OER brauchen Zeit | (kurze) Eindrücke vom OERCamp Köln 2013

Was sind nochmal OER? Die Abkürzung steht für Open Educational Ressources, also im Netz frei verfügbare Bildungsmedien, und ist vielen Lehrer/innen noch nicht geläufig. Und selbst die Lehrer/innen, die sich heute an ihrem freien Samstag zum OER Camp nach Köln aufgemacht haben, meinten: Eigentlich haben wir an den Schulen andere Sorgen, als uns zu fragen, unter welcher Lizenz Arbeitsblätter und andere Lernmaterialien stehen, ob sie als OER gelabelt sind – oder eben wie bisher üblich, von kommerziellen Anbietern von Bildungsmedien stammen und man ein © am Seitenende findet.

Am 21.9.2013 fand das OER Camp Köln statt.
  

OER werden in Deutschland seit Herbst 2011, also noch nicht sehr lange diskutiert. Verschiedene Initiativen und Veranstaltungen wie auch die OER Konferenz vergangenes Wochenende in Berlin werden bisher nur in relativ kleinen Kreisen netzaffiner Lehrer/innen und anderer Akteure im Bildungsbereich wahrgenommen. Auf der Berliner Konferenz war die UNESCO Schirmherrin, die jüngst eine Broschüre zum Stand der OER in Deutschland herausgegeben hat.

Veranstaltungen wie das Barcamp in Köln machen deutlich: Es wurde in den zwei Jahren seit Beginn der OER-Diskussion in Deutschland (ausgelöst durch die Schultrojaner-Diskussion) relativ viel über Grundsätzliches debattiert, bis heute aber gibt es relativ wenige OER-Materialien und -Projekte, die von Lehrer/innen abgerufen und im Unterricht Verwendung finden können (in der UNESCO-Broschüre finden sich nur vier Beispiele: ZUM, segu, rpi, Schulwiki Köln). Auch die Bundeszentrale für politische Bildung will ihre Materialien und Angebote zukünftig verstärkt als OER verbreiten. Es ist berechtigt, dass Lehrer/innen weniger die Debatten interessieren, sondern der konkrete Nutzen: Wo kann ich gute Materialien herunterladen?

Auf dem OER Camp wurde diskutiert, warum Lehrer/innen sich nicht stärker austauschen und unterstützen: Man lädt eigene Materialien hoch und profitiert von den Materialien anderer. Diese Materialien könnten dann auf Suchplattformen wie edutags oder den diversen Landesbildungsservern (z.B. Elixier, Learnline NRW) gesucht und gefunden werden. Aber zurecht wurde auf die immer noch oft verbreitete (Un-)Kultur hingewiesen, dass Lehrer/innen sogar in der eigenen Schule oft wenig kooperieren und Materialien austauschen. Erst recht gelte das für im Netz öffentlich gemachte Materialien: Sind die überhaupt gut genug? Dann sehen die anderen ja, was ich so mache. Diese Mentalität wird sich wohl erst wandeln, wenn die Zahl von Lehrer/innen erstellter und unter freier Lizenz veröffentlichter Materialien allmählich ansteigt. Das braucht Zeit, erstens.

Zweitens bedeuten OER nicht nur, dass eine immer größere Fülle von irgendwo im Netz aufzufindender Arbeitsblätter und Lernmaterialien kursiert. OER bieten heute weit besser als kommerzielle Bildungsmedien (immer noch vor allem Schulbücher) die Chance, Schüler/innen  – und auf die kommt es schließlich an! – zum Lernen mit digitalen Medien anzuleiten. Sie können digital verfügbare Lernmaterialien nicht nur selbst recherchieren und selbstgesteuert bearbeiten, sondern auch selbst erstellen und (so schwer ist der richtige Umgang mit den Urheberrechten nicht) auch z.B. in Blogs oder Wikis öffentlich machen. Hier liegt die Chance zu einer Veränderung der Lernkultur hin zu offeneren Unterrichtsformen. Obwohl in den Jahren nach Pisa individuelle Förderungen und Differenzierung vielfach gefordert wurden, ist das Beharrungsvermögen lehrerzentrierter Unterrichtsformen in Deutschland – besonders an den Schulen der Sekundarstufen – immer noch enorm. Bis sich sinnvolle Lernkonzepte zum Lernen mit digitalen Medien in Breite etablieren braucht es vermutlich also noch mehr Zeit.

