Episoden einer Amerika-Auswanderung 1849 – erzählt in fünf Briefen

Sammlung der Briefe Christoph Hölschers | eigenes Foto – Public Domain

Drei dicke Ordner füllt die Sammlung der 364 Briefe des Kaufmanns Christoph Hölscher (1790-1869) aus Epe in Westfalen. Sie stehen hier in meinem Bücherregal – ein Dachbodenfund aus der Familie. Das kleine, private Archiv der Korrespondenzen Hölschers hauptsächlich mit seinen Geschwistern und sieben Kindern erzählt viel vom Leben und den Mentalitäten der Menschen Mitte des 19. Jahrhunderts: oft Geschäftliches, daneben Neuigkeiten aus der Familie. Die Briefe handeln der Bewältigung des Alltags, von Liebe und Trauer, Streit und Versöhnung, oft auch von religiösen Fragen – ein in der tiefsten katholischen Provinz, die seit 1815 vom protestantischen Preußen beherrscht wurde, oft konfliktreiches Thema. „Episoden einer Amerika-Auswanderung 1849 – erzählt in fünf Briefen“ weiterlesen

Projekt @historischeOrte | Perspektiven auf das Brandenburger Tor

Auf der Lernplattform segu Geschichte gibt es ein neues Projekt: Die digitale Zeitleiste Perspektiven auf das Brandenburger Tor. Der historische Ort soll in historischen Fotografien und in ihrem jeweiligen Entstehungszusammenhang dokumentiert und erzählt werden. Die Zeitleiste befindet sich im Aufbau (Start: 21. November 2016).  In den kommenden Wochen werden zahlreiche weitere Fotos in die Zeitleiste eingefügt. Sie können / du kannst @historischeOrte auf twitter folgen – dort werden alle neuen Einträge angezeigt. Ihre / eure Hinweise und Ergänzungen entweder zu den vorhandenen Einträgen oder Tipps zu weiteren Fotos (Creative Commons-Lizenz oder Public Domain) sind willkommen! Kontakt via twitter oder per Email. „Projekt @historischeOrte | Perspektiven auf das Brandenburger Tor“ weiterlesen

“Das ist ein Scandal, das ist Terrorismus! Achtung dem Präsidenten!” | Aus dem Protokoll des ersten Verhandlungstags (18. Mai 1848) der Nationalversammlung in der Paulskirche

Frankfurt_Am_Main-Jakob_Fuerchtegott_Dielmann-FFMADIUSAAUNZ-021-Das_Innere_der_Paulskirche_als_Parlamentshaus

Bildnachweis: Jean Nicolas Ventadour: Das Innere der Paulskirche als Parlamentshaus / L’intérieur de l’Eglise St-Paul comme Salle de Parlement |  Stahlstich von 1848 | aus: Jakob Fürchtegott Dielmann: Frankfurt am Main. Album der interessantesten und schönsten Ansichten alter und neuer Zeit. 2. Auflage. Verlag von Carl Jügel, Frankfurt am Main 1848 | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken

Auszug: Wigard, Franz: Stenographischer Bericht über die Verhandlungen der Deutschen Constituirenden Nationalversammlung zu Frankfurt am Main, Bd.: 1. 1848, Frankfurt, M., 1848, hier: Erste vorberathende Versammlung in der Paulskirche. 18. Mai 1848, S. 7f. „“Das ist ein Scandal, das ist Terrorismus! Achtung dem Präsidenten!” | Aus dem Protokoll des ersten Verhandlungstags (18. Mai 1848) der Nationalversammlung in der Paulskirche“ weiterlesen

Migrationen aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren | Dissertation im Open Access

"Migrationen aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren Migrationsverläufe und Eingliederungsprozesse in sozialgeschichtlicher Perspektive" jetzt im Open Access bei academia.edu
“Migrationen aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren” jetzt im Open Access bei academia.edu (Bild anklicken)

In den 1980er Jahren wanderten rund eine Million Menschen aus Polen langfristig in die Bundesrepublik Deutschland zu. Die größte Gruppe (etwa 800.000 Menschen) waren Aussiedler, daneben kamen etwa 190.000 Ausländer polnischer Staatsangehörigkeit als Asylbewerber bzw. De-Facto-Flüchtlinge “na Saksy”. In den 1990er Jahren (nachdem langfristige Zuwanderungen aus Polen verhindert wurden) pendelten zudem jährlich hunderttausende Saison- und Werkvertragsarbeitnehmer zwischen Polen und Deutschland. Polen war damit in den 1980er und 1990er Jahren eines der wichtigsten Zuwanderungsländer Deutschlands. „Migrationen aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren | Dissertation im Open Access“ weiterlesen

1848 | Erste Fotos historischer Ereignisse in Europa | Barrikaden des Juniaufstandes in Paris

bARRICADES

Das Revolutionsjahr 1848 ist vermutlich das erste, aus dem Fotos von historisch-politischen Ereignissen überliefert sind. Anders als in Berlin, Mailand, Venedig, Wien oder Prag, wo die Proteste und Aufstände visuell nur in zeitgenössisch typischen Stichen oder Zeichnungen dokumentiert wurden, sind aus Paris und London einige wenige Daguerreotypien erhalten [s. Ergänzung, unten]. Zwei Fotos der Rue Saint-Maur im 10. und 11. Arrondissement von Paris vom 25. und 26. Juni 1848 zeigen Szenen des Juniaufstandes, bei dem die Revolution brutal niedergeschlagen wurde. Nach heutigen Schätzungen starben 6500 Menschen bei den Straßenkämpfen. „1848 | Erste Fotos historischer Ereignisse in Europa | Barrikaden des Juniaufstandes in Paris“ weiterlesen

