2015 | 100 Jahre Völkermord an den Armeniern | Herausforderung für den Geschichtsunterricht

weiterführende Links am Ende des Beitrags, letze Aktualisierung: 27.1.2014

   Deportation von Armeniern aus Kharpert, April 1915 (Public Domain, Wikimedia Commons)
 

Das Gedenkjahr 2014 holt den Ersten Weltkrieg ins öffentliche Bewusstsein zurück. In der hiesigen breiten medienöffentlichen Beschäftigung mit der vermeintlichen „Urkatastrophe“ (Kriege sind keine Katastrophen, sondern von Menschen verursacht) fällt allerdings auf, dass – zumindest bislang – nur wenig kontrovers debattiert wird. Beispielsweise sorgt die durch Clarks „Schlafwandler“ erneut aufgerollte Kriegsschuldfrage längst nicht mehr für so große Aufregung wie noch vor einem halben Jahrhundert die Fischer-Kontroverse. Auch das gelegentliche Bemühen, Parallelen zwischen 1914 und 2014 herzustellen, verfängt nicht wirklich.

Das kann sich 2015, wenn sich im April der Beginn des Völkermords an den Armeniern zum 100. Mal jährt, ändern. Die gezielte Tötung von hunderttausenden Armeniern bei Todesmärschen und Massakern (die Schätzung der Opferzahlen reicht von 300.000 bis 1.500.000; häufig angenommen wird eine Zahl zwischen 800.000 und 1.000.000) in den Jahren 1915/16 wird heute von den meisten Historikern als Völkermord bezeichnet. Die Anerkennung dieses Genozids im Sinne der UN-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (von 1948) ist umstritten; bisher 22 Staaten haben die Massentötungen offiziell in diesem Sinne anerkannt, außerdem auch internationale Organisationen wie die UN-Menschenrechtskommission und das Europäische Parlament. Die deutsche Bundesregierung hat (trotz verschiedener Anträge im Bundestag) eine solche Anerkennung bislang nicht ausgesprochen (ein wichtiger Hintergrund hierfür: das Deutsche Reich war seinerzeit Bündnispartner des Osmanischen Reichs). Der heutige Konflikt (auch im Zusammenhang mit einem möglichen EU-Beitritt) ist durch die Verweigerung der Türkei begründet, die Ereignisse während des Ersten Weltkriegs als Völkermord zu bezeichnen. Einen Überblick zu den ideologischen Hintergründen (die „Transformation des osmanischen Vielvölkerstaates zu einem türkischen Nationalstaat“), die zur Vertreibung der Armenier führten und zugleich zentrale Ursache für die bis heute weit verbreitete Leugnung des Genozids sind, bietet der Beitrag Nationale Vision und Gewaltpolitik: Der Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915/16 von Mihran Dabag. Zugleich zeichnet sich in den letzten Jahren aber auch ab, dass in der türkischen Gesellschaft zunehmend kontrovers über die Ereignisse von 1915/16 debattiert wird.

Auf der Fachdidaktischen Tagung für Geschichte und Politik des Volksbunds
Deutsche Kriegsgräberfürsorge und des niedersächsischen Kultusministeriums in Hannover im Februar 2012, auf der Mihran Dabag o.g. Vortrag hielt, wurde auch die Frage diskutiert, ob und wie sich der Völkermord an den Armeniern angemessen im Geschichtsunterricht behandeln lässt. Auf die besondere Problematik angesichts häufig vieler türkischstämmiger Schüler/innen in den Klassenzimmern (wobei die Zuschreibung „türkischstämmig“ zu differenzieren ist) wurde bereits vielfach hingewiesen, beispielsweise in einer Ausgabe der Zeitschrift des Geschichtslehrerverbandes Geschichte für heute (aus 2013) oder auch auf einer Themenseite von Planet Schule. Zum politischen Streit kam es 2002, als das Land Brandenburg den Völkermord an den Armeniern in den Lehrplan aufnahm.

Aus didaktischer Sicht wäre eine gegenseitige, nationalen Zuschreibungen folgende Vorwurfshaltung – euer Holocaust hier, euer Armenier-Genozid dort – desaströs. Bemerkenswert ist – um solche stereotypen Denkmuster aufzubrechen – der Beitrag Völkermord an den Armeniern von Martin Stupperich, den er ebenfalls auf der Tagung in Hannover vorgestellt hat. Stupperich konstatiert sich „widersprechende nationale Selbstbilder […] Haben wir auf deutscher Seite ein selbstkritisches Narrativ, so finden wir auf türkischer Seite ein heroisierendes“ (S. 1f.) und schlägt (für den Oberstufenunterricht) erstens eine Rekonstruktion der Massentötungen aus den Akten des Auswärtigen Amtes vor. Zweitens verfolgt er ein Unterrichtskonzept (ab S. 13), das die heutigen Auseinandersetzungen und Debatten über die Anerkennung des Völkermordes in den Mittelpunkt rückt. Überzeugend an diesem Vorgehen ist der Anspruch, die emotional aufgeladene Debatte zu verstehen und die Interessenlagen der Akteure nachzuvollziehen. Hierfür lassen sich insbesondere geschichtskulturelle Materialien (z.B. Presseartikel) heranziehen. In diesem Zusammenhang kann auch die Rezeptionsgeschichte des Holocaust in Deutschland verglichen werden. Erst die Auseinandersetzung mit geschichtspolitischen Debatten verdeutlicht die kontroverse Berteilung der Vergangenheit und die perspektivische, nicht selten nationalistisch verengte Bedingtheit der hart aufeinandertreffenden Positionen.

