Episoden einer Amerika-Auswanderung 1849 – erzählt in sieben Briefen

Sammlung der Briefe Christoph Hölschers | eigenes Foto – Public Domain

Drei dicke Ordner füllt die Sammlung der 364 Briefe des Kaufmanns Christoph Hölscher (1790-1869) aus Epe in Westfalen. Sie stehen hier in meinem Bücherregal – ein Dachbodenfund aus der Familie. Das kleine, private Archiv der Korrespondenzen Hölschers hauptsächlich mit seinen Geschwistern und sieben Kindern erzählt viel vom Leben und den Mentalitäten der Menschen Mitte des 19. Jahrhunderts: oft Geschäftliches, daneben Neuigkeiten aus der Familie. Die Briefe handeln der Bewältigung des Alltags, von Liebe und Trauer, Streit und Versöhnung, oft auch von religiösen Fragen – ein in der tiefsten katholischen Provinz, die seit 1815 vom protestantischen Preußen beherrscht wurde, oft konfliktreiches Thema.

Christoph und August Hölscher (beide Portraits ohne Datum, Foto rechts aus San Francisco) | eigene Fotos – Public Domain

Christophs Sohn August Hölscher (1819-1884) überwarf sich Ende 1848 mit dem Vater. Gestritten wurde über Heirat und Erbangelegenheiten. August beschloss, auf dem schnellsten Weg nach Amerika auszuwandern und dort sein Glück zu versuchen. Nachdem er drei Monate in Köln als Bierbrauer arbeitete, stach er 19. April 1849 an Bord des Dreimasters „van Galen“ von Amsterdam aus in See. Sechs Wochen später – am 14. Juni 1849 – legte das Schiff in New York an. Und August schrieb – er berichtete wort- und bildreich in verschiedenen Briefen an den Vater und seine Geschwister über seine Erlebnisse und Erfahrungen und in der neuen Welt.

Auswandererbriefe sind beeindruckende Quellen. Es ist Christoph Hölscher zu verdanken, dass er die Briefe seines Sohns nicht nur sorgfältig aufhob, sondern sich die Mühe machte, einige seiner eigenen Briefe als „Copie“ in sein privates Archiv abzuheften, das Briefe aus den Jahren zwischen 1816 und 1868 umfasst. Eine Auswahl von 67 Briefen findet sich im Band Ein Westfale in Amerika. Dokumentation der Auswanderung August Hölschers in Briefen 1834-1860 (1992 erschienen, steht jetzt bei Academia.edu zur freien Verfügung). Dieser Beitrag greift noch einmal auf Briefe zurück, wählt aber einen anderen Zugang. Sieben auch als Faksimile dokumentierte und besonders eindrucksvolle Schreiben aus dem privaten Archiv Christoph Hölschers sollen in sieben kurzen Episoden die Geschichte einer – typischen? – Auswanderung Mitte des 19. Jahrhunderts nacherzählen. Die Faksimile der Briefe und die Transkriptionen stehen unter Public Domain und dürfen gerne weiterverwendet werden.

Episode 1 | Ein Ablehnungsbescheid aus Berlin und der Entschluss August Hölschers, nach Amerika auszuwandern

Episode 2 | „Es ist das freie Land jeder fängt hier an was er will“. Eine achtwöchige Schiffsreise und erste Eindrücke aus New York

Episode 3 | „Hieraus kannst Du sehen wie es mit den so schnellen Reichwerden ist womit so viele Prahlhälse die Leute in Deutschland aufwiegeln“.  1851 als Essigbereiter in Boston.

Die weiteren vier Episoden werden hier in den kommenden Wochen nach und nach veröffentlicht. 

 

Episode 1 | Ein Ablehnungsbescheid aus Berlin und der Entschluss August Hölschers, nach Amerika auszuwandern

Der Ablehnungsbescheid kam aus Berlin – von höchster Stelle. Der preußische Innenminister (und spätere Ministerpräsident) von Manteuffel und Kriegsminister von Strotha teilten Christoph Hölscher in ihrem Schreiben vom 26. September 1849 mit: 

Nach der eigenen Darstellung in Ihrem Schreiben vom 11ten dieses  Monats und nach dem unter den zurück erfolgenden Anlagen befindlichen Ober-Präsidial-Bescheid kann ein gesetzlicher Grund zur vorzeitigen Entlassung Ihres im 13ten Infanterie-Regiment dienenden Sohnes nicht erkannt werden, weshalb Sie, wie hiermit geschieht, abschlägig beschieden werden müssen.

