Kurz notiert | Die letzten Veteranen des Ersten Weltkriegs

Was man noch alles lernen kann in Uni-Seminaren: Als großen Radiohead-Fan überraschte mich eine Studentin, die in einem Beitrag über die Ehrung von Great War-Verteranen in Großbritannien den mir bis dahin unbekannten (und auch nicht besonders hörenswerten) Song Harry Patch (In memory of)* vorstellte. Patch verstarb 2009 als letzter britischer Teilnehmer des Ersten Weltkriegs im Alter von 111 Jahren. Radiohead ist eine linke Band; Sänger Thom Yorke engagiert sich in vielfacher Weise politisch. Eine linke deutsche Band würde einen Song über einen deutschen Kriegsveteranen veröffentlichen? Unvorstellbar.

Die letzten Kriegsveteranen des Ersten Weltkriegs sind seit 2011 verstorben. Den höchst unterschiedlichen Umgang mit ihrem Ableben dokumentiert eine Liste in der Wikipedia. In Großbritannien und Frankreich fanden jeweils aufwändige, medial begleitete Begräbnisse statt. Solche geschichtspolitischen Inszenierungen müssen nicht gefallen. Indes zog der Tod des letzten deutschen, 2008 verstorbenen Teilnehmers des Ersten Weltkriegs Erich Kästner (nein, nicht der Schriftsteller) fast keine öffentliche Aufmerksamkeit auf sich. So unterschiedlich geht Erinnerungskultur.

*Text: I am the only one that got through. The others died where ever they fell. It was an ambush. They came up from all sides. Give your leaders each a gun and then let them fight it out themselves. I’ve seen devils coming up from the ground. I’ve seen hell upon this earth. The next will be chemical but they will never learn.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.