Irgendwas läuft schief | vom Spätmittelalter bis 1918 in einem Schuljahr | oder: 350 Schulbuchseiten in (etwa) 70 Unterrichtsstunden

Das Buch ist nicht nur 350 Seiten dick, sondern auch eng beschrieben. Geht es in geschichtsdidaktischen Lehrveranstaltungen um G8 und den an Gymnasien in NRW von vier auf drei Jahre verkürzten Geschichtsunterricht in der Sekundarstufe I, lohnt sich der gemeinsame Blick mit Lehramtsstudierenden in das Geschichtsbuch „Geschichte und Geschehen, Band 2“ – das mit gewissem Abstand seitenstärkste Exemplar seiner Art für das zweite von drei Jahren Geschichtsunterricht. Das Buch reicht (entsprechend des Sek I-Kernlehrplans mit seinem chronologischen Durchlauf) vom Spätmittelalter bis zum Ersten Weltkrieg. Meine gegenüber den Studierenden geäußerte Vermutung: Würde man sie als studierte Experten wesentliche Inhalte des Schulbuches abfragen, könnten sie durchschnittlich vielleicht ein Viertel des hier veranschlagten Wissens wiedergeben, mit etwas Mühe auch ein Drittel. Oder doch die Hälfte? Wohl kaum.

Lehrwerke beispielsweise in Fremdsprachen oder Mathematik werden im Laufe eines Schuljahres mehr oder weniger systematisch durchgearbeitet, Formeln und Vokabeln werden mehr oder weniger gelernt. Würde man aber Schüler/innen am Ende eines Schuljahres Geschichtsunterricht in der 7. bzw. 8. Klasse, also 13- oder 14-Jährige, über ein Schulbuch wie „Geschichte und Geschehen, Band 2“ abprüfen – was hätten sie behalten? Dass Erasmus von Rotterdam in seinen Schriften „vor allem die Idee des selbstständigen Denkens“ (S. 47) verbreitete? Dass 1863 „Arbeitervertreter aus den einzelnen deutschen Staaten in Leipzig“ (S. 222) zusammen kamen? Vielleicht, dass Katholiken „mit ca. 37 Prozent der Bevölkerung eine starke religiöse Minderheit im Reich“ (S. 284) bildeten? Oder dass der „der Deutsche Orden 93 Städte und weit über 1000 Dörfer“ (S. 39) gründete? Neben den schwer zu überblickenden Wissensständen werden auf umfangreichen Methodenseiten zudem Anleitungen zu verschiedenen Verfahren historischen Lernens gegeben, die in ihrem kleinschrittigen Vorgehen überaus sinnvoll, in ihrer Summe – wollte man sie mit Schüler/innen nachhaltig einüben – auch jede/n erfahrene/n Geschichtslehrer/in überfordern.

Einmal nachgerechnet: Geht man einmal von 38 stattfindenden Schulwochen aus, ist für ein zweistündiges Nebenfach die Summe von 70 Unterrichtsstunden pro Schuljahr wahrscheinlich ein großzügig veranschlagter Durchschnittswert. Es ergibt sich – wollte man das Buch „durcharbeiten“ – ein Pensum von fünf Seiten pro Stunde. Jetzt kann man zweierlei entgegnen: Erstens bildet das Buch doch nur den Lehrplan ab. Tatsächlich ist das zweite Geschichtsjahr derart vollgepackt, dass es nur wenige Kolleg/innen jemals bis zum Ersten Weltkrieg „schaffen“. Erschwerend kommt hinzu, dass Spätmittelalter, frühe Neuzeit, Absolutismus, Französische Revolution und das lange 19. Jahrhundert zu Inhalten zählen, die pubertierende Schüler/innen vergleichsweise nur mäßig interessieren. Zweitens geht es (anderes als in Mathe oder in einer Fremdsprache) doch gar nicht darum, ein Schulbuch quasi als Ganzschrift „durchzunehmen“. Nicht die Anhäufung deklarativen Wissens, sondern historisches Denken ist Ziel des Geschichtsunterrichts. Das Buch soll also nur unterstützen, entsprechende Lernprozesse anzuregen und zu ermöglichen.

Trotz beider Einwände und auch bei einem ausgeprägtem Willen zur didaktischen Reduktion: Irgendwas läuft schief. Schüler/innen wird mit einem 350-seitigen Schulbuch der Eindruck einer kaum zu überblickende Fülle und Komplexität von Geschichte vermittelt. Und Geschichtslehrer/innen stehen unter Druck, Erwartungen eines umfassenden Geschichtslernens zu befriedigen, die sich kaum ansatzweise erfüllen lassen. Geschichtsunterricht wird im zweiten Geschichtsjahr, also in der 7. oder 8. Klasse, von vielen Lehrer/innen als besonders frustrierend erlebt. Die aktuellen Geschichtsbücher (übrigens auch die etwas dünneren aus anderen Verlagen) geben einen Eindruck davon.