Ablehnung der vorzeitigen Entlassung von Anton Hölscher aus dem 13. Infanterie-Regiment – unterzeichnet vom preußischen Innenminister von Manteuffel und Kriegsminister von Strotha | Unklar ist, weshalb der Brief an „Carl Hölscher“ adressiert ist. Carl war der ältere Bruder von August, kann aber nicht gemeint sein („Ihres Sohnes“). Er lebte 1849 kinderlos in Amsterdam. Christoph Hölscher hieß auch nicht Carl mit Zweitnamen. Naheliegend  ist eine Namensverwechslung | eigener Scan – Public Domain

 

Was dem offiziellen Schreiben aus Berlin vom September 1849 vorausgegangen war: Christoph Hölscher, seit zwei Jahren Witwer, hatte bereits Ende 1848 vergeblich versucht, eine vorzeitige Entlassung seines 22-jährigen Sohnes Anton aus dem preußischen Militär zu erwirken. In seinem als Kopie vorliegenden ersten Antrag an den Amtmann Diericks – Wohlgeboren Gronau vom 21. Dezember 1848 schrieb er:

Hierdurch beehre ich mich, Ihnen die Anzeige zu machen, daß mein Sohn August sich entschlossen hat, nach America auszuwandern […] und da alle Verwarnungen von meiner Seite fruchtlos waren, so erkläre ich mich damit einverstanden, und ersuche Sie nun einen Auswanderungspaß für selben, da er aus dem Unterthan-Verbande austreten will. […] Seit 3 1/2 Monaten wohne ich jetzt auf meinem Brauerei-Gebäude am Windmühlenberge, da mich aber mein Sohn August der Vorsteher meiner Brauerei baierischen Biers verlassen hat […] so wollte ich Sie daher ergebenst bitten, doch zu veranlassen, daß mein Sohn Clemens Anton Maria, Musketier des 13ten Infanterie Regiments 2tes Bataillon 5 Compagny in Münster auf unbestimmten Urlaub zu meiner Aushülfe baldmöglichst hierhin kommen möge, da derselbe ebenfalls die baierische Bier Brauerei erlernt hat. 

Die Ablehnung der Entlassung könnte der Revolution geschuldet sein. Bereits am 12. März 1848 berichtete Anton dem Vater, der mit seinem Regiment nach Koblenz versetzt wurde:

Du wirst es wohl schon in der Zeitung gelesen haben, daß überall Unruhen ausgebrochen sind; daher ist hier auch das dreizehnte Infanterie-Regiment marschfertig gemacht. […] Ich habe heute schon sechzig scharfe Patronen und andere Sachen erhalten und ich habe jetzt viel zu thun, daß ich alles in Ordnung bekomme. 

Überliefert sind die Gründe für die Ablehnung aber nicht. Die Hintergründe zum Streit zwischen August und seinem Vater allerdings schon. Augusts älterer Bruder Carl schrieb am 30. Dezember dem Vater in Epe: 

August meldet mir aus Asbeck vom 28ten ds. daß Du ihn verstoßen, das Haus verboten und er jetzt umherirren müsse, da er nicht wüßte was augenblicklich anzufangen! – Da nun aber ein solcher Fall sich nicht ohne Ursachen ereignet, er mir dieselbe verschweigt, denke ich mir, daß er es an der Dir gebührenden Achtung und Erfurcht hat fehlen lassen, oder Deinen Ansichten u. Deinem Willen zuwider gehandelt hat.

August Hölscher kam Anfang 1849 nach Köln, wo er einige Monate als Bierbrauer arbeitete. Den Vater besuchte er nicht mehr, schickte ihm am 3. April 1849 aber noch einen kurzen Brief:

Weil jetzt das Brauen aufgehört hat, und hier keine Arbeit mehr ist, so werde ich morgen früh mit dem Dampfboot nach Arnheim und von dort mit der Eisenbahn nach Amsterdam fahren, wo ich morgen Abend glücklich einzutreffen hoffe, und wenn ich mich bei Carl ein wenig ausgeruht habe, werde ich in Gottes Namen nach Americka absegeln.

