 300 Euro an und unterstellt eine Laufzeit von drei Jahren, ergäbe sich Kosten von etwa 100 Euro pro Schüler pro Schuljahr – keine unüberschaubare Summe.

Wozu diese sehr allgemeine Diskussion in einem geschichtsdidaktischen Blog? Auf dem freien Markt werden zurzeit sowohl verschiedene Gerätetypen, Marken und Vertriebssysteme von Software angeboten, die (mit verschiedenen Vor- und Nachteilen) zunächst grundsätzlich zur Anschaffung in Schulen geeignet sein könnten – je nach verschiedenen Funktionen, die von den Geräten erfüllt werden sollen. Zentral ist: Sinnvolle Kategorien und Kriterien, was die Geräte leisten sollen, müssen sich an den Bedürfnissen der Fächer orientieren resp. von den verschiedenen Fachdidaktiken entwickelt und formuliert werden. Hierzu ein skizzenhafter Versuch aus Sicht des Unterrichtsfachs Geschichte, wo drei Punkte entscheidend scheinen:

1 |  Geschichte als Fach, das viel mit Sprache und Textproduktion arbeitet, benötigt unbedingt eine richtige (also haptische), nicht nur eine virtuelle Tastatur.

2 | Erstes zentrales Arbeitsmittel sind Office-Paket-Anwendungen (mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation, Datenbank). Für den Schulgebrauch wäre es optimal, dabei auf kostenlose Open Source-Programme zurückzugreifen, die nur von einem Teil der Geräte unterstützt werden. Open-Source Programme garantieren auch, dass OER (Open Educational Resources) auf den Geräten benutzt werden können. Geräte hingegen, die Software und Applikationen mittels proprietärer Vermarktungsstragien anbieten (die also in zentralen Bereichen nur kostenpflichtige Programme zulassen), sind eher problematisch.

3 | Zweites zentrales Arbeitsmittel sind Browser, die von allen Geräten ohne Mehrkosten zur Verfügung gestellt werden. Das digitale Gerät muss also über integriertes WLAN verfügen. Mittels des Browsers lassen sich fast alle für den Geschichtsunterricht relevanten digitalen Medien sowie Web2.0-Anwendungen bedienen.

Notebooks, die diese drei Punkte erfüllen, finden sich in der Preisklasse bis 300 Euro in verschiedenen, stabilen Ausführungen. Zu beachten bezüglich der Anforderung Open Source ist die Frage, mit welchem Betriebssystem die Geräte arbeiten.

In den letzten zwei Jahren wird von vielen Schulen die Anschaffung von Tablets avisiert. Tablets bieten für einige (im Bereich des Geschichtsunterrichts noch nicht sehr viele) Anwendungen besondere Möglichkeiten und Vorteile. Beispielsweise lassen sich Fotos oder Videos erstellen. Strategisch könnte man aber auch fragen, ob diese Funktionen – falls erwünscht – nicht auch von Smartphones erfüllt werden können, die Schüler_innen heute in großer Zahl besitzen.[1] Es gibt inzwischen zwar “Hybrid”-Tablet-Geräte, die Punkt 1 bis 3 erfüllen, die allerdings in einer Preisklasse ab 500 Euro liegen. Solche Geräte werden ggf. in Zukunft im Preis sinken und dann auch für den Einsatz in den Schulen interessant.

Fazit: Notebook oder Tablet? Aus Sicht des Geschichtsunterrichts wäre mit dem mittelfristigen Ziel einer Ausstattung aller Schüler_innen das Notebook nach heutigem Stand der Dinge ausreichend. Interessant wäre zu hören, wie andere Unterrichtsfächer und Fachdidaktiken diese Frage beantworten würden.


[1] Nachtrag aufgrund eines tweets von @eisenmed: Hierzu wird seit einigen Monaten das Konzept BYOD (bring your won device) diskutiert; allerdings gibt es bislang nur wenige konkrete Beispiele zur Umsetzung im Bereich Schule; s. z.B. den Blog von Richard Heinen.

 

Bildnachweis    links: Bundesarchiv, Bild 183-M0831-0028 / Link, Hubert / CC-BY-SA, rechts: Bundesarchiv, Bild 194-0097-39 / Lachmann, Hans / CC-BY-SA, via Wikimedia Commons

empfohlene Zitierweise    Pallaske, Christoph (2012): Notebook oder Tablet – welches digitale Endgerät für die Schule? | Eine Antwort aus Sicht des Faches Geschichte. In: Historisch denken | Geschichte machen | Blog von Christoph Pallaske, vom 5.9.2012. Abrufbar unter URL: http://historischdenken.hypotheses.org/892, vom [Datum des Abrufs].


Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Karl Schneider sagt:

    Sorry, wenn ich so direkt frage: Was soll dieser Office-Wahn? Die Schüler, die in der Uni ankommen, können mit ihrem Word gerade simple Texte tippen, mehr nicht. Dafür braucht es kein Office. Transformer habe ich und auch ein altes, erstes iPad: das iPad arbeitet zuverlässig, das Transformer stürzt immer wieder ab oder zumindest die Programme. Man sollte doch auch beachten, dass Schüler im Unterricht in einer anderen Situation sind als zu Hause am Rechner: Sie sollen sich dem Unterricht folgen und sich nicht mit ihrem Rechner beschäftigen. Da ist das iPad meines Erachtens allen anderen Lösungen immer noch voraus.

  2. Karl Schneider sagt:

    Bin zwar kein Lehrer, habe aber seit 2 Jahren ein iPad 1 und seit zwei Monaten ein Transformer (weil mich die vielen Einschränkungen gestört haben und ich das Tastaturdock gut fand). Dennoch würde ich das iPad für das bessere Gerät halten. Der Grund ist einfach: Android auf dem Tablet ist einfach noch zu instabil. Heute musste ich einen Hard Reset machen, nachdem das Gerät dauernd abgestürzt war – gab es beim iPad nie. Außerdem erleichtert das iPad die Konzentration auf eine Sache.
    Was die Software betrifft: OpenOffice oder LibreOffice scheinen an manchen Schulen immer noch Fremdworte zu sein. Und brauchen die Schüler wirklich ein “richtiges” Office? In der Uni kommen jedenfalls eher Studierende an, die von der sinnvollen Nutzung von Word (OpenOffice lernen sie erst bei mir kennen) nicht viel wissen. Vielleicht wäre weniger ja mehr? Diese Office-Hysterie kann ich ohnehin nicht verstehen.
    Als digitales Notizbuch gibt es für das iPad deutlich mehr und bessere Software als für Android.

  3. Ob Notebook oder Tablet: In jedem Fall muss der Zeitaufwand und die Kosten für die Maintenance der Geräte berücksichtigt werden: also Sicherheitsupdates des Betriebssystems, normale Updates der Open Source Benutzersoftware, Updates des Virenscanners und des Browsers. Die Kinder / Jugendlichen müssen regelmäßig ihre Daten sichern und jemand muss die Lizenzverwaltung der e-Schulbücher übernehmen. Das ist alles sehr zeitaufwändig und bedarf je nach Größe der Schule einer oder mehrerer Systemadministratoren, die in der freien Wirtschaft mehr Geld verdienen, als im öffentlichen Dienst.

    Letztlich wird man auf Dauer nicht umhinkommen, jedes Klassenzimmer für die Benutzung von Computern auszustatten, so dass jeder Schüler über eine ausreichende Stromversorgung und ergonomische Gestaltung seines Arbeitsplatzes verfügt. Über kurz oder lang werden Klassenzimmer mit der Funktionalität von Büros ausgerüstet werden.

    Ein Heft oder Buch darf mal auf die Erde fallen; bei einem Laptop oder Tablet wird das sehr teuer. Touchscreens von Tablets unterliegen einer zusätzlichen Abnutzung, denn die Oberfläche des Bildschirms nutzt sich durch die Fingerberührung und die damit verbundenen Schmutzpartikel und den Handschweiß ab (wie cool Jugendliche Schutzfolien finden, weiß ich nicht).

    Ich möchte nicht den Computer generell aus der Schule wegdiskutieren. Meine Frage lautet aber: Welchem pädagogischen Nutzen stehen die Kosten für Geräte, die sicher anstehenden Umbaumaßnahmen der Klassenräume, das zusätzliche Personal sowie der Zeitaufwand der Schüler entgegen? Zeit und Kosten, die nicht zum Erwerb fachlichen Wissens von z.B. Geschichte, sondern für letztlich die Bedienung unzulänglicher Software aufgewendet wird.

    Gegen eine Änderung der Lernkultur bin ich nicht; ich finde nur, dass derzeit die Kosten an Zeit und Geld dafür noch zu hoch sind.

  4. Wieso denn entweder oder? Asus hat doch jetzt seinen neuen Hybriden vorgstellt, welcher sowohl Tablet als auch Notebook ist.

    Wenn man sich aber dann doch Entscheiden muss, dann würde ich ganz klar hin zum Notebook gehen. Hiermit lässt es sich einfach viel Effektiver arbeiten als mit einem Tablet.

    Grüße

  5. Ulrich sagt:

    Das Google Tablet ist schon für 199 EUR zu haben und die Preise werden weiter sinken.
    Wäre ich noch mal Schüler, würde ich aber ein Notebook bevorzugen, denn die Tastatur ist wichtig. Und man sollte dann auf jeden Fall Schreibkurse anbieten 🙂

  6. Norman Danner sagt:

    Die Frage stellt sich nicht. Es sollten nur Hybridgeräte angeschafft werden (Tablet zum lesen mit ansteckbarer Tastatur zum Arbeiten). Das Transformer Prime ging ja als gutes Beispiel voraus, hat aber nur Android, also kein echtes Office. Ich werde mir für den Unterricht das kommende Microsoft Surface holen. Ich bin sonst zwar Apple-Fan, aber das iPad hat zu viele Einschränkungen, was das OS angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.