#histag12 | Medialer Geschichtsunterricht. Innovation statt Beliebigkeit. Öffentlich-rechtliche Medien und Geschichte | LiveBlog Sektion Historikertag Mainz | 26.9.2012

LiveBlog Historikertag 2012 in Mainz | Teil 2 | Ressourcen und Konflikte

Die Sektion des Geschichtslehrerverbandes (VGD) Medialer Geschichtsunterricht formulierte – so der Impuls von Niko Lamprecht (VGD) – den Anspruch, den Anschluss an mediale Lebenswelten von Schüler_innen nicht vollends zu verlieren, die als digital natives heute sowohl bezogen auf den Umgang mit digitalen Geräten als auch Online-Ressourcen die meisten Lehrer_innen längst abgehängt haben. Die Sektion rückt als Innovationen statt Beliebigkeit erstens Geschichte im ZDF, zweitens das Lernportal Eure Geschichte des MDR mit der Zielvorgabe in den Mittelpunkt, den diagnostizierten medialen Rückstand des Geschichtsunterrichts endlich aufzuholen.

Stefan Brauburger (ZDF) stellte in der ersten Hälfte der Sektion die auch vom VGD auf ihrer Internetseite beworbene ZDF-Serie „Die Deutschen“ und die dazugehörige Online-Plattform sowie auch das Projekt Gedächtnis der Nation als adäquate Angebote für einen „nachhaltigen Geschichtsunterricht“ vor. Die präsentierten kurzen Videosequenzen in typischer Guido Knopp-Machart zeigten vornehmlich Reenactments und kurze Interviewsequenzen von Historiker_innen. Ob und wie Schüler_innen mit diesen Angeboten historisch lernen und methodisch arbeiten können, thematisierte Ralph Erbar (VGD). Erbar rechtfertigte die Zusammenarbeit des VGD mit dem ZDF, der das didaktische Potenzial z.B. der Serie „Die Deutschen“, insbesondere die Möglichkeiten zu einem kritischen Umgang mit Quellen und Darstellungen oder die Reflexion über Historiker-Urteile als hoch einschätzt, wenn die Dokumentationen als Konstrukt aufgefasst und entsprechend analysiert würden. Dadurch werde ein medienkritisches Bewusstsein von Schüler_innen geschärft.

Kurzer Kommentar: Sowohl in der Fachwissenschaft als auch der Geschichtsdidaktik sind die Dokumentarfilme von Guido Knopp aufgrund der Vermischung von Filmdokumenten und Reenactments, der verkürzenden 30 Sekunden-Interviewschnipsel, der oft suggestiven und monoperspektivischen Geschichtsinterpretationen (häufig in unkritischer nationaler Perspektivierung), der starken Personalisierung (Große Männer machen Geschichte! Hitler sells) und Dramatisierung historischer Ereignisse überaus umstritten. Die Filme erfordern in der didaktischen Aufbereitung ein hohes Maß an Dekonstruktionskompetenz, das zu erreichen – ohne dass Schüler_innen die „Fertigkost“-Interpretationen einfach adaptieren – Geschichtslehrer_innen vor große Herausforderungen stellt. Weitgehend unklar bleibt bei den Handreichungen für Lehrer_innen, mittels welcher Unterrichtskonzepte, Methoden und Arbeitsaufträge diese Dekonstruktionskompetenz erreicht werden soll. Oft gehörte Argumente wie: „Geschichte wird spannend und unterhalsam erzählt!“ oder „So bleibt wenigstens ein bisschen was hängen!“ können den den Einsatz alleine kaum rechtfertigen. Daher der Einwand: Wenn das hohe Maß an kritischer Reflexion in der Praxis des Geschichtsunterrichts vermutlich meist nicht erreicht wird, ist der Einsatz von Dokumentationen wie „Die Deutschen“ äußerst skeptisch zu beurteilen resp. davon abzuraten.  [Nicht nur meckern, sondern auch eine konstruktive Entgegnung: Die segu Video-Module sind sozusagen als Anti-Knoppsche Lern-Videos für den Geschichtsunterricht konzipiert: unaufgeregt, differenziert, Denken bleibt erlaubt! Die Arbeitsaufträge sind in die Videos integriert.] Ferner darf gefragt werden, was Filmvorführungen oder Filmanalyse im Geschichtsunterricht mit aktuellen Herausforderungen an medialen Geschichtsunterricht (im Sinne des Impulses zu dieser Sektion) zu tun hat. Filme und Dokumentationen werden bereits seit Jahrzehnten in den Schulen gezeigt – und Schüler_innen sitzen heute weit länger am PC als vor dem Fernseher. So what?

In der zweiten Hälfte der Sektion stellten Ulrich Brochhagen (MDR) und Niko Lamprecht (VGD) die Lernplattform Eure Geschichte vor, die eine Multimedia-Präsentation und Lernmaterialien zur DDR-Geschichte zur Verfügung stellt. Die Konzeption gibt verschiedene thematische Schwerpunkte vor, zu denen Videos, Bilder und Fotos, Audios, Quellen und Darstellungen in einer Hypertextstruktur präsentiert werden. Schüler_innen können – so Lamprecht – mit den Materialien alleine im Internet arbeiten. Dazu stehen didaktisch-methodische Hinweise für Lehrer_innen und Arbeitsaufträge für Schüler_innen zur Verfügung (Beispiel). Vadim Oswalt rückte in seinem geschichtsdidaktischen Kommentar zur Bedeutung neuer unterschiedlicher Medien die Hinwendung der historisch-politischen Bildung hin zur Geschichtskultur in den Mittelpunkt. Oswalt sieht viele Vor- und Nachteile im Spannungsfeld von historischem Lernen und dem Umgang mit digitalen Medien im Geschichtsunterricht und lobte dabei ausdrücklich die Lernplattform Eure Geschichte.

Kurzer Kommentar: Es ist gut, dass die Seite (wie bei anderen Angeboten häufig gesehen) nicht nur eine Multimedia-Präsentation bietet, sondern auch Arbeitsaufträge für Schüler_innen bereit hält; nur so können sie sinnvoll im Internet lernen. Problematisch allerdings scheinen (auf den ersten Blick) die meist geschlossenen Arbeitsaufträge mit einem starken reproduktiven Anteil. Daran schließt sich die Frage an, ob diese Arbeitsaufträge ein tragfähiges Unterrichtskonzept vorlegen. Das müsste der Praxistest zeigen.

 

empfohlene Zitierweise    Pallaske, Christoph (2012): #histag12 | Medialer Geschichtsunterricht. Innovation statt Beliebigkeit. Öffentlich-rechtliche Medien und Geschichte | LiveBlog Sektion Historikertag Mainz | 26.9.2012. In: Historisch denken | Geschichte machen | Blog von Christoph Pallaske, vom 26.9.2012. Abrufbar unter URL: http://historischdenken.hypotheses.org/1049, vom [Datum des Abrufs].


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.