 

Quellennachweise Episode 1: Christoph Pallaske (Hg.): Ein Westfale in Amerika. Dokumentation der Auswanderung August Hölschers in Briefen 1834-1860. Siegen 1992. Brief vom 26. September 1849 : S. 37f. – Brief vom 21. Dezember 1848: S. 36f. – Brief vom 12. März 1848: bisher unveröffentlicht – Brief vom 30. Dezember 1848: S. 32f. – Brief vom 3. April 1849: S. 41f.

Zwei Fragen zum Ablehnungsbescheid aus Berlin

  • War es üblich, dass auf einen Antrag auf frühzeitige Entlassung sowohl der preußische Innen- als auch der Kriegsminister antworteten? Der ganze Vorgang ist leider nicht vollständig dokumentiert und nicht klar, an wie viele Instanzen sich Christoph Hölscher mit seinem Anliegen wandte.
  • Könnte in dem Antrag auch eine Ablehnung der preußischen Obrigkeit zum Ausdruck kommen? Waren im katholisch geprägten Münsterland solche oder andere Anliegen, die man als Aufbegehren verstehen könnte, bekannt und üblich?  
 
Episode 2 | „Es ist das freie Land jeder fängt hier an was er will“. Eine achtwöchige Schiffsreise und erste Eindrücke aus New York

Acht Wochen und einen Tag dauerte die Atlantiküberquerung mit dem Dreimaster-Schiff „van Galen“, das August Hölscher zusammen mit 138 weiteren Passagieren (von denen zwei das Ziel nicht erreichten) von Amsterdam nach Amerika brachte. Durchschnittlich betrug die Reisezeit mit dem Schiff etwa sechs Wochen, 1801 hatte ein Dreimaster die Strecke sogar in nur 30 Tagen geschafft. Anders an Bord der „van Galen“: Ein schwerer Sturm verlängerte die strapaziöse Überfahrt. 

August Hölscher war einer von etwa 60.000 Auswanderern aus den deutschen Ländern, die 1849 in die USA einreisten, ihre Zahl stieg in den kommenden Jahren stark an. 1854 erreichte die Amerika-Auswanderung mit etwa 220.000 deutschen Migranten die höchste Zahl im ganzen 19. Jahrhundert. August Hölschers im folgenden, ersten Brief aus der neuen Welt geäußerte Mutmaßung: „Wenn Deutschland freie Republick wird, werden viele wieder auswandern“ [er meint: nach Europa zurückkehren] erfüllte sich nicht. In den Jahren nach der gescheiterten Revolution verließen immer mehr Menschen ihre Heimat. Allerdings waren weniger politische Gründe, sondern wirtschaftliche Not der Hauptgrund der massenhaften Amerika-Auswanderung.[1]

Brief August Hölschers vom 28. Juni 1849 | eigener Scan – Public Domain

New Jork 28 Juny 1849

Lieber Vater!
Wie Dir bereits bekannt bin ich am 19 April mit dem großen Dreimaster Schiffe van Galen von Amsterdam abgesegelt durch den Kanal über Altmark nach Nieuvedigs wo wir bis zum 30ten liegen bleiben mußten wegen des ungünstigen Windes. Am denselben Tage gingen wir unter Segel und kommen in 2 Tagen durch den englischen Kanal in den großen Ocean wo die englische Küste vor unseren Augen verschwand. Der Wind blieb 8 Tage lang sehr günstig, dann aber änderte sich das Wetter es wurde kalt und regnerisch und wir hatten fortwärend mit Sturm zu kämpfen so daß man nicht ruhig stehen sitzen oder liegen konnte welches sehr beschwerlich war, und öfters das Schiff mit Wellen bedeckt wurde. Es waren im ganzen 139 Passagiere an Bord wovon 2 starben und in eine Decke genäht in die See geworfen wurden. Doch unser Schiff hielt die Stürme gut aus und wir kamen am 14 dieses glücklich hier an, und der große Mastenwald und ungeheure Stadt setzte mich in Erstaunen die Straßen sind regelmäßig gebaut sehr breit und auf beiden Seiten schöne Trotoars das ist hier ein lärmen rennen mit allen den Fuhrwerken wo man der es nicht gesehen gar keinen Begriff von machen kann. Das es hier Tags 3 bis 4 mal brennt, ist nichts neues, doch frägt man wenig darnach den die Löschanstalten sind sehr gut eingerichtet so daß nur gewöhnlich ein Haus ausbrennt. Es ist das freie Land jeder fängt hier an was er will frägt auch niemand

