Nachgefragt | Warum so wenig Geschichtskultur zur römischen Vergangenheit Kölns?

Anlass für diesen Beitrag war die Arbeit an einem virtuellen Stadtrundgang durch das römische Köln auf segu Geschichte

Jeder weiß, dass Köln eine römische Stadtgründung ist und CCAA vom 1. bis zum 5. Jahrhundert eine der bedeutendsten Städte nördlich der Alpen war. Andere Städte wären über solche Vergangenheit froh  bzw. sind es  – wie beispielsweise Trier. Die römische Vergangenheit ist dort in der lokalhistorischen Sinnstiftung und Geschichtskultur fest verankert. Das spiegelt  sich u.a. auch in Stadtmarketingkonzepten oder dem Angebot von Souvenirläden wider.

Nordtor

Nicht Strafvollzug, sondern Fundamente des Nordtores und der Stadtmauer | Parkhaus unter der Domplatte, Foto von 2015 | CC BY SA Pallaske

In Köln gibt es – klar – das Römisch-Germanische Museum am prominenten Ort. Darüber hinaus erfahren die gar nicht so zahlreichen Überreste römischer Baugeschichte nicht immer höchste Wertschätzung  – wie die drei Fotos dokumentieren. Der Eingang zur unterirdisch zu besichtigenden Ausgrabung des Praetoriums oder die Fundamente der Stadtmauer und des Nordtores unter der städtebaulichen Sünde der Domplatte aus den 1960er Jahren geben einen beredten Eindruck von Geschichtsvergessenheit. Auch Souvenirläden machen deutlich: Das lokalhistorische Devotionalien- und Kitschangebot wird vom Dom, meistbesuchte Touristenattraktion in Deutschland, vollkommen dominiert.


Praetorium Köln

Nicht Hinter-, sondern Haupteingang zum Praetorium | Kleine Budengasse, Foto von 2015 | CC BY SA Pallaske

Lokale Mentalitäten, auf die nach Kölner Selbstverständnis ja allergrößter Wert gelegt wird, lassen vermuten, dass die Bedeutung Kölns als „Römerstadt“ nur wenig zur historischen Sinnstiftung und Identitätsbildung bei den Stadtbewohnern beiträgt. Ein interessanter Anknüpfungspunkt wäre dabei beispielsweise das seit einigen Jahren vielfach kultivierte und populäre Image als „Stadt der Imis“ (Wortspiel zwischen Immigranten und „imitierten“ Kölnern) – denn bereits seit der Stadtgründung setzten sich die Einwohner der CCAA aus Menschen verschiedener Regionen des Römischen Reichs zusammen. Aber auch hier wird kaum auf die römische Vergangenheit Bezug genommen.

Die Frage ist nun, ob es hierüber Untersuchungen oder andere aufschlussreiche Literatur gibt. Vermuten könnte man eine tendenzielle Ablehnung des Römischen im 19. und 20 Jahrhunderten durch einen übersteigerten, das „Germanische“ fokussierenden Nationalismus. Zu dieser Behauptung würde wiederum nicht der in den 1910er Jahren erbaute Römerbrunnen (Nähe Appellhofplatz) passen – eine der wenigen modernen, geschichtskulturell bedeutsamen und positiven Bezugnahmen zur Geschichte als „Römerstadt“. Liegen die Ursachen woanders? Können andere Städte (Paris, London?!), die ebenfalls kaum auf ihre römische Vergangenheit verweisen, Antworten liefern?

Römischer Abwasserkanal

Nicht Abfalleimer, sondern Abwasserkanal | Neben der römischen „Hafenstraße“, Foto von 2015 | CC BY SA Pallaske

Empfohlene Zitierweise: Christoph Pallaske (25. Juni 2015): Nachgefragt | Warum so wenig Geschichtskultur zur römischen Vergangenheit Kölns?. In: Historisch denken | Geschichte machen, http://historischdenken.hypotheses.org/3010, abgerufen am 14. Dezember 2017 | ISSN: 2197-7550

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. H. Gö. sagt:

    Ich finde der Verfasser hat Recht, Köln macht es seinem Besucher von Auswärts nicht gerade leicht das Römische Köln zu entdecken. Ich würde mir bessere Hinweisschilder, Flyer für den Stadtrundgang und kleinere Broschüren wünschen.
    Aber in Mainz ist es noch schlimmer!

  2. Marc van Oosten sagt:

    Diesen, gefühlt sehr subjektiven Vorwurf, kann ich so nicht bestätigen.
    Ist es nicht eher so, dass ich an Köln sehr gut erörtern kann, dass Geschichte aufeinander aufbaut, sogar allgegenwärtig ist. Links Römer, Rechts Napoleonik, zwei Schritt weiter 60er Platte.
    Welche „Exclusive Identität“ soll Köln stiften. Mittelalter, Jüden, Römer, Neuzeit, Karnevall uvm. ?
    Ich finde, Köln ist kunterbunt gescheckt mit allem, was man sich vorstellen kann.
    BTW, wer sich für die Römer in Köln interessiert, wird sicherlich dabei fündig und wäre überrascht, wie viel es doch zu finden gibt…. fern von diesen 3 sehr „Negativen“ Bildausschnitten…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.