Mehr OPEN wagen! | #segu10Jahre | Plädoyer für OER und ein Aufruf

Foto von JustinC, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia

Lauter Jahrestage: Die Wikipedia, der größte Open-Access-Tanker auf den Weltmeeren des www, feierte in Deutschland gestern, am 16. März, ihren 20. Geburtstag. Ebenfalls gestern vor einem Jahr war der erste Tag der Schulschließungen, ein Montag. Im Laufe der folgenden Woche wurde die Lernplattform segu Geschichte, die genau heute vor zehn Jahren als noch  ganz kleine Seite an den Start ging, in die Knie gezwungen. Ein enormer Ansturm sorgte hier – wie bei vielen anderen frei verfügbaren Bildungsangeboten im Netz – für Server-Zusammenbrüche und endlose Ladezeiten. Wir konnten Abhilfe schaffen (s. den Kasten unten: „Aufruf zur Finanzierung von #OER-Angeboten“), und in den vergangenen zwölf Monaten haben fast zwei Millionen Menschen 8,5 Millionen Seiten auf segu Geschichte angeklickt – mehr als vier mal so viele wie in den zwölf Monaten davor.

Die große Nachfrage macht deutlich, welche Vorteile es für Lehrer/innen wie Schüler/innen gleichermaßen bietet, zeitgemäße Bildungsmedien als Open Educational Resources (OER) frei verfügbar zu machen. Der Gedanke ist einfach und attraktiv: Frei lizensierte Bildungsmedien können im Netz geteilt und auch an eigene Bedürfnisse angepasst werden, ohne gegen Urheberrecht zu verstoßen. Bildung für alle at it’s best! 2011, als segu Geschichte an den Start ging, war für die OER ein Jahr des Aufbruchs. Infolge der Debatte um die Einführung eines „Schultrojaners“ machten sich vielerorts Prakter/innen auf den Weg, Bildungsmedien unter freien Lizenzen  anzubieten – ganz nach dem Vorbild der Wikipedia. Das Engagement hat inzwischen eine Reihe verschiedener und viel genutzter deutschsprachiger OER-Angebote hervorgebracht. Eine Übersicht bietet die Seite open-educational-resources.de.

Im Vergleich zu an anderen Ländern, in denen OER-Strategien staatlich gefördert werden, und auch gemessen an der damaligen Aufbruchstimmung ist die Bilanz nach zehn Jahren OER aber nur durchwachsen. Ein Bewusstsein von Lehrer/innen für die Vorteile frei lizensierter Bildungsmedien ist genauso schwach ausgeprägt wie die Haltung, Bildungsmedien untereinander zu teilen – wozu das Web2.0 eigentlich prädestiniert scheint. Und hätte vor zehn Jahren jemand prophezeit, dass ein eigentlich kleines Projekt an der Universität zu Köln, das allerdings auf Langlebigkeit und Nachhaltigkeit setzte, für das Unterrichtsfach Geschichte im digitalen Bereich eine solche Rolle und so viele Nutzer haben würde – wir hätten das kaum glauben können. Die Seite segu Geschichte kann und will als Vorbild dienen, dass OER gut funktionieren und gerade auch der aktuellen Herausforderung des Distanzlernens gerecht werden. Wir meinen deshalb: Mehr OPEN wagen! Ein breiteres Engagement – auch von staatlicher Seite – für die Förderung und Bereithaltung von OER wäre für die kommenden zehn Jahren dringend erstrebenswert.

Mehr OPEN wagen! weist bei segu Geschichte noch in eine zweite Richtung. Lernen im offenen Unterricht hat an den weiterführenden Schulen immer noch einen geringen Stellenwert. Schüler/innen anzuleiten selber zu denken und sie gemäß ihrer individuellen Fähigkeiten zu fördern, gleichzeitig als Lehrer/in auch weniger lenkend auf Lernprozesse einzuwirken – das sind alles oft gehörte Forderungen, die oft nur wenig umgesetzt worden sind. Es geht nicht unbedingt darum, ständig im offenen Unterricht zu lernen. Gerade eine Vielfalt von Unterrichtsformen und Lernmethoden macht Unterricht erst lebendig. Die offene Lernplattform möchte Lehrerinnen und Lehrer ermutigen, offene Unterrichtsformen sinnvoll und effektiv durchzuführen und dabei die Schülerinnen und Schüler mehr und mehr loszulassen – open minded!

Auf die nächsten zehn Jahre!

 

Aufruf zur Finanzierung von #OER-Angeboten

segu Geschichte lief in den ersten neun Jahren für einen schmalen Euro über einen kommerziellen Hoster. Als im März 2020 die Seite kaum mehr aufrufbar war, vermittelte uns die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung ein Kontakt zur Lufthansa-Tochter Lufthansa Industry Solutions, die sich bereit erklärt hatte, angesichts der Schulschließungen Seiten mit Bildungsangeboten zu unterstützen und auszuhelfen. Seit einem Jahr erhalten wir kostenlos einen sehr engagierten und erstklassigen Support – und das bislang kostenlos. Ein großer Dank an die Lufthansa Industry Solutions!

Das Unternehmen hat angekündigt, dass der Host mittelfristig kostenpflichtig wird – und das halten wir auch für ganz nachvollziehbar. Um die Seite zu hosten, wäre vermutlich ein dreistelliger Jahresbetrag notwendig. Außerdem sind bei segu Geschichte zahlreiche interaktive Schaubilder als thinglink angelegt. Da diese Bilder seit Anfang des Jahres bereits etwa eine Millionen mal angeklickt wurden, verlangt thinglink jetzt einen Tarif von 125 $ monatlich. Wollen wir nicht alle Bilder auf z.B. H5P umstellen, wären also zusätzlich nochmal 1200 Euro jährlich aufzubringen.

Mehr OPEN wagen! richtet sich hier an die Öffentlichkeit: Wer hat Ideen, wie OER-Angebote wie die Lernplattform segu Geschichte finanziell unterstützt werden können. Gemessen an der Verbreitung und den Nutzerzahlen handelt es sich um wirklich kleine Beträge. Wir würden uns über Antworten freuen – genauso durch Ihre und Eure Unterstützung, diesen Aufruf zu verbreiten.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search