Gedenkstättenarbeit und Demokratieerziehung | Bericht vom Roundtable auf der Wewelsburg am 2.10.2013

Am 2. Oktober 2013 fand auf Initiative der Körber-Stiftung und des Schulministeriums NRW in der Gedenkstätte Wewelsburg bei Paderborn der Roundtable Erinnerungskultur und schulische Extremismusprävention statt. Über 20 Teilnehmer – sowohl Lehrer/innen, Wissenschaftler/innen und Vertreter/innen des Schulmisteriums NRW – diskutierten über Erinnerungs- und Gedenkkultur(en) zu NS und Holocaust sowie über neue Herausforderungen der Demokratieerziehung in der Gedenkstättenarbeit. Referenten waren der Soziologe Harald Welzer und die Geschichtsdidaktikerin Waltraud Schreiber. Kirsten John-Stucke, Leiterin der Gedenkstätte Wewelsburg, führte die Teilnehmer/innen des Roundtables u.a. durch den “Obergruppenführersaal” mit dem in der Neonazi-Szene populären Symbol der “schwarzen Sonne”. Um die Monumentalität des Saals zu brechen, finden sich hier Sitzsäcke – die dem Ort heute eher die Atmosphäre einer Lounge geben. (Foto:Pallaske, CC BY SA 3.0) „Gedenkstättenarbeit und Demokratieerziehung | Bericht vom Roundtable auf der Wewelsburg am 2.10.2013“ weiterlesen

Lesetipp | Historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften

Der Band Historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften, hrsg. von Peter Haber und Eva Pfanzelter, ist jetzt auf den Seiten des Oldenbourg-Verlags als Open Access-Publikation erschienen; s. dort zum Geschichtslernen mit digitalen Medien auch den Beitrag Blogs als virtueller Schreib- und Kommunikationsraum historischen Lernens von Alexander König und Christoph Pallaske.

Digitale Lernumgebungen in Universitätsseminaren mit Wikis und Etherpads | papierlos – einfach – kollaborativ – BYOD

Das hier vorgestellte Konzept[1] einer digitalen Lernumgebung für Seminare oder andere universitäre Lehrveranstaltungen ist ein seit drei Semestern erprobter und einfach zu realisierender Vorschlag für Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Interessant wäre zu erfahren, wer diesbezüglich andere Konzepte entwickelt oder Erfahrungen gemacht hat.

Für eine funktionierende digitale Lernumgebung ist kein großer Aufwand nötig | Studierende bearbeiten in Gruppen verschiedene Etherpads

„Digitale Lernumgebungen in Universitätsseminaren mit Wikis und Etherpads | papierlos – einfach – kollaborativ – BYOD“ weiterlesen

Ungleiche Geschwister | Teil 1 | Medienbegriffe des Geschichtslernens

In den vergangenen Jahren und Monaten haben sich Diskussionen über die Auswirkungen des digitalen Wandels und digitaler Medien auf das Geschichtslernen (zuletzt u.a. auf den Tagungen #gld13 in München und #nmdig in Salzburg) intensiviert. Gelegentliche Unschärfen dieser Diskussionen ergeben sich daraus, dass von Medien gesprochen wird, dabei aber unterschiedliche Medienbegriffe zugrunde gelegt werden. Das folgende Schaubild differenziert (nach derzeitigem Stand) für das Geschichtslernen relevante Medienbegriffe.

„Ungleiche Geschwister | Teil 1 | Medienbegriffe des Geschichtslernens“ weiterlesen

Neue Wege statt der “staubigen Straße der Chronologie” | Entwurf Kernlehrplan Geschichte für die Sek II NRW erschienen