Brief August Hölschers vom 28. Juni 1849 | eigener Scan – Public Domain

niemand drum und braucht keinen Cent Steuer davon zu bezahlen, doch ist es hier nicht so gesund wie in Deutschland den die ungeheure Hitze ist fast unausstehlich, der Termometer stand schon gestern auf 96 Grad und heute wieder ganz kalt so ist die Witterung verschieden. Wenn Deutschland freie Republick wird, werden viele wieder auswandern. Ich bin hier in einem privat Haus bei einem Platdeutschen aus dem Hannoverischen der ein Colonial Waaren Handlung hat und bezahle wöchentlich 2 1/2 Dollar was hier der billigste Preis ist. 10 Gulden sind hier 4 Dollar. Ich lerne jetzt fleißig englisch den das ist die Hauptsprache und man kann ohn das nicht gut fertig werden, auch hoffen ich bald eine gute Stelle zu bekommen wo ich mein gutes Auskommen haben werde. Für die f400 die ich von Carl für Deine Rechnung empfangen so wie auch für alles Gute daß Du mir erwiesen danke ich Dir recht herzlich und hoffe es Dir nochmals einstens vergelten zu können, und bitte Dich nochmals um Verzeihung für alle Beleidigungen die ich Dir zugefügt habe. Gerne wäre ich bei Dir geblieben, um Dich in den alten Tagen pflegen zu können doch war das ja nicht möglich. Es wird mich freuen von Dir zu hören daß Du Anton wieder bei Dir hast der Dir meine Stelle ersetzen wird. Ohn ein mehreres und in der Erwartung einer baldigen Antwort und nebst viele herzliche Grüße an Bernard, Lisette, Anton, Marie, Victor und Wilhelm bin ich mit aller Hochachtung u Liebe

Dein gehorsamer Sohn August

Nb. Meine Adresse ist Coner of Clinton and Hesster Street New Jork

August Hölscher berichtete in einem weiteren Brief vom 16. September, dass er Anstellung in einer „Colonial Waaren Handlung“ gefunden habe. In seinem Schreiben vom 31. Oktober antwortet der Vater Christoph Hölscher offenbar etwas gereizt: „Wenn man einen Brief aus America bekommt, dann hat man darin auch gerne ausführliche Nachrichten“. August Hölschers ließ sich daraufhin ausreichend Zeit mit seinen folgenden Briefen. Und er war bereits weitergezogen.

 

[1] Zu den Auswandererzahlen und den Migrationsursachen vgl. Wolfgang Helbich u.a. (Hrsg.): Briefe aus Amerika. Deutsche Auswanderer schreiben aus der neuen Welt 1830-1930. München 1982, S. 11-23.

Quellennachweise Episode 2: Christoph Pallaske (Hg.): Ein Westfale in Amerika. Dokumentation der Auswanderung August Hölschers in Briefen 1834-1860. Siegen 1992. Brief vom 28. Juni 1849 : S. 45ff. – Brief vom 16. September 1849: S. 50f. – Brief vom 31. Oktober 1849: S. 52.

 

Episode 3 | „Hieraus kannst Du sehen wie es mit den so schnellen Reichwerden ist womit so viele Prahlhälse die Leute in Deutschland aufwiegeln“.  1851 als Essigbereiter in Boston.

