Episoden einer Amerika-Auswanderung 1849 – erzählt in fünf Briefen

Sammlung der Briefe Christoph Hölschers | eigenes Foto – Public Domain

Drei dicke Ordner füllt die Sammlung der 364 Briefe des Kaufmanns Christoph Hölscher (1790-1869) aus Epe in Westfalen. Sie stehen hier in meinem Bücherregal – ein Dachbodenfund aus der Familie. Das kleine, private Archiv der Korrespondenzen Hölschers hauptsächlich mit seinen Geschwistern und sieben Kindern erzählt viel vom Leben und den Mentalitäten der Menschen Mitte des 19. Jahrhunderts: oft Geschäftliches, daneben Neuigkeiten aus der Familie. Die Briefe handeln der Bewältigung des Alltags, von Liebe und Trauer, Streit und Versöhnung, oft auch von religiösen Fragen – ein in der tiefsten katholischen Provinz, die seit 1815 vom protestantischen Preußen beherrscht wurde, oft konfliktreiches Thema. „Episoden einer Amerika-Auswanderung 1849 – erzählt in fünf Briefen“ weiterlesen

segu langfristig sichern! | Digitale Lernformate und Nachhaltigkeit

Viele Lernangebote im Netz leiden darunter, dass sie – mit großem Aufwand erstellt – bereits kurze Zeit nach Projektabschluss entweder technisch veralten oder die Inhalte nicht gepflegt werden: Bald landet jeder zweite Linkklick auf einer “404 Error. Seite nicht gefunden”-Seite. Digitale Lernformate und Internetangebote werden oft nicht nachhaltig geplant.

„segu langfristig sichern! | Digitale Lernformate und Nachhaltigkeit“ weiterlesen

Perpetuum Huntington? | Anmerkung zum KLP Sek II Geschichte, Inhaltsfeld: Islamische Welt – christliche Welt

Karte: Clash of Civilizations | Bildnachweis: Kyle Cronan at the English language Wikipedia, Clash of Civilizations map, CC BY-SA 3.0

Seit 2014 ist in Nordrhein-Westfalen der neue Kernlehrplan für die Oberstufe in Kraft, der statt eines zweiten chronologischen Durchlaufs sieben themenorientierte Inhaltsfelder vorsieht, die (bei einer versteckten Chronologie) vor allem auf aktuelle Gegenwartsfragen Bezug nehmen (Fremdsein, Christentum und Islam, Menschenrechte, moderne Industriegesellschaft, NS und Auswirkungen bis heute, Nationalismus und “deutsche Identität”, Friedensschlüsse). Die Orientierung an Gegenwartsbezügen ist zu Recht ein wichtiges (kein zwingendes) fachdidaktisches Prinzip – mitunter setzen sich Gegenwartsbezüge aber der Gefahr aus, dass Vergangenheit eher als Interpretationshilfe und Steinbruch instrumentalisiert wird. „Perpetuum Huntington? | Anmerkung zum KLP Sek II Geschichte, Inhaltsfeld: Islamische Welt – christliche Welt“ weiterlesen

Auschwitz im Geschichtsunterricht – ein mediengeschichtlicher Ansatz

Der Vorschlag mag zunächst etwas befremdlich erscheinen. Auschwitz und Mediengeschichte – wie soll das zusammenpassen? Auf der Lernplattform segu Geschichte haben wir vor einigen Wochen ein Modul entwickelt, das sich mit den ganz wenigen Fotografien beschäftigt, die im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau vor seiner Befreiung am 27. Januar 1945 entstanden sind. Das sind einerseits die 193 Fotos des sogenannten Auschwitz-Albums, andererseits die vier aus dem Lager geschmuggelten Aufnahmen des Häftlings Alberto Errera.

Es handelt sich um einige der wenigen Fotos überhaupt, die Vorgänge der Vernichtung dokumentieren. Die unterschiedlichen Entstehungszusammenhänge der Fotos – einmal aus Perspektive der Opfer, einmal aus Perspektive der Täter – werden in dem Modul ausführlich erzählt. Die Aufgaben im Modul zielen darauf, sich die konkrete Situation, in der sie geschossen wurden, vorzustellen und zu erklären. „Auschwitz im Geschichtsunterricht – ein mediengeschichtlicher Ansatz“ weiterlesen

Die CC-Falle | Thomas Wolf stellt Fotos unter CC BY SA bei Wikimedia ein – nur um selbst Urheberrechtsverletzungs-Abmahnungen einzuklagen

Frage an Wikipedia / Wikimedia: Warum finden Fotos von Thomas Wolf / “Der Wolf im Wald” Verwendung bei Wikipedia? Sollten diese Bilder nicht besser aus Wikipedia-Artikeln entfernt werden?