Veranstaltungen wie das OER Camp in Köln zeigen, dass der Stein erst allmählich ins Rollen kommt – in Deutschland übrigens viel langsamer als in anderen Ländern, wo OER staatlich gefördert werden, z.B. Norwegen, Polen. Dies ändert nichts daran, dass OER grundsätzlich funktionieren, dass sich die Idee freier Bildungsmedien wohl immer weiter herumsprechen wird und dass die Zahl netzaffiner Lehrer/innen immer weiter ansteigt. Deshalb sind Veranstaltungen wie in Berlin und Köln (bei aller möglicher Kritik daran, dass es bisher zu wenig konkrete OER-Angebote gibt) wichtig. Dank an die Veranstalter!

100 Jahre Erster Weltkrieg | Linkliste Geschichtslernen

zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2014

2014 naht. Dem Ersten Weltkrieg wird im kommenden Jahr in Öffentlichkeit, Politik und Medien große Aufmerksamkeit zukommen – allerdings ist davon bisher nur wenig zu spüren. Die Welt diskutierte im Januar die Frage: Warum Deutschland den Ersten Weltkrieg vergaß und stellte fest: “Ausgerechnet in dem Land, das im Zentrum der Katastrophe stand, ist der Krieg entrückt”.

Durch Giftgas verwundete britische Soldaten 1918 | Foto: T.L. Aitken, Wikimedia.org (Public Domain)
 

Dies spiegelt sich in den deutschsprachigen Online-Angeboten zum Geschichtslernen und für den Geschichtsunterricht wider. Während wissenschaftliche Blogs und Portale sich dem Thema bereits intensiver widmen, stehen für das Geschichtslernen zwar gute (teils ältere) Materialien auf den gängigen Informationsportalen und von verschiedenen  Medienanbietern bereit. Auffällig ist jedoch der Mangel an konkreten und didaktisierten Online-Lernangeboten. Weil zurzeit das Inhaltsfeld Erster Weltkrieg auf der Lernplattorm segu erstellt wird – hier das Ergebnis der bisherigen Recherche. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Ressourcen zum Erstellen freier Bildungsmedien (OER) mittels Creative Commons-lizensierter oder gemeinfreier (Public Domain) Medien. Gute Linktipps – insbesondere zu digitalisierten, frei verfügbaren Quellen und zu didaktisierten Lernmaterialien – können gerne als Kommentar gepostet oder an kontakt[at]segu-geschichte.de gesendet und somit die Linkliste laufend ergänzt werden.

1 | Für Schüler/innen geeignete Informationsseiten
2 | Lernaufgaben und -umgebungen
3 | Unterrichtsvorbereitung für Lehrer/innen
4 | Ressourcen zum Erstellen von OER (Open Educational Resources)
5 | Medienangebote, urheberrechtlich geschützt
6 | Wissenschaftliche Blogs und Portale zum Ersten Weltkrieg (zur Vertiefung)
7 | Weiterführende Literatur und Linklisten
 
 

1  |  Für Schüler/innen geeignete Informationsseiten

allgemein: Wikipedia, LeMo, Deutsche Geschichten, Geschichtszentrum, Dossier BpB, Landesbibliothek Stuttgart

für jüngere Schüler/innen: Hanisauland, Was ist Was?

zu bestimmten Themenschwerpunkten: Verdun/Planet Wissen. Redewendungen aus dem Ersten Weltkrieg/Blog “Medien im Geschichtsunterricht”

Zeitungsdossiers: Die Zeit, Zeit für die Schule, Spiegel, einestages

Social Media: twitter: Liste verschiedener twitter-Accounts zum Ersten Weltkrieg | Hashtags: #Erster Weltkrieg #WW1, facebook: z.B. Projekt Leon Vivien (frz.),

2  |  Lernaufgaben und -umgebungen

segu-geschichte (9 Module) [Video: Präsentation der segu-Module], zwei Lernzirkel/Landesbildungsserver BW, Lernmodul “Heimatfront”/Landesbildungsserver BW, Geschichtszentrum, Quiz BpB