Der Briefverkehr zwischen Europa und Amerika war – heute kaum vorstellbar – langsam.  „Dein liebes Schreiben vom 31 Oct . 49 habe ich am 5 Jun. 50 richtig erhalten“ (also nach gut einem halben Jahr!). Mit dieser Zeile beginnt der folgende Brief August Hölschers. Er berichtet in diesem eng beschriebenen, vierseitigen Brief auf dünnstem Papier von seinen verschiedenen Versuchen in New York sein Auskommen zu verdienen: erst als Angestellter in einer Kolonialwarenhandlung (Verdienst: 1 Dollar pro Woche), dann als Zigarrendreher (Verdienst: bis zu 4 1/2 Dollar pro Woche), schließlich als Essigbereiter  (ebenfalls 4 1/2 Dollar pro Woche).  Als er ein Angebot erhielt, in einer Essigfabrik auswärts 6 Dollar wöchentlich zu verdienen, zog Hölscher in das gut 200 km entfernte Boston.

 

Boston 2te Februar 1851

Lieber Vater!
Dein liebes Schreiben vom 31 Oct. 49 habe ich am 5 Jun. 50 richtig erhalten, und daraus erfahren, daß Du und alle meine lieben Geschwister sich noch einer guten Gesundheit erfreuen und hoffe auch mit diesen Zeilen Euch alle in bestem Wohlsein anzutreffen wovon ich Dir meinerseits ein Gleiches versichern kann. Am 5te Aug v. J. sandte ich kurz nach meiner Ankunft hier in Boston an Dich einen Brief eingeschlossen an Bruder Carl fürchte aber weil es schon so lange her und bis jetzt noch ohne Antwort blieb daß derselbe verloren gegangen sein muß. Ich sehe mich deshalb genöthigt denselben zu wiederholen, da es Dir vielleicht noch unbekannt ist wie es mir gegangen und wo ich jetzt bin. – Wie Dir bereits bekannt war ich zwei Monate in einer Grossery and Liquor Store namens H. Bace unweit Bremen zu Haus und verdiente nebst Kost und Wäsche wöchentlich 1 Dollar welches mir zu wenig war für die viele Arbeit von Morgen 4 bis Abends 10 Uhr im Laden zu stehen und dan noch in der Zwischenzeit ein Pferd zu verpflegen gefiel mir nicht länger. Ich sagte ihm daher auf, und weil es mir nicht gelingen wollte in einer Bierbrauerei anzukommen entschloß ich mich das Cigarren machen zu lernen welches mir als ein sehr gutes Geschäft angerathen wurde und wovon die Bedingungen waren 7 Wochen umsonst zu arbeiten, die achte Woche machte ich mit unermüdlichem Fleiß von Morgens 7 bis 9 Uhr Abends 1250 Cigarren fertig wofür ich 2 1/2 Dollar bekam gerade so viel um nichts mehr zusetzen zu dürfen die zweite Woche brachte ich es auf 1500 Stück und so nach und nach als meine Finger gelenkiger wurden welche noch von den früheren schweren Arbeiten zu steif waren machte ich die Woche 2400 Stück fertig. Im Durchschnitt konnte ich mich so auf 4 1/2 Dollar rechnen die eine Woche mehr die andere weniger je nachdem der Taback war. Nach Verlauf von 6 Monate ging die Fabrick worin ich arbeitete ein, und war 8 Tage ohne Arbeit da wurde mir durch einen

 