Der neue Kernlehrplan Geschichte für die Sekundarstufe II NRW in der Entwurfsfassung für die Verbändebeteiligung ist seit letzter Woche veröffentlicht. In den Abiturjahrgängen seit 2007 waren in NRW die jährlich neu aufgelegten Vorgaben für das Zentralabitur maßgeblich, die für die beiden Qualifikationsjahrgänge (in G8: Stufe 11 und 12) einen chronologischen, stark auf deutsche Nationalgeschichte verengten Durchlauf durch das 19. und 20. Jahrhundert vorsahen. Die bisherigen Zentralabiturvorgaben standen vielfach in der Kritik, entsprechend hoch sind die Erwartungen an den ersten Kernlehrplan für die Oberstufe. Besonders die Schulbuchverlage scharrten schon mit den Hufen: Wie weitreichend verändert sich das Inhaltsprofil des Geschichtsunterrichts in der Oberstufe im bevölkerungsreichsten Bundesland? „Neue Wege statt der “staubigen Straße der Chronologie” | Entwurf Kernlehrplan Geschichte für die Sek II NRW erschienen“ weiterlesen

Interaktive Netztagung | #gld13 | Geschichte Lernen digital | Freitag, 8. März | Samstag, 9. März | im Livestream auf L.I.S.A.

Die Tagung #gld13 | Geschichte Lernen digital steht unmittelbar bevor. Sie können den Livestream zwischen Freitag 12:00 und Samstag 12:00 Uhr auf der Seite L.I.S.A (Gerda-Henkel-Stiftung) verfolgen und sich über twitter beteiligen: #gld13 | @ge_lern_dig. Das Programm mit den Vorträgen und Uhrzeiten können Sie dem Tagungsflyer entnehmen und das aktuelle Geschehen auch auf der twitterwall #gld13 verfolgen. „Interaktive Netztagung | #gld13 | Geschichte Lernen digital | Freitag, 8. März | Samstag, 9. März | im Livestream auf L.I.S.A.“ weiterlesen

Nachgefragt | Jede Geschichtsstunde themen- bzw. problemorientiert?

Bei einer Lehrveranstaltung zur Fachpraktikumsbegleitung an der Universität zu Köln in der vergangenen Woche, bei der Studierende Planungen für mögliche Unterrichtsvorhaben entwickeln sollten, brach sich bei der abschließenden Präsentation eine Diskussion Bahn – ausgelöst durch den Kommentar eines Studenten: Die Geschichtslehrer_innen an den Schulen würden in der Alltagspraxis keineswegs jede Stunde mit einer themen- bzw. problemorientierten Frage überschreiben, wie dies an der Universität und auch im Referendariat vorgegeben werde. Die Reaktionen anderer Studierender ließen erkennen: Viele Lehrer_innen belächeln die Ansprüche, die an Lehramtsstudierende und Referendare gestellt werden: „Wartet mal ab: Was die euch da beibringen, das braucht man später gar nicht…“ „Nachgefragt | Jede Geschichtsstunde themen- bzw. problemorientiert?“ weiterlesen

Randnotiz | Hans-Jürgen Pandels „Nachwort: Falscher Unterricht?“

Der jüngst erschienene Band Geschichtsdidaktik von Hans-Jürgen Pandel schließt mit einem vierseitigen Nachwort mit dem Titel „Falscher Unterricht?“ (S. 447 bis 450). Pandel diagnostiziert bezogen auf die derzeitige Schulpraxis einen „falschen Unterricht […], der sich zu Unrecht noch Geschichtsunterricht nennt“ (S. 447). Für diejenigen, die den Band nicht vorliegen haben, ein paar Auszüge:

»Geschichte nannte man einmal eine Wirklichkeitswissenschaft, aber das ist wohl schon lange her. An die Stelle von authentischen Quellen tre­ten im ›falschen Unterricht‹ von den Unterrichtenden selbst verfasste ›Quel­len‹ oder ›Biographien fiktiver Personen‹. Ständig wird in irgendwelche me­thodische Wundertüten gegriffen und stolz ›motivierende‹ und ›aktivierende‹ Verfahren herausgezogen, die mit einem historischen Erkenntnisprozess nichts zu tun haben.« (S. 447f.) „Randnotiz | Hans-Jürgen Pandels „Nachwort: Falscher Unterricht?““ weiterlesen