Die Lernplattform segu Geschichte wird 10 | Überblick und Rückblick | #segu10Jahre

In diesem Blog wurde schon häufiger über die Lernplattform segu Geschichte berichtet, die am 17. März 2011 online gegangen ist. Dieser Beitrag richtet sich an Leser/innen, die sich einen kurzen Überblick über das Projekt verschaffen wollen. Zugleich gibt er einen Rückblick auf einige wichtige Stationen der Entwicklung der Lernplattform in den vergangenen zehn Jahren. Auf der Seite #segu10Jahre werden von heute bis zum 17. März 2021 eine Auswahl von Lernmodulen und die inhaltlichen, methodischen und didaktischen Arbeitsschwerpunkte von segu Geschichte in 16 Episoden und mit zahlreichen Links vorgestellt – und bei twitter unter #segu10Jahre.

Überblick | Das Projekt segu Geschichte

segu Geschichte ist eine Lernplattform für den Geschichtsunterricht der Klassen 5 bis 10, auf der Schülerinnen und Schüler über 220 Lernmodule zu allen Epochen und Themenschwerpunkten des Schulfachs Geschichte finden und online bearbeiten können. Die Lernmaterialien stehen zur freien und kostenlosen Verfügung. segu ist die Abkürzung für “selbstgesteuert-entwickelnder Geschichtsunterricht”. Die Lernplattform ermöglicht eine individuelle und selbstgesteuerte Beschäftigung mit historischen Inhalten und unterstützt Lehrerinnen und Lehrer, offene Unterrichtsformen – als Alternative zum verbreiteten lehrerzentrierten Unterricht – einfach und effektiv umzusetzen. Besonders während der Schulschließungen in den vergangenen Monaten hat sich segu als digitales Angebot bewährt, Distanzunterricht im Fach Geschichte mittels der segu-Planer (nach dem Prinzip des Lernens mit Wochenplänen) sinnvoll und strukturiert durchführen zu können.

Alle Lernmaterialien auf der Lernplattform sind mittels frei lizensierter Medien erstellt worden, das sind vor allem Bildmedien aus der Wikimedia Commons (der Mediendatenbank der Wikipedia), die entweder unter Creative-Commons-Lizenz stehen oder gemeinfrei sind (Public Domain). Die Lernmodule auf segu Geschichte stehen ebenfalls unter Creative-Commons-Lizenz. Sie können – ohne gegen Urheberrecht zu verstoßen – weiterbreitet oder von Lehrer/innen angepasst werden. Die Lernplattform ist als OER | Open Educational Resources gelabelt und gibt ein Beispiel dafür, dass Bildungsmaterialien im digitalen Zeitalter kosten- und barrierefrei zur Verfügung gestellt werden können.

Die Lernplattform ist aus einem Projekt an der Universität zu Köln hervorgegangen. Im Rahmen einer Abordnung an das Historische Institut von 2011 bis 2017 entwickelte Projektleiter Christoph Pallaske das Konzept und im Laufe von sechs Jahren die Inhalte der Lernmodule. Die Plattform hat sich zu einem vielseitigen und umfangreichen Lernangebot entwickelt, das den Vorteil hat, dass es direkt an Schüler/innen adressiert ist und neben Lernmaterialien auch dazugehörige Aufgaben bereit hält.

Die in den kommenden Wochen alle zwei Tage erscheinenden 16 Episoden auf der Seite #segu10Jahre geben einen weiteren Überblick mit zahlreichen Links und Tipps zu folgenden Themen: 1. Das Projekt segu Geschichte, 2. Klassiker (die beliebtesten Module), 3. Module mit Gegenwartsbezug, 4. Schwerpunkt Mediengeschichte, 5. Historische Orte und Lernen “vor Ort”, 6. Historische Orte virtuell erkunden (StreetView), 7. Bilinguale Module (American History), 8. Digitale Zeitleisten, 9. Methodenblatt Bildquellen analysieren, 10. Methodenblatt Textquellen analysieren, 11. Geschichtskultur, 12. Quiz und Spiele (LearningApps), 13. Lernvideos auf Youtube, 14. Interaktive Schaubilder (thinglink), 15. Geheimtipps des segu-Teams, 16. Statement: Potenziale digitaler Bildungsmedien – wie sich das Lernen ändert.