durch einen Bekannten eine Stelle in einer Essig Fabrick offeriert wovon die Firma Assor & Wolf für 4 Dollar die Woche. Kaum hatte ich 5 Tage dort gearbeitet als ein Freund von Wolf Namens J. Neustadter mich in Seine Essig Fabrick für 4 1/2 annahm, in Anfang arbeitete ich erst mit ihm allein und bekam später ein jungen Engländer zur Hülfe von ungefähr 15 Jahr welcher 2 Dollar die Woche verdient. Ich arbeitete von Morgens 6 bis Abends 6 Uhr und machte so täglich 4 Ohm Essig fertig nach Verlauf von 6 Wochen bekam ich 5 Dollar. Die Fabrick ist auf die Art wie E. von Gelleven im Wettringen und wird aus 1 Theil Spiritus und 6 Theile Wasser gemacht alles auf kaltem Wege. Anfangs July frug mich mein Baas ob ich keine Lust hatte nach Boston zu gehen um dort eine Fabrick bei sein Freund S. Page ein Amerikaner einzurichten derselbe wollte mir freie Reise kosten und 6 Dollar wöchentlich geben ich ging den Vor-schlag ein und segelte am 23 July Nachmittags 5 Uhr von New York pr Steamboat bis nach Fall River wo der Dampfwagen bereit stand um selbige Passagiere nach Boston zu bringen. es war 7 Uhr Morgens als ich hier ankam und begab mich gleich zu meinem jetztigen Principal von dem ich sehr freundlich aufgenommen wurde, und für mich desselben Tages ein Kosthaus aufsuchte. Dieses war ein Amerikanisches wo noch 4 junge Leute in Kost waren und nichts wie Englisch gesprochen wurde, welches für mich weil ich in New York immer bei Deutschen logirt und noch nicht viel Englisch sprechen konnte sehr unangenehm war, doch wurde daß bald besser indem ich keine Deutschen hier kannte und gezwungen war es zu sprechen. Seit 2 Monate bin ich bei einem Deutschen in Kost Namens G. Terhorst aus Rheine der hier ein Gasthaus hält und gewöhnlich 20 bis 30 Kostgänger alle Amerikaner. Es gefällt mir da besser weil da mehr auf deutsche Art gekocht wird, den die Amerik. Art besteht grossentheils aus süßen Sachen auch habe ich es 1/2 Dollar billiger als in der ersten. Für Kost und Loschie zahle ich wöchentlich 2 1/2 Dollar, für Wäsche und sonstige Flickereien an

 

an Kleider und Stiefel kostet mir auch 1/2 Dollar im Durchschnitt wenn ich mir keine neue Kleider anschaffen muß bleiben mir so 3 Dollar übrig. (1 Dollar hat 100 Cent und 1 preußischer Thaler ist hier 66 Cent werth.) Ich habe mir bis jetzt 64 Dollar erspart außer den 50 Dollar die mir von den f400 die Du so gütig warst mir mit zu geben übrig geblieben sind und wofür ich Dich nochmals danke. Hieraus kannst Du sehen wie es mit den so schnellen Reichwerden ist womit so viele Prahlhälse die Leute in Deutschland aufwiegeln. Eben so wie in Deutschland wird es hier auch von Jahr zu Jahr schlechter den alles wird übertrieben. So lange mir nichts besseres geboten wird werde ich diese Stelle behalten und suchen mein kleines Vermögen noch so viel wie möglich zu vermehren. Sechs Dollar die Woche ist hier schon ein guter Verdienst doch gibt es Kupferschmiede und Schreiner welche 10 Dollar verdienen ich könnte auch auf 2 bis 3 Dollar mehr Anspruch machen wen ich verstünde einen doppel Essig zu machen. Unser Essig ist immer noch nicht stark genug obschon bedeutend besser als im Anfang. Wie ich mich erinnere versteht E. von Gelleven einen doppel Essig zu machen, sollte der Mann der früher bei ihm arbeitete und später den Wirth in Matthaver daß Essig machen lernte noch in dortige Gegend sein so wäre es vielleicht für einige Thaler von ihm zu erfahren was hauptsächlich dabei zu beachten ist, und was er für ein Zusatz zu der Mischung gibt. Ich möchte Dich daher bitten den Mann aufsuchen zu lassen und ihn über Dich die Essiggeheimnisse zu Protokoll zu nehmen, damit Du im Fall Du den Mann zu sprechen bekommst wohl gleich hören kannst ob derselbe seine Sachen versteht so will ich hier eine kurze Beschreibung machen. In unser Local befinden sich 10 Kufen worin wir Essig machen selbe sind 7 1/2 Fuß hoch oben 3 1/2 und unten 3 Fuß im Durchmesser, 6 Zoll vom Boden befindet sich der Hahn 15 Zoll vom Boden sind 6 Zuglöcher und 1 Zoll über den ist ein Senkboden worauf buchene Späne liegen bis 16 Zoll vom oben, dan ist 8 Zoll freier Raum wo der 2te Senkboden ist mit 3 holzenen Rohren versehen wo durch

