Völkerschauen und die Hagenbeck-Virchow-Connection

Im Zuge der vollständigen Neufassung des Wikipedia-Artikels Völkerschau sind dort in den letzten Wochen auch neue Artikel zur Völkerschau der “Eskimos” 1880/81, der “Feuerländer” 1881/82 und über Abraham Ulrikab online gegangen. Außerdem habe ich Ergänzungen in den Artikeln über Carl Hagenbeck, Johan Adrian Jacobsen, dem Zoologischen Garten Berlin sowie zuletzt (im Absatz Anthropologie) bei Ruldolf Virchow vorgenommen. Alle Artikel sind jetzt gut miteinander vernetzt und ließen sich am ehesten unter dem Stichwort “Hagenbeck-Virchow-Connection” zusammenfassen.

Virchow in seinem Arbeitszimmer im Pathologischen Institut der Charité, 1895 | Bildnachweis: Wikimedia, CC0, Bild anklicken

Rudolf Virchow gilt bis heute als vielbeachteter Arzt, Anatom, Pathologe und Anthropologe und als Universalgelehrter, oft sogar “Wissenschaftspapst” des 19. Jahrhunderts. So wurde er auch in der ersten Staffel der Serie Charité in Szene gesetzt (die Serie startet 1888, sieben Jahre nach den “Eskimos” und “Feuerländern”).  Besonders in seiner zweiten Lebenshälfte hat er sich ab den 1870er Jahren bis zu seinem Tod 1902 zunehmend der biologischen Anthropologie und Anthropometrie zugewandt. In diesem Zusammenhang hat er sowohl intensiv mit Carl Hagenbeck kooperiert und direkten Einfluss auf die Anwerbung (oder im Fall der Kawesqar: Verschleppung) von bei Völkerschauen zur Schau gestellten Menschen genommen als auch die “Rudolf-Virchow-Sammlung” oder kurz “RV-Sammlung” mit etwa 2.500 Menschenschädeln angelegt. Im Detail kann das alles in den neuen Einträgen in der Wikipedia nachgelesen werden. Auch bei segu Geschichte gibt es ein neues Modul “Menschenzoo” über die Völkerschau der Kawesqar.

Bei Virchow bestand also ein bemerkenswerter „Widerspruch zwischen den Methoden zur Beschaffung von − der Forschung dienlichen − Objekten und Menschen einerseits und seinem theoretischen Anspruch, der dem Humanismus verschriebenen Wissenschaft, andererseits“  – so brachte es Gabriele Eissenberger 1996 in ihrer Monographie “Entführt, verspotten und gestorben” (S. 77)  auf den Punkt.

Empfehlung: Gabriele Eissenberger: Entführt, verspottet und gestorben. Lateinamerikanische Völkerschauen in deutschen Zoos. Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-88939-185-0.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Christoph Pallaske (2024, 18. April). Völkerschauen und die Hagenbeck-Virchow-Connection. Historisch Denken | Geschichte machen. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w8ds

2 Antworten auf „Völkerschauen und die Hagenbeck-Virchow-Connection“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search