Ein Hafen am Eigelstein? | Der Sicherheitshafen Köln 1813-1895 | entdeckt via Chronoscope

Die Beschäftigung mit Cronoscope (einem Tool zur Überblendung historischer Karten mit Open Street Map) führte zu einer überraschenden Entdeckung vor der eigenen Haustür: Eine Karte von 1822 zeigt nördlich der Kölner Altstadt ein großes Hafenbecken, das sich entlang des heutigen Theodor-Heuss-Rings bis zum Ebertplatz erstreckte.

Kartenausschnitt bei Chronoscope | Bild anklicken

Dieser ehemalige Sicherheits- oder auch Napoleonhafen ist aus dem öffentlichen Bewusstsein offenbar fast vollständig verschwunden – fast, da sich bei der Recherche zum direkt nach der Entdeckung unter CPallaske neu angelegten Wikipedia-Artikel Sicherheitshafen (Köln) bald herausstellte, dass es einen einschlägigen Aufsatz von Mario Kramp1 aus dem Jahr 2017 gibt, ansonsten allerdings nur spärliche Erwähnungen in der Literatur zur Stadtgeschichtsschreibung.

Blick vom nördlichen Ufer des Hafens Richtung Süden, im Hintergrund der (im 19. Jh. spitze) Kirchturm von St. Kunibert, rechts daneben die Domtürme. Foto um 1890 | Bildnachweis: CC0, Wikipedia, Bild anklicken
Der historische Ort des Hafens vernetzt verschiedene historische Aspekte.  Erstens war der Sicherheitshafen war eine Maßnahme zur (nach heutigem Sprachgebrauch) Klimaanpassung, denn ein solcher Hafen wurde nach dem verheerenden Eishochwasser von 1784 mit dem jemals höchsten Rheinpegel von 13, 55 m gefordert, bei dem unter anderem die gesamt Kölner Schiffflotte zerstört worden war. Er sollte aber auch zum Überwintern der Schiffe in den Monaten von Dezember bis März dienen. Zweitens wurde der Hafen, 1804 den Kölnern von Napoleon versprochen, noch während der französischen Besatzung Köln ab 1811 gebaut und 1813 eröffnet, aber erst 1840 unter preußischer Herrschaft endgültig fertig gestellt. Drittens erwies er sich zu diesem Zeitpunkt längst als eine (für Köln nicht untypische) kostspielige Fehlplanung, weil er für größere Schiffe, vor allem für die modernen Dampfschiffe ungeeignet war und schnell versandete. 1895/96 wurde das Hafenbecken wieder zugeschüttet. Viertens hat er markante Spuren hinterlassen, erstens die große Parkanlage am Theodor-Heuss-Ring, die Kaponniere mit dem Namen Bastei, die ab 1891 in die jetzt nutzlose Hafeneinfahrt gebaut wurde, und den Kronleuchtersaal des Kanalsystems an der Cleverer Straße. Genaueres alles nachzulesen im Wikipedia-Artikel, der unter großer Mitwirkung des Collaboratives innerhalb kurzer Zeit zu einem informativen und lesenswerten Artikel herangewachsen ist. Weitere Hinweise sind gerne willkommen.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Christoph Pallaske (2023, 12. Januar). Ein Hafen am Eigelstein? | Der Sicherheitshafen Köln 1813-1895 | entdeckt via Chronoscope. Historisch Denken | Geschichte machen. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/po4v

  1. Mario Kramp„Der ganze Bau stand von vornherein unter einem Unglücksstern.“ Der Sicherheitshafen: Köln und seine Großbaustelle 1788–1896. In: Geschichte in Köln. Nr. 64, 2017, S. 71–97. []

2 Antworten auf „Ein Hafen am Eigelstein? | Der Sicherheitshafen Köln 1813-1895 | entdeckt via Chronoscope“

  1. Hi Christopher, sehr gut, so soll es sein. Habe ich Ahnung von Geschichte? Sicherlich nicht viel mehr, als jeder andere. Habe ich Ahnung von Kölner Stadtgeschichte im Besonderen, der keine fünfmal in der Stadt war??
    Das Chronoscope bietet sehr besondere Perspektiven auf die verschiedensten Ecken der Welt. Aber die jeweilige Geschichte komplettiert sich erst zusammen mit der jeweiligen Anwenderin und dem Background, den sie mitbringt. Das ist mein Verständnis von Immersion. Der Anwender wird nicht überwältigt von 3D-Movies samt einem symphonischen Soundtrack aus Game of Thrones ––– sondern er wird von der eigenen Neugierde in so manch faszinierende Winkel der Geschichte geleitet. Follow me down the Rabbit Hole…
    Zu erwähnen sei noch unser Chat auf Mastodon [ https://norden.social/@pallaske@social.cologne/109592698120405247 ], auf dem wir dann gemeinsam an einigen Details gekniffelt haben.
    Und die Kartendichte für Köln hat auch noch erheblich zugenommen – ChronoLink https://mprove.de/chrono?q=50.93641,6.96562&z=12.79&r=-90&m=UM2892968&o=0&d=1&c=l,-3,k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search