 

wo durch die Luft die unten eingeht sich oben wieder entfernen kann, oben sind die Kufen mit einem Deckel geschlossen worin sich in der Mitte ein Loch befindet. Die Arbeit ist sehr einfach 1 Theil Spiritus und 8 Theile Wasser mischen wir in eine besondere Kufe und wird oben auf den Senkboden gegossen wo es so lanksam durch die Spane rieselt und sich unten in der Kufe sammelt 1 Stunde nach dem aufgießen, wird der Hahn aufgemacht und daß darin befindliche oben wieder aufgegossen dies ist die ganze Arbeit welches alle Stunden geschieht und nehme 2 mal des Tages den Essig weg 1 Barrel oder ungefähr 1/2 Ohm von jeder Kufe. In der Mitte unseres Locals steht ein großer Ofen worin daß Feuer Tag und Nacht unterhalten wird und die Wärme auf 70 bis 80 Grad Fahrenheit bringt. Rüsten wir eine neue Kufe ein so wird selbige wenn sie mit viel Späne angefüllt und so weit fertig ist mit Acid oder Essigsäure und gekauften Essig eingesauert und dann weiter mit der Mischung verfahren. Unsere Firma ist Cider and Wine Vinegar oder Apfelwein und Weinessig ersten färben wir mit Zuckerfarbe gelb und letztes ist so wie wir ihn von den Kufen ziehen. Wir verkaufen die Gallon zu 8 bis 10 Cent 30 Gallon ist ein Barrel der Spiritus kost hier 30 Cent die Gallon. Dies ist wohl alles was ich Dir heute mittheilen kann solltest Du daher noch was besonderes erfahren was mir nützlich sein kann so theile es mir gefllst mit. Nachträglich wünsche ich Dir von ganzem Herzen ein glückseliges neues Jahr und werde den Himmel bitten daß er Dir noch viele viele Jahre im Kreise meiner lieben Geschwister und in beständiger Gesundheit und Zufriedenheit verleben lassen möge. Nebst viele herzli-che Grüße an Bernard Lisette Victor Anton Marie Wilhelm und an alle Verwandten bin und verbleibe ich stets mit aller Hochachtung und Liebe

Dein gehorsamer Sohn August

P.S. Meine Adresse ist Samuel Page & Co No 29 Eastern R.R.Wharf. Boston Mass.

 

Hölscher legte noch Briefe an seine Geschwister bei. Seiner Schwester Marie empfahl er ein Rezept zur Zubereitung von türkischem Weizen (also Mais), dem jüngeren Bruder Anton schrieb er: „mögest Du dieses Jahr und für immer von der Knute des Preußen Königs verschont bleiben“.  Den Schreiben vom Februar 1851 folgten drei weitere im November – wieder an den Vater, an Marie und Anton. Letzterem empfahl er – sollte er die Absicht haben, ihm nach Amerika nachzureisen – bereits jetzt die englische Sprache zu erlernen. Der Schwester schickte er eine Skizze eines amerikanischen Waschbretts. Am 4. Januar 1852 schließlich der letzte Brief aus Bosten: August Hölscher schrieb eine kurze Notiz an den Vater:

… melde ich Dir daß ich diese Woche von New York nach Californien absegeln werde, und hoffe so Gott will wenn ich sollte etwas Glück haben, Dich und meine Geschwister noch einmal wiedersehen werde. – Diesen Entschluss habe ich erst am Sylvester Tag gefaßt und gestern Abend meinem Baas aufgekündigt. Es werden ungefähr jetzt 35 Deutsche von hier abgehen worunter ich einige die ich gut kenne und wovon zwei schon dort gewesen welches mich bewogen hat mit dieser Gesellschaft zu gehen, weil man dort in den Minen mit mehreren zusammen arbeiten muß und hauptsächlich weil ich bange bin meine Augen in die Essigfabrick noch ganz zu verlieren. 

 

Quellennachweise Episode 3: Christoph Pallaske (Hg.): Ein Westfale in Amerika. Dokumentation der Auswanderung August Hölschers in Briefen 1834-1860. Siegen 1992. Briefe vom 2. Februar 1851 : S. 53-59 – Briefe vom 1. November 1851: S. 60-67. – Brief vom 4. Januar 1852: S. 70f..

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.