Virtuelle Dokumentationsstelle Polen in Deutschland

Bericht vom Workshop zur Vorstellung der Machbarkeitsstudie zur “PID”  |  Dortmund, 10./11. Juli 2012

Der Tagungsort Zeche Zollern in Dortmund: Das berühmte Jugendstil-Portal wird zurzeit renoviert. Auch eine Baustelle: die geplante “Dokumentationsstelle zur Geschichte und Kultur der Polen in Deutschland”

In Dortmund ging heute auf der Zeche Zollern ein Workshop zu Ende, auf dem die Machbarkeitsstudie “Dokumentationsstelle zur Geschichte und Kultur der Polen in Deutschland” (im Folgenden: PID) präsentiert und diskutiert wurde. Vorrangiges Ziel ist der Aufbau einer Online-Plattform, die möglichst viele Interessierte über die Geschichte polnischer Migranten in Deutschland informieren soll – eine Zuwanderergruppe, die jenseits von Podolski und Klose heute öffentlich kaum wahrgenommen wird. Die “reale” Dokumentationsstelle soll in Bochum angesiedelt werden. Als Förderer der Machbarkeitsstudie wurde neben dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien auch der Landesverband Westfalen Lippe (LWL) mit ins Boot geholt. Jacek Barski hat in den vergangenen Monaten die rund 150-seitige Machbarkeitsstudie erstellt, die sowohl die historisch-politische Relevanz des Themas als auch ein vielversprechendes virtuelles Dokumentations-Konzept umfassend darlegt. Wichtigstes Ergebnis des Workshops war, dass alle beteiligten Akteure und die verschiedenen Kooperationspartner das Projekt jetzt konkret angehen wollen. „Virtuelle Dokumentationsstelle Polen in Deutschland“ weiterlesen

Geschichtsdidaktik digital | Anmerkungen zu #gd_dig (1)

In den vergangenen Tagen hat – ausgelöst durch den neuen twitter-Hashtag #gd_dig – in der Blogosphäre eine Diskussion zur Frage: Was ist „digitale Geschichtsdidaktik“?  begonnen. Hierzu ein paar Anmerkungen.

Das Wort Geschichtsdidaktik in einen Binärcode umzuwandeln ergibt eine Reihe von 144 Einsen bzw. Nullen (s.o.). Reiz und Nutzen des Digitalen liegen offensichtlich weniger in der Visualisierung seiner schlichten und ursprünglichsten Funktionsweise, die Welt in nur zwei Zahlen darzustellen.

Gibt es eine digitale Geschichtsdidaktik? Die meisten Geschichtsdidaktiker würden die Frage heute wohl eher verneinen. Das Interesse am Thema ist (noch) nicht sehr groß. Bislang wurden der Einsatz und die Möglichkeiten digitaler Medien im Geschichtsunterricht von Geschichtsdidaktikern relativ wenig thematisiert,[1]sondern stärker von „digital affinen“ Geschichtslehrern und Praktikern aufgegriffen und vorangebracht.[2] „Geschichtsdidaktik digital | Anmerkungen zu #gd_dig (1)“ weiterlesen

Gibt es eine besondere Affinität zwischen Historischem Denken und individuellen Lernformen?

Vielfach wurden in den vergangenen Jahren – weniger von Geschichtsdidaktikern, sondern mehr von allgemeindidaktischer und bildungspolitischer Seite – auf Selbststeuerung und Selbstständigkeit, auf Individualisierung und Differenzierung zielende Lernkonzepte gefordert und finden inzwischen auch an den Schulen der Sekundarstufen zunehmend Verbreitung. Die Öffnung von Unterricht ist nicht unumstritten. Fragen über Nutzen und Nachteil eines stärker individualisierten Lernens – z.B., ob von solchen Lernformen hauptsächlich leistungsstärkere Lernende profitieren – wurden empirisch bislang nicht wirklich befriedigend beantwortet. Das mag auch deshalb verwundern, weil didaktische Grundkonzeptionen hierzu, insbesondere aus dem Bereich der Reformpädagogik, bereits viele Jahrzehnte alt sind. „Gibt es eine besondere Affinität zwischen Historischem Denken und individuellen Lernformen?“ weiterlesen

Über das Blog

Geschichte ist nicht statisch – sondern das, was die jeweilige Gegenwart aus der Vergangenheit macht. Die Gegenwart unterliegt einem stetigen und beschleunigten Wandel. So verändert sich auch Geschichte als heutige Vorstellung über Vergangenheit in immer kürzeren Zyklen, findet neue Wege medialer Verbreitung und differenziert sich immer stärker aus.

Der beschleunigte Wandel der Geschichte stellt nicht nur Geschichtswissenschaftler und Geschichtsdidaktiker, sondern auch Lehrer sowie andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit, nicht zuletzt auch Lehramtsstudierende und Studienreferendare vor die Herausforderung, historisches Denken und Lernen immer neu zu reflektieren. Hierfür relevante, gegenwärtige Transformationen sind beispielsweise

  • die wachsende Heterogenität von Kindern und Jugendlichen, die nicht mehr nur als Problem, sondern auch als Chance diskutiert wird. Geschichtsbewusstsein ist jeweils individuell vorgeprägt und die Ausbildung von Geschichtsbewusstsein vollzieht sich in individuellen Lernprozessen;
  • die Globalisierung und die wachsende Bedeutung globaler Phänomene und Probleme, die veränderte, globalgeschichtliche Fragestellungen an die Vergangenheit zur Folge haben;
  • die Zunahme von geschichtskulturellen Einflüssen wie Spielfilme, Computerspiele oder eine historische Eventkultur, die Geschichtsbewusstsein immer stärker mitprägen;
  • neue Anforderungen an Schule, insbesondere die Veränderung von Lernformen hin zu individuellem und differenzierenden Lernen, realisiert in Lernkonzepten zu offenem Unterricht oder Projektarbeit.  Die Zielvorstellungen der Öffnung von Schule weisen große Schnittmengen zu den Ansprüchen des Faches Geschichte auf;
  • der technische Wandel von Bildungsmedien und digitalen Endgeräten und die neuen Möglichkeiten digital basierter Lernformate. Digitale Medien spielen eine immer größere Rolle in der historisch-politischen Bildungsarbeit und werden in den kommenden Jahren das Lernen verändern.

Solche Transformationsprozesse und ihre Auswirkungen auf Geschichte nur zur Kenntnis zu nehmen wird angesichts der skizzierten Herausforderungen und besonders mit Blick auf die historisch-politische Bildungsarbeit und den Geschichtsunterricht nicht ausreichen. Vielmehr gilt es zu versuchen, den Wandel von Geschichte und die Folgen für das historische Denken und Lernen zu gestalten – also: Geschichte zu machen.

Dieses Blog will Diskussionen und Entwicklungen zum historischen Denken und Lernen in der Schnittmenge von Geschichtsdidaktik, historisch-politischer Bildungsarbeit und Geschichtsunterricht mitverfolgen und anregen. Es bloggt Christoph Pallaske, Dozent für Geschichtsdidaktik an der Universität zu Köln und Projektleiter von segu-geschichte.de.

 

empfohlene Zitierweise    Pallaske, Christoph (2012): Über das Blog. In: Historisch denken | Geschichte machen | Blog von Christoph Pallaske, vom 3.7..2012. Abrufbar unter URL: http://historischdenken.hypotheses.org/15, vom [Datum des Abrufs].

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search