Erste Kriegsfotografie – erste Fotomanipulation | Roger Fenton im Krimkrieg

Valley of death

Dies ist nur ein kurzer Hinweis auf einen zufälligen Netzfund auf der Suche nach manipulierten Fotos bzw. Bildern, die lügen. Als erster Krieg, der auch fotografisch dokumentiert wurde, gilt der Krimkrieg. Es sind eindrucksvolle Fotos, die von Roger Fenton überliefert sind. Der britische Fotopionier war aufgrund der noch nicht weit entwickelten Fototechnik stark eingeschränkt bei der Auswahl seiner Motive – hatte aber immerhin sein eigenes, mobiles Fotolabor immer dabei. „Erste Kriegsfotografie – erste Fotomanipulation | Roger Fenton im Krimkrieg“ weiterlesen

Eine Menge Details! | Karikatur von Ferdinand Schröder: „Wat heulst’n kleener Hampelmann“ (April 1849)

Die bekannte Karikatur zu Friedrich Wilhelms IV. Ablehnung der Reichsverfassung und Kaiserkrone 1849 wird häufig im Geschichtsunterricht eingesetzt – auch im segu-Modul zur Karikatur. Ferdinand Schröders Lithographie erschien im April 1849 in der Satirezeitschrift “Düsseldorfer Monatblätter”.  Bei näherem Hinsehen wird klar: Diese Karikatur lässt sich schwer auf den Punkt bringen. Sie steckt voller Details und Symbole, die sich 166 Jahre nach Ihrem Erscheinen teilweise nur noch schwer entschlüsseln lassen und einige Fragen aufwerfen.

Karikatur/Lithographie von Ferdinand Schröder: „Wat heulst’n kleener Hampelmann?“ – „Ick habe Ihr’n Kleenen ’ne Krone jeschnitzt, nu will er se nich!“. In: Düsseldorfer Monathefte, 19. April 1849, Bd. 1 und 2, S. 507. Public Domain. „Eine Menge Details! | Karikatur von Ferdinand Schröder: „Wat heulst’n kleener Hampelmann“ (April 1849)“ weiterlesen

Nachgefragt | Warum so wenig Geschichtskultur zur römischen Vergangenheit Kölns?

Anlass für diesen Beitrag war die Arbeit an einem virtuellen Stadtrundgang durch das römische Köln auf segu Geschichte

Jeder weiß, dass Köln eine römische Stadtgründung ist und CCAA vom 1. bis zum 5. Jahrhundert eine der bedeutendsten Städte nördlich der Alpen war. Andere Städte wären über solche Vergangenheit froh  bzw. sind es  – wie beispielsweise Trier. Die römische Vergangenheit ist dort in der lokalhistorischen Sinnstiftung und Geschichtskultur fest verankert. Das spiegelt  sich u.a. auch in Stadtmarketingkonzepten oder dem Angebot von Souvenirläden wider.

Nordtor

Nicht Strafvollzug, sondern Fundamente des Nordtores und der Stadtmauer | Parkhaus unter der Domplatte, Foto von 2015 | CC BY SA Pallaske „Nachgefragt | Warum so wenig Geschichtskultur zur römischen Vergangenheit Kölns?“ weiterlesen

“Ein besonderer Vorzug, welchen Borkum vor vielen Badeörtern voraus hat, besteht darin, daß es judenrein ist.” | Lernmodul zum Antisemitismus im Kaiserreich

Sollen Schüler/innen sich mit antisemitischen Stereotypen auseinandersetzen? Der Besuch mit einer Gruppe von Studierenden im NS Dok in Köln im vergangenen Jahr hatte seinerzeit eine intensive Diskussion im Seminar entfacht. Bei der dortigen Führung erklärte eine Mitarbeiterin das Konzept zur Gestaltung des Raumes zum Antisemitismus. Auf antisemitische Karikaturen o.ä. habe man bewusst verzichtet, weil sich solche Stereotype in den Köpfen der Schüler/innen festsetzen würden – was bewusst vermieden werden solle. Solches Aussparen stieß mehrheitlich auf Kritik der Studierenden. Im Folgenden soll ein Vorschlag gemacht werden, antisemitische Ressentiments angemessen und reflektiert im Geschichtsunterricht zu thematisieren.

Vollständiges pdf herunterladen: Abbildung anklicken!

Ant1

„“Ein besonderer Vorzug, welchen Borkum vor vielen Badeörtern voraus hat, besteht darin, daß es judenrein ist.” | Lernmodul zum Antisemitismus im Kaiserreich“ weiterlesen

Analysekategorie: Historische Quelle als Medium | Beispiel: Auswandererbrief von 1855

Zu den vorangegangen Beiträgen Analysekategorie: Historische Quelle als Medium | Beispiel: Foto zur Kriegsbegeisterung 1914 und Wie Historizität von Medien und ihre Medialität in Konzepte zur Quellenanalyse einbinden? hier ein weiteres Beispiel einer schriftlichen Quelle: ein Auswandererbrief aus San Francisco  aus dem Jahr 1855, der mittels der Kategorie “Historische Quelle als Medium” analysiert werden soll. Siehe hierzu auch das segu-Modul Migration  | Ein Brief aus San Francisco

„Analysekategorie: Historische Quelle als Medium | Beispiel: Auswandererbrief von 1855“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search