3  |  Unterrichtsvorbereitung für Lehrer/innen

allgemein: ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien)Lernen aus der Geschichte MagazinKaiserreich/BpB, Vorkrieg 1913/BpB, Landesbildungsserver BW, Unterrichtsideen (Präsentation D. Bernsen)

Quellen: Menschen im Ersten Weltkrieg/Volksbund.de, Objektdatenbank DHM, Bildpostkarten/Univ. Osnabrück

Digitalisierte Zeitungen: Zeitungsarchiv Staatsbibliothek Berlin, Zeitungsarchiv Universität Heidelberg, Zeitungsarchiv Universität Bonn

regionalgeschichtliche Beispiele: Karlsruhe-Wiki, Freiburg, Portal Erster Weltkrieg RLP, Portal “Westfälische Geschichte (LWL)

Verlustlisten (nach Ortsnamen recherchierbar, kein Anspruch auf Vollständigkeit): Genealogy.net

Museen: Historial Péronne (dt./frz.), Imperial War Museums GB (engl.), National WW1 Museum Kansas City (engl.), MHM Dresden

Bemerkenswerte Ausstellungen: 1914 – die Avantgarden im Kampf (Bonn)

bilingualer Unterricht französisch: Facebook-Seite Leon Vivien@36regiment, Blog: Le 36e RI : des Normands dans la Grande Guerre

bilingualer Unterricht englisch: Imperial War Museums GB, @IWM_Centenary (und verschiedene andere twitter-Accounts), World War I Centenary (Oxford)

Blogpost zum Völkermord an den Armeniern (mit weiterführenden Links): Blog Historisch Denken  | Geschichte machen

Um urheberrechtlich unbedenkliche Lernmaterialien als OER (Open Educational Resources) zu erstellen und zu veröffentlichen, muss man auf Medien zurückgreifen, die unter CC (Creative Commons) Lizenz stehen oder gemeinfrei (Public Domain, durchgestrichenes Copyright-“C”) sind. Screenshot: Wikimedia.org mit Foto als Public Domain. Solche Bildmedien darf man herunterladen, in eigene Unterrichtsmaterialien einfügen und diese dann urheberrechtlich unbedenklich im Internet veröffentlichen –  oder auch direkt auf seine Homepage einbinden. Bei CC-lizensierten Bildmedien muss der Bildnachweis angegeben werden, bei PD nicht unbedingt, ist aber im Bildungsbereich immer sinnvoll, damit Schüler/innen für den richtigen Umgang mit  Urheberrechten von Bildmedien sensibilisiert werden.

4  |  Ressourcen zum Erstellen von OER (Open Educational Resources)

Bildmedien: Wikimedia; Themenschwerpunkte z.B. Kriegsanleihe bzw. War Bonds (Plakate), Verdun War (oder andere Stichworte in die Mediensuche/”Multimedia” eingeben), Suchmaschine CC Search (zu verschiedenen Suchbegriffen); bei flickr: BDIC (französischspr. Bildarchiv)

digitalisierte Quellen (Faksimile) als CC (Creative Commons): Europeana.eu (nicht alle Fotos/Quellen sind CC oder PD)

verschiedene Medienangebote als OER: ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien)

Beispiel für ein OER-ScreenCast-Video: Dolchstoßlegende [ansonsten gibt es offenbar kaum Filme als CC oder PD]

#OED 13 | Open Eductaional Development “Erster Weltkrieg” der Werkstatt bpb | Workshop 1 | Workshop 2 | Workshop 3

Medienangebote, urheberrechtlich geschützt

Fotos: Bundesarchiv, Süddeutsche Zeitung photo, Photos of the Great War, Bildagentur RLP

Filmdokumente: europeanfilmgateway.eu

Medienportale (mit Audios und Videos, teils interaktive Grafiken u.a.): D-Radio, LexiTV/MDR, ZDF Mediathek, arte Themenportal, ARD Mediathek, BBC (engl.), Hörspiel/Lernen aus der Geschichte