 

empfohlene Zitierweise    Pallaske, Christoph (2013): Irgendwas läuft schief | vom Spätmittelalter bis 1918 in einem Schuljahr | oder: 350 Schulbuchseiten in (etwa) 70 Unterrichtsstunden. In: Historisch denken | Geschichte machen | Blog von Christoph Pallaske, vom 8.10.2013. Abrufbar unter URL: http://historischdenken.hypotheses.org/2084, vom [Datum des Abrufs].


Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Christoph Pallaske sagt:

    Der Beitrag wurde in den vergangenen Tagen mehrfach bei twitter diskutiert; hier das tweet-Protokoll.

    Mareike König ‏@Mareike2405 9 Okt
    Irgendwas läuft schief: vom Spätmittelalter bis 1918 in einem Schuljahr oder 350 Seiten in (etwa) 70 U.stunden http://historischdenken.hypotheses.org/2084

    Christian Bunnenberg @ChristianBunnen 9 Okt
    Aber was? #Lehrpläne (#Politik)? #Schulbuchgestaltung (Autoren/Verlage)? #Irrglaube, „alles“ unterrichten zu müssen (#Lehrer)?

    Charlotte Jahnz ‏@CJahnz 9 Okt
    MA hatte ich in der Schule in der 8. Klasse, danach nie wieder. FN und Neuzeit scheinen deutlich „wichtiger“.

    Marko Demantowsky ‏@mdemanto 9 Okt
    Klar: Letzeres. Siehe auch den Post: Es geht nicht um „Reduktion“, sondern um curriculare Konstruktion. (1)

    Marko Demantowsky ‏@mdemanto 9 Okt
    Das #Schulbuch soll (und kann) nur ein #Selbstbedienungsladen für autonome Lehrpersonen sein. (2)

    Mareike König ‏@Mareike2405 9 Okt
    das leuchtet ein; bedenklich ist halt die große Fülle an Stoff, so dass es sehr löchrig werden muss, leider

    Mareike König ‏@Mareike2405 9 Okt
    in Deutschland auf jeden Fall

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    Da bin ich zu 100% d’accord. #Problem: #Lehrkräfte sind mit der Nutzung des #Selbstbedienungsladens z.T. überfordert.

    Marko Demantowsky ‏@mdemanto 9 Okt
    „Fülle“ curricular nicht bedenklich, sondern #Reichtum zur #Konstruktion von Unterricht. #Ziel muss klar sein.

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    Das wäre jetzt #inhaltlich argumentiert. Frage: Was soll #Ergebnis schulischen #Geschichtsunterrichts sein? (1)

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    Dass #Schüler etwas „wissen“ oder historisch denken und sich Inhalte methodisch + kritisch erschließen können (2)

    Marko Demantowsky ‏@mdemanto 9 Okt
    Da sind wir bei der #Professionalisierung der Lehrpersonen als lebenslangem Prozess. #Ausbildung #Fortbildung

    Charlotte Jahnz ‏@CJahnz 9 Okt
    würde sagen, Inhalte methodisch + kritisch erschließen können, geht erst im LK/GK los, vorher ist es nur…

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    Es gibt noch einiges zu tun… zusätzliche Motivation für die #Seminarvorbereitung 🙂

    Marko Demantowsky ‏@mdemanto 9 Okt
    Sehr abstrakt! Konkreter: Es helfen einem immer wieder die „Fragen eines lesenden Arbeiters“ (#Brecht).

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    „So viele Berichte. So viele Fragen.“

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    Unterrichtserfahrung (#Küchenempirie): Geht auch vorher! Nur mit #klassischen #Vorstellungen von #Geschichtsunterricht schwierig.

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    schöner #Austausch | wünsche für heute #frohesschaffen!

    Charlotte Jahnz ‏@CJahnz 9 Okt
    ebenso! Mein Geschi-LK war übrigens formidabel und gute Vorbereitung aufs Studium (allerdings Lehrplan-bedingt nur Neuzeit)

    Christian Bunnenberg ‏@ChristianBunnen 9 Okt
    so sollte es sein! Gibt – bei allem klagen – auch sehr gute Kollegen und Kolleginnen.

