Medienwandel | Perspektiven für den Geschichtsunterricht | Das Schulbuch auf der Roten Liste analoger Arten?

Am 25. und 26. April findet im Rahmen der Tagung #gld14 | Geschichte Lernen digital | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse die Podiumsdiskussion Medialität der Geschichtsdidaktik – Wie hält der digitale Wandel Einzug in Geschichtsmedien und Schulbücher? statt. Die dreiteilige Serie Medienwandel | Perspektiven für den Geschichtsunterricht beschäftigt sich mit Lernmedien für den Geschichtsunterricht nach dem gedruckten Schulbuch.

Der Medienwandel an den Schulen kommt. Klassenzimmer sind bislang eines der letzten (zumindest vorwiegend) „analog“ arbeitenden Biotope einer sich im digitalen Wandel tiefgreifend verändernden Gesellschaft. Obwohl seit langem über Lernen mit digitalen Medien gestritten wird, hat sich das Lernen mit dem gedruckten Schulbuch oder Arbeitsblättern bis heute weitgehend behauptet – noch. „Medienwandel | Perspektiven für den Geschichtsunterricht | Das Schulbuch auf der Roten Liste analoger Arten?“ weiterlesen

#HistOrte | Historische Orte virtuell erkunden | Street View im Geschichtunterricht

Das neue Projekt Historische Orte virtuell erkunden auf segu Projektor (Schüler_innen-Plattform von segu Geschichte) für offenen Geschichtsunterricht leitet die Erkundung historischer Orte mittels Street View an: Welche Bedeutung hatte der Ort in der Vergangenheit? Und hat sich seine (Be-)Deutung im Laufe der Geschichte gewandelt? Bisher stehen vier Beispielmodule zur Verfügung:

Zeppelinfeld Nürnberg (Reichsparteitagsgelände) | Auschwitz-Birkenau

Berliner Schlossplatz | Berliner Mauer (Gedenkstätte Bernauer Str.) „#HistOrte | Historische Orte virtuell erkunden | Street View im Geschichtunterricht“ weiterlesen

Orte der Westfront des Ersten Weltkriegs virtuell besuchen

Was sieht man, wenn man heute Orte an der Westfront des Ersten Weltkriegs – Kriegsschauplätze, Soldatenfriedhöfe oder Kriegerdenkmäler – besucht? Für den Geschichtsunterricht kann der Besuch mittels Google Street View zumindest einen ersten Eindruck verschaffen und zu explorativem Lernen in Kombination beispielsweise mit  Erklärungen zu den entsprechenden Orten und Ereignissen anregen. Hier nur einige Beispiele; um mögliche Ergänzungen wird gebeten.

Kriegsschauplätze

Ehemalige Schützengräben | Beaumont-Hamel Newfoundland Memorial bei Beaumont-Hamel (Somme, Frankreich), Somme-Schlacht 1916


Größere Kartenansicht

Fort Douaumont bei Verdun (Frankreich), Schlacht um Verdun 1916 „Orte der Westfront des Ersten Weltkriegs virtuell besuchen“ weiterlesen

Kurz notiert | Tagungsprogramm #gld14 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse

gld14-logo

Das ausführliche Programm der Tagung #gld14 | Geschichte Lernen digital 2014 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse |  Entwicklungen – Positionen – neue Herausforderungen findet sich jetzt auf den Seiten des KGD-Arbeitskreises Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik. Die öffentliche Tagung  findet am 25. und 26. April 2014 am Historischen Institut der Universität zu Köln im Alten Senatssaal (Universitäts-Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz) statt. Refrent/innen und Beteiligte sind: Bettina Alavi | Sandra Aßmann | Markus Bernhardt | Hannes Burkhardt | Christopher Friedburg | Hilke Günther-Arndt | Marko Demantowsky | Bardo Herzig | Anke John |  Jan Hodel | Christoph Pallaske | Lisa Rosa | Astrid Schwabe | Marcus Ventzke.

Nachgefragt | Welche Auflagen haben eigentlich Schulbücher?

Druckerei um 1520, Public Domain, via Wikimedia Commons

In letzter Zeit wird – angesichts des digitalen Wandels – häufig  über die Zukunft des Schulbuchs diskutiert. Die Schulbuchverlage haben ein ausgemachtes Interesse daran, den lukrativen Absatzmarkt für das gedruckte Buch stabil zu halten; ihre „digitalen Strategien“ sind deshalb äußerst zurückhaltend. „Nachgefragt | Welche Auflagen haben eigentlich Schulbücher?“ weiterlesen

Nachgefragt | Vergangenheit im Liveticker – geht das? | @9nov38

Das Twhistory-Projekt zum Novemberpogrom vor 75 Jahren @9nov38 (Homepage) verzeichnete in den vergangenen Tagen erstens auf twitter mit inzwischen fast 11.000 Followern, zahlreichen Retweets und Kommentaren sowie zweitens einem breiten, positiven Medienecho (z.B.„Reichspogromnacht in 140 Zeichen“ oder „Geschichte neu gezwitschert“) beachtliche Erfolge. Die positive Resonanz ist erfreulich; dem Anspruch, neue Wege der Geschichtserzählung zu beschreiten um die Öffentlichkeit für Geschichte zu interessieren, ist Rechnung getragen worden –  sicher weit mehr als sich die fünf Initiatoren des Projekts erhofft haben. Das Web2.0 zeigt einmal mehr sein großes Potenzial, historische Themen in neuer Form zu popularisieren.

„Nachgefragt | Vergangenheit im Liveticker – geht das? | @9nov38“ weiterlesen

Nachgefragt | Was wäre wenn… Schüler/innen bei Geschichtsklausuren online sein dürfen?

In Dänemark benutzen Schüler/innen bei Klausuren und sogar bei Abiturprüfungen das Internet als Hilfsmittel. Die Vorstellung scheint auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, das dänische Bildungsministerium positioniert sich aber eindeutig: “Es wird Zeit, dass die Realität Einzug hält in den Prüfungsalltag”; man wolle schließlich Schüler/innen auf das Leben vorbereiten. (Die Süddeutsche Zeitung berichtete am 17. Mai 2010)

Bildnachweis: berndschmitz / Flickr (CC BY-SA 2.0)

„Nachgefragt | Was wäre wenn… Schüler/innen bei Geschichtsklausuren online sein dürfen?“ weiterlesen

Lesetipp | Historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften

Der Band Historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften, hrsg. von Peter Haber und Eva Pfanzelter, ist jetzt auf den Seiten des Oldenbourg-Verlags als Open Access-Publikation erschienen; s. dort zum Geschichtslernen mit digitalen Medien auch den Beitrag Blogs als virtueller Schreib- und Kommunikationsraum historischen Lernens von Alexander König und Christoph Pallaske.