17. März | segu wird zwei Jahre alt | Positionsbestimmungen und Fragen

Am 17. März 2011 ging die Seite segu-geschichte.de online.Wo steht die Lernplattform heute? Und wie könnte sie sich weiter entwickeln?

 
segu-geschichte.de | Screenshot vom 17. März 2011

 

Im März 2011 war segu kaum mehr als eine Idee für ein Konzept Offenen Geschichtsunterrichts. Zu Beginn gab es nur eine Handvoll Module; zwei Jahre später ist ihre Zahl auf insgesamt über 130 (von ca. 200 benötigten) angewachsen.[1] Zwei Drittel des Weges bis zur Fertigstellung der Lernplattform sind also geschafft. „17. März | segu wird zwei Jahre alt | Positionsbestimmungen und Fragen“ weiterlesen

Linktipp | Was sind historische Quellen? | Geschichte wird gemacht! | segu Video-Modul

Die Arbeit mit Quellen gilt spätestens seit den 1970er Jahren als unverzichtbarer Bestandteil des Unterrichtsfachs Geschichte. Kompetenzorientierter Geschichtsunterricht und bezogen auf Quellenanalyse Aspekte der Methodenkompetenz (Rekonstruktion von Vergangenheit anhand von Quellen und Dekonstruktion von Geschichte, historischer Darstellungen und Narrative) finden inzwischen in vielen Geschichtsbüchern auch der Sekundarstufe I Berücksichtigung. Schüler_innen sollen in der Lage sein, die Kategorien Vergangenheit und Geschichte zu differenzieren und sich kritisch nicht nur mit Quellen, sondern auch mit Produkten der Geschichtskultur, beispielsweise Fernsehdokumentationen oder Wikipedia-Artikeln, auseinandersetzen. „Linktipp | Was sind historische Quellen? | Geschichte wird gemacht! | segu Video-Modul“ weiterlesen

OER | Open Educational Resources | Freie Bildungsmedien in Deutschland | #OERcamp in Bremen, 14.-16. September 2012

Die „Schultrojaner“-Debatte machte vor knapp einem Jahr die Idee der Open Educational Resources (OER) in einem relativ begrenzten Kreis “netzaffiner” Lehrer und anderer Akteure im Bildungsbereich populär. Online-Bildungsmedien und Lernmaterialien, die sich als OER labeln, müssen drei Bedingungen erfüllen; sie sind 1. frei verfügbar, dürfen 2. urheberrechtlich unbedenklich weiterverbreitet und sogar verändert werden (Public-Domain- oder Creative-Commons-Lizensierung) und  sind 3. mittels Open-Source-Software zu öffnen und zu bearbeiten. In anderen Ländern, z.B. den USA, in Norwegen oder Polen sind OER weithin bekannt und anerkannt, auch weil sie dort von staatlicher Seite unterstützt und finanziert werden; zudem versucht die Unesco gemeinsame Standards für die OER zu entwickeln. In Deutschland stehen die OER (oft übersetzt als “freie Bildungsmedien”) erst am Anfang; über die derzeitige Entwicklung kann man sich im Whitepaper OER und auf der Seite cc your edu informieren. „OER | Open Educational Resources | Freie Bildungsmedien in Deutschland | #OERcamp in Bremen, 14.-16. September 2012“ weiterlesen