Gegenwartsverstehen | eine kurze Einlassung

Zu Abiturzeiten kommt mir als Geschichtslehrer immer wieder in den Sinn: Die Auswahl an Narrativen, die im Geschichtsunterricht den Hintergrund “verlässlicher” (also prüfungsrelevanter) Aufgaben und Themen bilden, beschränkt sich auf wenige immer wiederkehrende “Hotspots”, etwa die Julikrise 1914 gekoppelt an die Kriegsschuldfrage, die Einordnung eines deutschen “Sonderwegs” von Bismarck zu Hitler und der verspäteten Demokratisierung im Deutschen Reich, die verschiedenen Ausprägungen nationalsozialistischer Ideologie und Herrschaft oder der Kalte Krieg im Deutungskonflikt zwischen West und Ost sowie einige weitere auf die Geschichte Deutschlands verkürzten Standardthemen. Abgefragt werden nicht nur Wissensbestände, gefordert wird immer auch Urteilskompetenz bezugnehmend auf historische Darstellungen und Kontroversen. Das Problem dabei ist, dass beispielsweise zur Julikrise die Nennung der Stichworte deutsche Kriegsschuld vs. hineingeschlittert bereits ausreichende Kontroversitätskenntnisse attestiert, um anschließend ein profundes Sowohl-als-auch-Urteil zu fällen: Das Deutsche Reich trifft sicher nicht die alleinige Schuld, aber irgendwie mehr als die anderen.

Was sollen Schüler*innen auch anderes antworten? Was geht sie heute noch die Kriegsschuldfrage an? Es fällt ihnen seit jeher schwer, Fragestellungen und Gegenstände des Geschichtsunterrichts mit Sinn aufzuladen: Was hat die Vergangenheit mit mir zu tun? Bezüglich der Julikrise 1914 könnte deutlich werden, dass die Kriegsschuldfrage ohnehin nicht lösbar im Sinne von “richtig” oder “falsch”, auch nicht “gut” oder “schlecht” ist, sondern diese Diskussion als Ausdruck konkurrierender “nationaler” Geschichtsschreibungen der 1920er bis 1960er Jahre erklärt werden muss, die für sich genommen an Deutungsanspruch erheblich eingebüßt haben. Man könnte aber diskutieren, wer, wie und warum Christopher Clarks “Schlafwandler” von 2013 in den letzten Jahren positiv oder negativ rezipiert wurde, um daraus abzuleiten, warum heute welche Personen oder Gruppierungen den Ersten Weltkrieg oder Clarks Thesen wie einordnen oder politisch instrumentalisieren. Alternativ ließe sich der Blick abwenden von der politischen Krise hin zur Frage, was der Erste Weltkrieg für eine gesellschaftliche Bedeutung hatte, zum Beispiel bezüglich der Militarisierung und Brutalisierung der Gesellschaft, um hierzu möglicherweise aktuelle Spielfilme aus verschiedenen Ländern und deren Rezeption zu analysieren und Formen der Erinnerungskultur zu hinterfragen.

Nicht, dass solche Fragen im Zuge der stärkeren Etablierung von Geschichtskultur und Public History im Geschichtsunterricht irgendwie neu wären. Und klar ist der Bergmann’sche Gegenwartsbezug aus den 1980er Jahren die zentrale fachdidaktische Kategorie, um historisches Lernen und die Relevanz der Vergangenheit für das Heute deutlich zu machen. Der Begriff “Gegenwartsbezug” scheint mir dabei etwas problematisch, weil er eher nahelegt, aus Perspektive der Vergangenheit Parallelen in der Gegenwart aufspüren zu wollen, um historische Fragen nachträglich mit Sinn zu füllen. Ein Gegenwartsverstehen könnte immer auch den umgekehrten Blickwinkel einnehmen, nämlich Gegenwartsfragen mit dem Blick in die Vergangenheit zu klären versuchen. Warum zum Beispiel wird Sophie Scholl heute von Corona-Leugner*innen als Symbolfigur des Widerstands instrumentalisiert oder das Infektionsschutzgesetz als “Ermächtigungsgesetz” bezeichnet? Wie wirkt der Kolonialismus bis heute nach und was bedeuten die Denkmal-Stürze der Black Lives Matter-Bewegung oder die Provenienzforschung, also beispielsweise die aktuelle Rückgabe der Benin-Bronzen für das heutige Verständnis der kolonialen Vergangenheit? Hier ließen sich zahlreiche Beispiele anfügen, weshalb die Vergangenheit so gerne instrumentalisiert wird und polarisieren kann (und soll). Eine Öffnung der Perspektive hin zu mehr globalgeschichtlichen Inhalten und Fragen wäre dabei zielführend und würde dem Anspruch von Diversität – wie sie sich unter Schüler*innen ohnehin abbildet – endlich stärker gerecht werden.

Es scheint auffällig, dass ein Gegenwartsverstehen – trotz aller Bemühungen der letzten Jahre –  im Geschichtsunterricht und auch in den Prüfungsinhalten immer noch wenig verbreitet ist. Mich würde erstens interessieren, ob dieser Eindruck in deinem Bundesland eher zutreffend ist oder nicht. Zweitens wäre ein verstärkter Austausch zu Anregungen und Tipps zum Gegenwartsverstehen im Geschichtsunterricht  – möglichst anhand von Beispielen – wirklich notwendig und sinnvoll.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 18. Mai 2021

    […] Geschichte und Gegenwartsverstehen: Die Auswahl an Narrativen, die im Geschichtsunterricht den Hintergrund „verlässlicher“ (also prüfungsrelevanter) Aufgaben und Themen bilden, beschränkt sich auf wenige immer wiederkehrende „Hotspots“, etwa die Julikrise 1914 gekoppelt an die Kriegsschuldfrage, die Einordnung eines deutschen „Sonderwegs“ von Bismarck zu Hitler und der verspäteten Demokratisierung im Deutschen Reich, die verschiedenen Ausprägungen nationalsozialistischer Ideologie und Herrschaft oder der Kalte Krieg im Deutungskonflikt zwischen West und Ost sowie einige weitere auf die Geschichte Deutschlands verkürzten Standardthemen … historischdenken […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search