Rückblick | Wichtige Stationen der Entwicklung von segu Geschichte

Die Beantragung des Projekts zielte zunächst gar nicht auf eine Online-Lernplattform, sondern auf ein Konzept zum Geschichtslernen in offenen Unterrichtsformen. Durch die Umstellung auf den Ganztagsunterricht und die damalige Einführung von G8 in NRW sollte – so die Grundintention – eine Möglichkeit geschaffen werden, durch die Bereithaltung von Lernaufgaben zur selbstständigen Bearbeitung auch noch im Nachmittagsunterricht guten Geschichtsunterricht zu ermöglichen. Schnell wurde deutlich, dass die Verteilung solcher Lernaufgaben im Netz die einfachste Möglichkeit darstellt, Lehrer/innen hierfür eine unkomplizierte Hilfestellung zu geben. 2011 war zudem die Diskussion über freie Bildungsmedien und die Open Educational Resources in Deutschland voll entbrannt. Schon im Herbst 2011 fiel deshalb die Entscheidung, segu Geschichte als OER zu labeln.

Im Laufe der Jahre hat segu Geschichte mehrfach das Aussehen geändert

In den ersten drei Jahren standen die Lernmodule auf der Lernplattform als Arbeitsblätter im pdf-Format zur Verfügung. 2014 erfolgte die Umstellung auf das Blogformat WordPress (Theme: Generate Press), und seither können die Aufgaben auch direkt auf den segu-Seiten bearbeitet und die Ergebnisse als pdf gespeichert werden. Im Laufe der Entwicklung der verschiedenen Lernmodule wurden immer neue digitale Formate entwickelt – wie digitale Zeitleisten, Youtube-Videos, interaktive Schaubilder, Quizformate von LearningApps, virtuelle Erkundungen über Street View u.a. Bis zum Abschluss der Abordnung im Januar 2017 konnten gut 200 Lernmodule zu allen unterrichtsrelevanten Epochen erstellt werden. Eine wichtige Hilfe waren dabei die studentischen Mitarbeiter/innen, die im segu-Team mitgewirkt haben. Die Lernplattform wird seither aber immer weiter gepflegt, Module werden aktualisiert, und es kommen immer wieder neue Module hinzu. 

segu Geschichte wurde als OER-Projekt für seine Idee, Bildungsmedien frei verfügbar zu machen, vielfach beachtet und mit zwei Preisen – dem Opera-Award 2015 und dem OER-Award 2016 – ausgezeichnet. Hervorzuheben ist auch der offene Entwicklungsprozess der Plattform. Neue Ideen, Lernmodule und Formate wurden immer öffentlich – vor allem über twitter – kommuniziert. Zahlreiche Anregungen und kritische Hinweise haben dabei geholfen, die Qualität der Lernmaterialien immer weiter zu verbessern.

segu Geschichte zählt inzwischen zu einem der am meisten aufgerufenen digitalen Bildungsangebote für den Geschichtsunterricht im deutschsprachigen Raum (Nutzerverteilung: 84 % Deutschland, 7 % Österreich, 3 % Schweiz, 6 % andere Länder).  Die Lernplattform hatte in den vergangenen Jahren bereits immer steigende Aufrufzahlen. In den letzten zwölf Monaten hat sich die Nutzerzahl gegenüber dem Vorjahr aufgrund der Schulschließungen verdreifacht. Zurzeit beläuft sich die Zahl der Nutzer/innen an einem Werktag auf 20.000 bis 25.000, die zwischen 60.000 und 80.000 Seiten aufrufen – bei einem Projekt, dass über keine anderen Werbemittel als seine Social-Media-Kanäle verfügt und auch sehr bewusst keine Werbung schaltet und deshalb auch keine Einnahmen generiert. Und obwohl das Surfen im Netz keineswegs klimaneutral ist: Digitale Bildungsmedien können auch eine zeitgemäße ökologische Antwort auf die immer noch dominierende Arbeitsblätter-Flut an den Schulen sein.

Zum Schluss ein Hinweis: Wo und wie wird segu gehostet?

Die Seiten wurden bis 2020 für wenig Geld über einen kommerziellen Anbieter gehostet. Unter dem durch die Schulschließungen verursachten Andrang ging die Seite im März 2020 hoffnungslos in die Knie und war tageweise kaum mehr aufrufbar. Ein über twitter veröffentlichter Hilferuf wurde beantwortet und seit Ende März liegt segu Geschichte auf dem Server der “Lufthansa Industry Solutions”, einer Tochtergesellschaft der Lufthansa, die sich unter dem Eindruck der Schulschließungen kurzfristig bereit erklärt hatte, Lösungen für Lernen mit digitalen Medien und das Homeschooling zu unterstützen. Der für segu über ein Jahr lang kostenlose und engagierte Support war erstklassig und die Seite läuft seither auch unter hoher Auslastung reibungslos. Wir danken für dieses Engagement ausdrücklich! Diese Lösung soll aber nicht dauerhaft kostenlos zur Verfügung stehen. Wie es weitergeht, wird sich in der nächsten Zeit zeigen. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.