Kategorie: Geschichtsdidaktik

1

Nachgefragt | Der verkürzte, dreijährige Geschichtsunterricht in der Sek I Gymn. NRW – das Fach Geschichte fünf Jahre nach Einführung des Kernlehrplans

In den letzen Tagen wurde in diesem Blog die Frage nach einem chronologischen oder themenorientierten Geschichtsunterricht in der Sek I aufgeworfen. Daniel Bernsen hat daraufhin in seinem Blog Medien im Geschichtsunterricht das neue, innovative Konzept des zukünftigen Lehrplans Geschichte für Rheinland-Pfalz zur Diskussion gestellt – ein gegebener Anlass, die Situation des Faches Geschichte am Gymnasium im bevölkerungsreichsten Bundesland einmal genauer zu hinterfragen. [Ergänzung 10.10.12] Auch das WDR-Magazin WestPol stellte in seiner jüngsten...

4

Randnotiz | Chronologischer oder themenorientierter Geschichtsunterricht?

Lernen Schüler_innen Geschichte besser in einem chronologisch strukturierten oder themenorientierten Geschichtsunterricht? In Nordrhein Westfalen beispielsweise konkurriert seit Jahren der chronologische Durchlauf am Gymnasium mit dem themenorientierten Lehrplan im Verbundfach Gesellschaftslehre für die Gesamtschule. Einerseits ist das Argument berechtigt, dass Zeit als Alleinstellungsmerkmal des Faches Geschichte mittels eines chronologischen Durchlaufs in den Mittelpunkt gerückt wird und somit Orientierung verschafft, andererseits gibt es schwerere und leichtere Themen und Inhaltsfelder. So könnten beispielsweise der NS...

0

#kgd_nwt | Nachwuchstagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik | PH Ludwigsburg | 2.-4. Oktober 2012 | Sektion: Vernetzung – Geschichte in den digitalen Medien

An der PH Ludwigsburg fand vom 2. bis 4. Oktober 2012 die Nachwuchstagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik Neue Wege, Themen, Methoden statt, auf der über zwanzig Nachwuchsprojekte vorgestellt wurden (s. tweets unter #kgd_nwt). Die Beiträge behandelten mehrheitlich empirische und pragmatische Forschungsvorhaben; Schwerpunkte waren (lt. Sektionstiteln) geschichtskulturelle Aspekte, historisches Vorwissen, digitale Medien, Inklusion, Filme sowie Aspekte inter- und transkulturellen historischen Lernens. Die Sektion Vernetzungen – Geschichte in den digitalen Medien und ihre Nutzung...

0

Historisches Denken durch selbstgesteuertes Lernen? | Präsentation von segu | kgd-Nachwuchstagung | Neue Wege – neue Themen – neue Methoden? | 2.-4. Oktober 2012

Vom 2. bis 4. Oktober findet in Ludwigsburg die Nachwuchstagung der kgd (Konferenz für Geschichtsdidaktik)  Neue Wege – neue Themen – neue Methoden? statt. In der Sektion Vernetzungen – Geschichte in den digitalen Medien und ihre Nutzung für das historische Lernen stellt Christoph Pallaske das Projekt segu vor – hier vorab die Folienpräsentation. Der Beitrag gliedert sich erstens in eine Präsentation der Projektidee und -ziele sowie zweitens der Diskussion einiger Ergebnisse der...

1

#histag12 | Geschichtswissenschaft digital in Deutschland und Frankreich. Tendenzen, Strategien, Beispiele | LiveBlog Sektion Historikertag Mainz | 26.9.2012

LiveBlog Historikertag 2012 in Mainz | Teil 1 | Ressourcen und Konflikte Auf dem Mainzer Historikertag finden erstmals vier Sektionen zu eHumanities statt. Gudrun Gersmann und Mareike König berichteten in der Sektion Geschichtswissenschaft digital von den Initiativen und Projekten am DHI Paris. Dort wurden in den vergangenen Jahren erstens Veröffentlichungen und Reihen des Instituts (z.B. Francia, Pariser Historische Studien, in Planung: Gallia Pontificia) digitalisiert und online gestellt, zweitens Fachportale, Podcasts, eJournals und Blogs vernetzt...

0

Gibt es historisches Lernen im digitalen Medium – und wenn ja wie viele? | Anmerkungen zu #gd_dig (2)

Seit Ende Juni 2012 gibt es bei twitter der Hashtag #gd_dig – meint „Geschichtsdidaktik digital“. Die Diskussion, ob und wie sich historisches Lernen angesichts des digitalen Wandels verändert und weiter verändern könnte, hat in den vergangenen Monaten an Fahrt aufgenommen. Der Beitrag knüpft an den Blogpost Geschichtsdidaktik digital | Anmerkungen zu #gd_dig (1) an.   Was brauchen Schüler_innen, damit sie sinnvoll mit PC, Tablet oder anderen digitalen Endgeräten im Geschichtsunterricht lernen können?...

1

Randnotiz | Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts | Bernd Schönemann über „Geschichtsbewusstsein – Theorie“

Bernd Schönemann: Geschichtsbewusstsein – Theorie. In: Michele Baricelli, Martin Lücke (Hgg.): Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts, Band 1. Schwalbach/Ts. 2012, S. 98-111. Ein Handbuch, das an Akteure der Praxis des Geschichtsunterrichts adressiert ist, lässt auf nutzerorientierte [Nutzer=Geschichtslehrer, Lehramtsstudierende, Studienreferendare] Einführungen zu zentralen Kategorien der Geschichtsdidaktik hoffen, weniger auf die Austragung von Rivalitäten innerhalb der Disziplin (wie z.B. schon im Wörterbuch Geschichtsdidaktik in verschiedenen Artikeln der Fall). Der Beitrag von Bernd Schönemann über Geschichtsbewusstsein...

2

Geschichtsdidaktik digital | Anmerkungen zu #gd_dig (1)

In den vergangenen Tagen hat – ausgelöst durch den neuen twitter-Hashtag #gd_dig – in der Blogosphäre eine Diskussion zur Frage: Was ist „digitale Geschichtsdidaktik“?  begonnen. Hierzu ein paar Anmerkungen. Das Wort Geschichtsdidaktik in einen Binärcode umzuwandeln ergibt eine Reihe von 144 Einsen bzw. Nullen (s.o.). Reiz und Nutzen des Digitalen liegen offensichtlich weniger in der Visualisierung seiner schlichten und ursprünglichsten Funktionsweise, die Welt in nur zwei Zahlen darzustellen.   Gibt es eine...

0

Gibt es eine besondere Affinität zwischen Historischem Denken und individuellen Lernformen?

Vielfach wurden in den vergangenen Jahren – weniger von Geschichtsdidaktikern, sondern mehr von allgemeindidaktischer und bildungspolitischer Seite – auf Selbststeuerung und Selbstständigkeit, auf Individualisierung und Differenzierung zielende Lernkonzepte gefordert und finden inzwischen auch an den Schulen der Sekundarstufen zunehmend Verbreitung. Die Öffnung von Unterricht ist nicht unumstritten. Fragen über Nutzen und Nachteil eines stärker individualisierten Lernens – z.B., ob von solchen Lernformen hauptsächlich leistungsstärkere Lernende profitieren – wurden empirisch bislang nicht wirklich befriedigend...