Hagenbecks Völkerschau der “Feuerländer” 1881/82 bei Wikipedia

Am 1. März 2024 ist die vollständig überarbeitete Fassung des Wikipedia-Artikels Völkerschau online gegangen. Der Artikel nimmt am Wikipedia-Schreibwettbewerb teil. Dort sollen neue oder überarbeitete Artikel einen Monat lang von allen Interessierten verbessert und ergänzt werden. Insbesondere beim Punkt Völkerschauen nach Ländern und Städten könnten  Ortskundige noch zahlreich Ergänzungen vornehmen, denn Völkerschauen gab es noch in viel mehr Städten als dort bislang ausgewiesen.

Menschenzoo der „Feuerländer“ im Jardin d'Acclimatation in Paris, Foto von 1881
Menschenzoo der „Feuerländer“ im Jardin d’Acclimatation in Paris, Foto von 1881

Bei der intensiven Beschäftigung mit den Menschenzoos stach besonders Hagenbecks Völkerschau der “Feuerländer” 1881/82 ins Auge. Sie wird deshalb durch einen eigenen, neu angelegten Artikel gewürdigt und nimmt am Wikipedia-Miniaturenwettbewerb teil.

In Kurzform: 1881 ließ Carl Hagenbeck, der ab 1875 von Hamburg aus das Konzept der Völkerschauen erfolgreich vermarktete, 11 Kawesqar von Südamerika nach Europa verschleppen, wo sie zwischen September 1881 und März 1882 von Paris über Berlin, München und weiteren Städte zuletzt in Zürich zur Schau gestellt wurden. Die “Wilden von den Feuerlandinseln” (so der Name der Völkerschau) wurden als “Urmenschen” und “Kannibalen” stigmatisiert und besonders abschätzig beschrieben und behandelt. In Zürich starben fünf der Kawesqar an den Strapazen der Tournee und den Folgen verschiedener Erkrankungen.

Eine besondere Rolle kam auch verschiedenen Wissenschaftlern zu, allen voran Rudolf Virchow, der Hagenbeck dazu gedrängt hatte, die “Feuerländer” nach Europa zu holen, und während eines Vortrags in Anwesenheit der Kawesqar (die ihn nicht verstehen konnten) im Berliner Zoo äußerte:  „Leider fehlt es gar sehr an Feuerland-Schädeln“.

Seit den 2000er Jahren gelten die Völkerschauen als ziemlich gut erforscht.  Das Schau der Kawesqar hat Gabriele Eissenberger bereits 1993 gründlich rekonstruiert. Rea Brändle und Anne Dreesbach lieferten wichtige Ergänzungen.

Dennoch ist diese menschenverachtende Episode der Kolonialgeschichte kaum im öffentlichen Bewusstsein angelangt. Der neue Wikipedia-Artikel könnte hoffentlich etwas Abhilfe schaffen.

CPallaske bei Wikipedia (Autorenprofil)

Literatur

    • Rea Brändle: Wildfremd, hautnah. Völkerschauen und ihre Schauplätze in Zürich 1880–1960. Rotpunktverlag, Zürich 1995.
    • Anne Dreesbach: Gezähmte Wilde. Die Zurschaustellung „exotischer“ Menschen in Deutschland 1870–1940. Campus-Verlag, Frankfurt am Main 2005.
    • Gabriele Eissenberger: „Leider fehlt es gar sehr an Feuerland-Schädeln“. Lateinamerikanische Völkerschauen in Deutschland während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Magisterarbeit, Berlin 1993.

Nachtrag: Im April 2024 ist auch ein segu Geschichte-Modul zum Thema erschienen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Christoph Pallaske (2024, 4. März). Hagenbecks Völkerschau der “Feuerländer” 1881/82 bei Wikipedia. Historisch Denken | Geschichte machen. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vy32

Eine Antwort auf „Hagenbecks Völkerschau der “Feuerländer” 1881/82 bei Wikipedia“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search