Eine solche Beschäftigung mit dem Armenier-Genozid könnte insbesondere während der 2015 erwartbaren medienöffentlichen Debatte einen wichtigen Beitrag zum interkulturellen Lernen leisten. Es wäre dabei erstens erstrebenswert, Lernangebote und konkrete Materialien (auch online) zur Verfügung zu stellen. Zweitens wäre ein Austausch über – sicher gelegentlich schwierige – konkrete Umsetzungen und Erfahrungen der Thematisierung des Armenier-Genozids im Geschichtsunterricht notwendig.

 

Online-Angebote für den Geschichtsunterricht

 

a) weiterführende Darstellungen (teils englischsprachig)

Völkermord an den Armeniern bei Wikipedia (Wikibu-Bewertung 9/10)

Der Völkermord an den Armeniern 1915 – 1917 bei Planet Schule

Raymond Kevorkian: The Extermination of Ottoman Armenians by the Young Turk Regime (1915-1916) bei massviolence.org

Hans-Lukas Kieser: Removal of American Indians, destruction of Ottoman Armenians. American missionaries and demographic engineering bei ejts.revues.org

Veröffentlichungen des Lepsiushauses bei Lepsiushaus Potsdam (verschiedene weiterführende Beiträge)

Portal Armenian Genocide bei Facing History and Ourselves (verschiedene weiterführende Beiträge & Videos, englisch)

Portal Armenian Genocide bei University of Minnesota (verschiedene weiterführende Beiträge & Videos, englisch)

 

b) Quellen zur Rekonstruktion der Völkermords

Datenbank: Dokumente aus dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes bei Armenocide.de

pdf: Zusammenstellung Deutsche Aktenstücke zum Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich bei aga-online.org

Fotoarchiv: Photo Collection of Armenian Genocide  bei Armenian Genocide Museum-Institute

 

c) Geschichtspolitische Debatten über den Völkermord

Leugnung des Völkermords an den Armeniern bei Wikipedia (mit weiterführenden Links)

Suchabfrage: Völkermord an den Armeniern bei Bundeszentrale für politische Bildung (verschiedene weiterführende Beiträge)

Thema Völkermord an den Armeniern bei Spiegel Online (Dossier mit verschiedenen weiterführenden Artikeln)

Anfragen/Debatten Deutscher Bundestag bei deutscharmenischegesellschaft.de

 

d) Handreichungen für den Geschichtsunterricht

Martin Stupperich: Völkermord an den Armeniern beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Unterrichtsmaterial/Theaterprojekt Nicht ich bin der Mörder. Der Prozess Talaat Pascha (Handreichungen von Bettina Alavi) bei Nicht ich bin der Mörder

 

empfohlene Zitierweise    Pallaske, Christoph (2014): 2015 | 100 Jahre Völkermord an den Armeniern | Herausforderung für den Geschichtsunterricht In: Historisch denken | Geschichte machen | Blog von Christoph Pallaske, vom 20.1.2014. Abrufbar unter URL: http://historischdenken.hypotheses.org/2343, vom [Datum des Abrufs].


Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Lieber Herr Pallaske,

    vorgestern Abend haben wir an der JGU Magazin feierlich die damals nur als Idee entstehende Ausstellung „Eine ‚innertürkische Verwaltungsangelegenheit‘? Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ eröffnet, an der ich mit 11 Studierenden ein Jahr lang gearbeitet habe. Sie füllt sicher auch die ein oder andere Lücke, die Sie hier angesprochen haben. Die URL zur Ausstellungshomepage ist https://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/. Über Rückmeldungen und Weiterverbreitung würden wir uns sehr freuen.

    Herzliche Grüße,

    Andreas Frings

  2. Lieber Herr Pallaske,

    ich habe auf meinen Blog auf diesen Post reagiert. Es würde mich sehr freuen, wenn wir darüber ins Gespräch kommen, da mir das Thema sehr wichtig ist.

    Herzliche Grüße,

    Andreas Frings

  1. 24. Januar 2014

    […] Umgang mit dem schwierigen Thema “Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich geworben (2015 | 100 Jahre Völkermord an den Armeniern | Herausforderung für den Geschichtsunterricht). Dem Plädoyer möchte ich mich zunächst unbedingt anschließen. Im Sommersemester 2013 habe ich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.