    * * *

    lehrerperle ‏@lehrerperle 12 Okt
    Mit „Irgendwas läuft schief“ bringt es @pallaske auf den Punkt. #GU #Stoffumfang http://historischdenken.hypotheses.org/2084

    FrolleinStine ‏@FrolleinStine 12 Okt
    Wie wahr! Bin richtig froh, dieses Jahr nicht in der Sek I unterrichten zu „müssen“. Falsche Welt…

    lehrerperle ‏@lehrerperle 12 Okt
    Tatsächlich dann. Bin nach Ref in NRW in SH gelandet. Hier haben wir noch 4 Jahre. Reduzieren ist das Zauberwort.

    FrolleinStine ‏@FrolleinStine 12 Okt
    Meine Idee wäre das Loslösen von der Chronologie. Völlig andere Sortierung von Inhalten…

    lehrerperle ‏@lehrerperle 12 Okt
    Auch mein Ansatz. Reduzierung durch exemplarisches Arbeiten entgegen der klassischen Chronologie.

    lehrerperle ‏@lehrerperle 12 Okt
    An meiner neuen Schule gab es dieses Modell für SekII, wurde wieder rückgängig gemacht. Bleibt viel Arbeit für Junglehrer.

    * * *

    Rogg On ‏@gymbla 13 Okt
    Soviel zum Lehrwerk als Sicherung des Curriculums: „Irgendwas läuft schief“ von @pallaske http://historischdenken.hypotheses.org/2084

    Lisa Rosa ‏@lisarosa 13 Okt
    danke für den wichtigen Hinweis! Die vorgegebenen Deutungen sichert das Lehrwerk trotzdem bzw gerade! (1/2)

    Lisa Rosa ‏@lisarosa 13 Okt
    die implizite Lehre (vorgeg. Deutung) ist: „Aus der Geschichte ist nichts für heute zu lernen“ (2/3)

    Lisa Rosa ‏@lisarosa 13 Okt
    Das entspricht auch dem Interesse d Bourgeoisie vom angebl. Ende der Geschichte. Denn ginge sie weiter, (3/4)

    Lisa Rosa ‏@lisarosa 13 Okt
    wären weitere Revolutionen u damit Epochen möglich – mithin d Ende d Herrschaft d Bourgoisie wahrscheinlich

    Rogg On ‏@gymbla 13 Okt
    Interessanter Punkt, spricht der für oder gegen das Lehrwerk? Spaß beiseite, auch Bücher des Überbaus können Bewusstsein wecken..

    Rogg On ‏@gymbla 13 Okt
    … aber dazu bedarf es eben entsprechend professionelle Lehrerinnen und Lehrer.

    Thomas Spahn ‏@didactic_dude 13 Okt
    Kann nicht weiter diskutieren wg. Klausurenberg. Aber: Kennen alle Diskutierenden das Buch, 1/2

    Thomas Spahn ‏@didactic_dude 13 Okt
    haben dam. gearb.? Having done so, kann ich sagen, dass ein Gegenwartsbezüge herstellender 2/3

    Thomas Spahn ‏@didactic_dude 13 Okt
    Deutungen offenlegender GU damit gut möglich ist. 3/3

    lehrerperle ‏@lehrerperle 13 Okt
    Sehe ich auch so. // Aber grundlegend geht es bei @pallaske um die Stoffmenge, nicht um Schulbuchkritik.

    lehrerperle ‏@lehrerperle 13 Okt
    Zu unterrichtende Stoffmenge, weil immer weniger Zeit für Geschichte im Fächerkanon.

    Thomas Spahn ‏@didactic_dude 13 Okt
    Richtig, auf diesen Irrsinn,wenn es in NRW so angelegt ist, habe ich mich bezogen im Kommentar dort

  2. Thomas Spahn sagt:

    Danke für die Überlegungen. Der Versuch, diese Inhalte im Rahmen eines Schuljahres in einem Geschichtsunterricht zu unterrichten, der dem Paradgima des chronlogischen Durchgangs unterliegt, ist (natürlich) absurd. Bleibt zu hoffen, dass Geschichtslehrer/innen in NRW eben dies nicht zu tun versuchen angesichts der berichteten Verkürzung des Geschichtsunterrichts auf drei Schuljahre.

    An dem Hamburger Gymnasium, an dem ich tätig bin, haben wir just ebenso diese allgemeine Ausgabe von Geschichte und Geschehen angeschafft, da uns das Konzept der Hg. Sauer et al. mehr überzeugt hat als das anderer aktueller Schulgeschichtsbücher. Allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Es dient (natürlich nicht) als (einzige) Grundlage für den Geschichtsunterricht für rund 2 1/2 Jahre in Kl. 7-9.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.