6 | Wissenschaftliche Blogs und Portale zum Ersten Weltkrieg (zur Vertiefung)

deutschsprachige: Blog 1914_2014, 1914-1918 Online, Themenportal Clio Online, Themenportal Max-Weber-Stiftung, Zeitgeschichte Online, Europeana 1914-1918

franzöisischsprachige: Le 36e RI : des Normands dans la Grande Guerre

7 | Weiterführende Literatur und Linklisten

Linklisten: Politische Bildung Online, Lernen aus der Geschichte, diigo “Erster Weltkrieg”, Linksammlung im Blog Medien im Geschichtsunterricht

Literaturlisten: pdf/Rosa-Luxemburg-Stiftung

Empfohlene Zitierweise: Christoph Pallaske (6. Juni 2013): 100 Jahre Erster Weltkrieg | Linkliste Geschichtslernen. In: Historisch Denken | Geschichte machen, https://historischdenken.hypotheses.org/1840, abgerufen am 3. Februar 2023 | ISSN: 2197-7550

17. März | segu wird zwei Jahre alt | Positionsbestimmungen und Fragen

Am 17. März 2011 ging die Seite segu-geschichte.de online.Wo steht die Lernplattform heute? Und wie könnte sie sich weiter entwickeln?

 
segu-geschichte.de | Screenshot vom 17. März 2011

 

Im März 2011 war segu kaum mehr als eine Idee für ein Konzept Offenen Geschichtsunterrichts. Zu Beginn gab es nur eine Handvoll Module; zwei Jahre später ist ihre Zahl auf insgesamt über 130 (von ca. 200 benötigten) angewachsen.[1] Zwei Drittel des Weges bis zur Fertigstellung der Lernplattform sind also geschafft. „17. März | segu wird zwei Jahre alt | Positionsbestimmungen und Fragen“ weiterlesen

Linktipp | Was sind historische Quellen? | Geschichte wird gemacht! | segu Video-Modul

Die Arbeit mit Quellen gilt spätestens seit den 1970er Jahren als unverzichtbarer Bestandteil des Unterrichtsfachs Geschichte. Kompetenzorientierter Geschichtsunterricht und bezogen auf Quellenanalyse Aspekte der Methodenkompetenz (Rekonstruktion von Vergangenheit anhand von Quellen und Dekonstruktion von Geschichte, historischer Darstellungen und Narrative) finden inzwischen in vielen Geschichtsbüchern auch der Sekundarstufe I Berücksichtigung. Schüler_innen sollen in der Lage sein, die Kategorien Vergangenheit und Geschichte zu differenzieren und sich kritisch nicht nur mit Quellen, sondern auch mit Produkten der Geschichtskultur, beispielsweise Fernsehdokumentationen oder Wikipedia-Artikeln, auseinandersetzen. „Linktipp | Was sind historische Quellen? | Geschichte wird gemacht! | segu Video-Modul“ weiterlesen

OER | Open Educational Resources | Freie Bildungsmedien in Deutschland | #OERcamp in Bremen, 14.-16. September 2012

Die „Schultrojaner“-Debatte machte vor knapp einem Jahr die Idee der Open Educational Resources (OER) in einem relativ begrenzten Kreis “netzaffiner” Lehrer und anderer Akteure im Bildungsbereich populär. Online-Bildungsmedien und Lernmaterialien, die sich als OER labeln, müssen drei Bedingungen erfüllen; sie sind 1. frei verfügbar, dürfen 2. urheberrechtlich unbedenklich weiterverbreitet und sogar verändert werden (Public-Domain- oder Creative-Commons-Lizensierung) und  sind 3. mittels Open-Source-Software zu öffnen und zu bearbeiten. In anderen Ländern, z.B. den USA, in Norwegen oder Polen sind OER weithin bekannt und anerkannt, auch weil sie dort von staatlicher Seite unterstützt und finanziert werden; zudem versucht die Unesco gemeinsame Standards für die OER zu entwickeln. In Deutschland stehen die OER (oft übersetzt als “freie Bildungsmedien”) erst am Anfang; über die derzeitige Entwicklung kann man sich im Whitepaper OER und auf der Seite cc your edu informieren. „OER | Open Educational Resources | Freie Bildungsmedien in Deutschland | #OERcamp in Bremen, 14.-16. September 2012“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search