Autotypie: Fotos in der Massenvervielfältigung und fotografisches Bildgedächtnis

Neulich wurde an dieser Stelle über frühe Fotografien von historischen Ereignissen (1848, Krimkrieg) berichtet. Obwohl solche Fotos bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt und überliefert sind, ist das kollektive historische Bildgedächtnis zum 19. Jahrhundert vornehmlich kein fotografisches. Der Grund ist einfach: Fotos konnten bis ins späte 19. Jahrhundert zwar aufgenommen, aber noch nicht massenvervielfältigt werden. Das historische Bildgedächtnis zur Reichsgründung beispielsweise hält Anton von Werner mit seinen Proklamations-Gemälden besetzt. Oder die Pariser Kommune: Das Ereignis findet sich zwar in eindrucksvollen Fotos überliefert (s. Kategorie „Pariser Kommune“ bei Wikimedia), visuell kommuniziert wurde der Aufstand in den Illustrierten aber nur in zeitgenössischen Stichen, die bis heute noch oft zur Illustration herangezogen werden. Dass in Illustrierten oder (später) Tageszeitungen zu aktuellen Ereignissen zahlreich Fotos abgedruckt wurden und sich die Menschen auch stärker mittels fotografischer Bildikonen an sie erinnerten, ist eine mediengeschichtliche Entwicklung erst des 20. Jahrhunderts.

Der Weg zur medientechnologischen Entwicklung zur Drucklegung von Fotos sei hier nur kurz skizziert. Waren im Positiv-Verfahren belichtete Daguerreotypien noch Unikate, konnten seit Durchsetzung des Negativ-Verfahrens von William Henry Fox Talbot im Laufe der 1850er Jahre mehrere Abzüge von Fotos angefertigt werden. Ein mediengeschichtlicher Meilenstein aber war erst die Autotypie, also ein Rasterverfahren zur Erstellung von Druckvorlagen von Fotografien. In den USA erschien bereits 1880 ein gedrucktes Foto der Illustrierten Daily Graphic (New York), das sich im Bildbestand der Wikimedia befindet.

A_Scene_in_Shantytown,_New_York_(1880)Stephen Henry Horgan: A Scene in Shantytown, New York, In: Daily Graphic vom 4. März 1880 („The first halftone photograph reproduced in a newspaper“) | Bildnachweis: Public Domain, via Wikimedia Commons

 

Nicht im Netz zu finden waren bislang die ersten Fotografien, die im Deutschen Reich in einer Illustrierten gedruckt wurden. Hier war Georg Meisenbach Wegbereiter der drucktechnischen Massenvervielfältigung von Fotografien. 1882 wurde sein Verfahren der Autotypie als Patent anerkannt. Wie Robert Lebeck und Bodo von Dewitz im Katalog der Ausstellung Kiosk – Eine Geschichte der Fotoreportage (1843-1973): A History of Photojournalism eindrucksvoll zusammengetragen haben, erschien das erste gedruckte Foto 1882 in der Zeitschrift des Kunstgewerbe-Vereins in München. Das erste gedruckte Foto einer weit verbreiteten Zeitschrift, der Illustrirten Zeitung (Leipzig) zeigt auf der letzten Seite der Ausgabe vom 10. März 1883 eine Statuette mit dem Untertitel: Ehrengabe an das 2. bairische Infanterieregiment Kronprinz.

 

AutotypieIllustrirte Zeitung (Leipzig), 10. März 1883, Nr. 2071, S. 220 [Public Domain]

 

Erste „Momentaufnahmen“, also Fotos mit abgebildeten Situationen und darin handelnden Menschen, waren zwei Fotografien eines Manövers, die fast genau ein Jahr später ebenfalls in der Illustrirten Zeitung erschienen.

 

ManöverIllustrirte Zeitung (Leipzig), 15. März 1884, Nr. 2124, S. 224: Photographische Momentbilder vom Kaisermanöver bei Homburg. Aufgenommen von Ottomar Anschütz, nachgebildet durch das Maisenbachsche Hochdruckverfahren. [Public Domain]

 

MeisenbachIllustrirte Zeitung (Leipzig), 15. März 1884, Nr. 2124, S. 225: Photographische Momentbilder vom Kaisermanöver bei Homburg. Aufgenommen von Ottomar Anschütz, nachgebildet durch das Maisenbachsche Hochdruckverfahren. [Public Domain]

 

Auffällig an beiden Fotografien sind offensichtliche Nachbearbeitungen. Im oberen Bild wirken manche Personen wie nachträglich eingerückt oder zumindest nachretuschiert, im unteren etwa der Qualm der Gewehre wie gemalt. Von Ottomar Anschütz, ein bekannter zeitgenössischer Fotograf und Erfinder, der auch verschiedene fotografische Bewegungsstudien zu Menschen und Tieren durchgeführt hat, finden sich zwar nicht dieselben, aber andere Manöver-Fotos aus derselben Zeit im Netz. Sie geben einen Eindruck davon, dass die originalen Fotos anders gewirkt haben als die Autotypien.

 

Anschuetz-1Ottomar Anschütz: Momentaufnahme von Kaisermanövern in Berlin 1882/83 | Bildnachweis: Public Domain, via Wikimedia Commons

 

Eine interessante Frage wäre, welche Fotos zu den frühen Bildikonen gehören, die sich in das kollektive Bildgedächtnis eingeprägt haben. Es sind sicher nicht erst die zahlreichen Fotos des Erstens Weltkriegs. Dies könnte Thema eines folgenden Blogposts werden…

 

Ressourcen zum Thema

Quellen

  • Die Scans aus der Illustrirten Zeitung sind aus dem Bestand der Universität zu Köln angefertigt. 

Darstellungen online

Nur Print


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Ist das bild Orginal????

  2. Anja Schöbel sagt:

    Danke für den schönen Beitrag. Ich finde es immer spannend zu beobachten, wie die fotografische Wahrnehmung sich langsam in den Illustrierten manifestiert. Ich habe z.B. selbst oft mit der Illustrirten Zeitung gearbeitet und manchmal fällt es mir bei Bildern dieser Umbruchszeit gar nicht so leicht, zu bestimmen, wie dieses Bild nun entstanden ist. Auch bei den frühen Bildern ab den 1850ern sieht man ja eine Entwicklung. Erst basierten die Holzschnitte nur auf Zeichnungen, dann auf vor Ort angefertigten Fotografien, die wiederum als Holzschnitt kopiert Eingang in die Zeitung fanden.

    Noch etwas anderes: Wissen Sie seit wann das von Werner-Bild der Reichsgründung bekannter ist? Es könnte ja auch sein, dass es erst im 20. Jahrhundert den Weg in die Schulbücher fand… Ich habe mich damit aber nicht genauer beschäftigt. Es ist immer eine enorm aufwändige, aber doch sehr lohnende Arbeit nachzuweisen, wann ein Bild wo das erste Mal von der Öffentlichkeit gesehen werden konnte. Ein schönes Beispiel ist ja das von Ihnen letztens getwitterte Bild über Bismarck auf dem Totenbett, welches erst über 50 Jahre nach seiner Entstehung den Weg in die Medien fand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.