Die Vorstellung ist allen Seitenbetreibern und Bloggern ein Graus: Eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzungen von Bildmedien. „Die CC-Falle | Thomas Wolf stellt Fotos unter CC BY SA bei Wikimedia ein – nur um selbst Urheberrechtsverletzungs-Abmahnungen einzuklagen“ weiterlesen

segu ist fertig! | Einladung zum Projektabschluss und zur Präsentation am 25. Januar 2017

segu-fertig-2

Nach fast sechsjähriger Entwicklungsarbeit am Historischen Institut der Universität zu Köln steht das Projekt segu Geschichte kurz vor dem Abschluss. Die Online-Lernplattform bietet freien Zugang zu knapp 200 Lernmodule in 24 Modulserien; bis Ende Januar werden die letzten Module fertig gestellt. „segu ist fertig! | Einladung zum Projektabschluss und zur Präsentation am 25. Januar 2017“ weiterlesen

Projekt @historischeOrte | Perspektiven auf das Brandenburger Tor

Auf der Lernplattform segu Geschichte gibt es ein neues Projekt: Die digitale Zeitleiste Perspektiven auf das Brandenburger Tor. Der historische Ort soll in historischen Fotografien und in ihrem jeweiligen Entstehungszusammenhang dokumentiert und erzählt werden. Die Zeitleiste befindet sich im Aufbau (Start: 21. November 2016).  In den kommenden Wochen werden zahlreiche weitere Fotos in die Zeitleiste eingefügt. Sie können / du kannst @historischeOrte auf twitter folgen – dort werden alle neuen Einträge angezeigt. Ihre / eure Hinweise und Ergänzungen entweder zu den vorhandenen Einträgen oder Tipps zu weiteren Fotos (Creative Commons-Lizenz oder Public Domain) sind willkommen! Kontakt via twitter oder per Email. „Projekt @historischeOrte | Perspektiven auf das Brandenburger Tor“ weiterlesen

“Das ist ein Scandal, das ist Terrorismus! Achtung dem Präsidenten!” | Aus dem Protokoll des ersten Verhandlungstags (18. Mai 1848) der Nationalversammlung in der Paulskirche

Frankfurt_Am_Main-Jakob_Fuerchtegott_Dielmann-FFMADIUSAAUNZ-021-Das_Innere_der_Paulskirche_als_Parlamentshaus

Bildnachweis: Jean Nicolas Ventadour: Das Innere der Paulskirche als Parlamentshaus / L’intérieur de l’Eglise St-Paul comme Salle de Parlement |  Stahlstich von 1848 | aus: Jakob Fürchtegott Dielmann: Frankfurt am Main. Album der interessantesten und schönsten Ansichten alter und neuer Zeit. 2. Auflage. Verlag von Carl Jügel, Frankfurt am Main 1848 | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken

Auszug: Wigard, Franz: Stenographischer Bericht über die Verhandlungen der Deutschen Constituirenden Nationalversammlung zu Frankfurt am Main, Bd.: 1. 1848, Frankfurt, M., 1848, hier: Erste vorberathende Versammlung in der Paulskirche. 18. Mai 1848, S. 7f. „“Das ist ein Scandal, das ist Terrorismus! Achtung dem Präsidenten!” | Aus dem Protokoll des ersten Verhandlungstags (18. Mai 1848) der Nationalversammlung in der Paulskirche“ weiterlesen

segu Geschichte | Konzeptionsmerkmale und Statements | Projektvorstellung beim OER Festival #OERde16

Am Dienstag, den 1. März 2016 fand im Rahmen des OER Festivals 2016 #OERde16 in Berlin das OER Fachforum #OERff16 statt, auf dem verschiedene OER-Projekte vorgestellt und Chancen und Herausforderungen der Open Educational Resources diskutiert werden. segu Geschichte wurde durch Christoph Pallaske in zwei Panels vertreten Abends fand die Preisverleihung OER Award 2016 statt. segu Geschichte hat einen Pokal und eine Urkunde für die Nominierung im Bildungsbereich Schule erhalten. Erster Preisträger in dieser Kategorie wurde das ZUM-Wiki.

OER Award segu
Verleihung des OER Award Bildungsbereich Schule am 1. März 2016 in Berlin beim OER Festival | Laudatorin Gabi Netz (Lehrer-Online), Karl Kirst (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.), Christoph Pallaske (segu Geschichte) und Laudator Simon Köhl (serlo) | Bildnachweis: CC BY 4.0 Thomas Trutschel, Photothek

„segu Geschichte | Konzeptionsmerkmale und Statements | Projektvorstellung beim OER Festival #OERde16“ weiterlesen

Autotypie: Fotos in der Massenvervielfältigung und fotografisches Bildgedächtnis

Neulich wurde an dieser Stelle über frühe Fotografien von historischen Ereignissen (1848, Krimkrieg) berichtet. Obwohl solche Fotos bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt und überliefert sind, ist das kollektive historische Bildgedächtnis zum 19. Jahrhundert vornehmlich kein fotografisches. Der Grund ist einfach: Fotos konnten bis ins späte 19. Jahrhundert zwar aufgenommen, aber noch nicht massenvervielfältigt werden.

Das historische Bildgedächtnis zur Reichsgründung beispielsweise hält Anton von Werner mit seinen Proklamations-Gemälden besetzt. Oder die Pariser Kommune: Das Ereignis findet sich zwar in eindrucksvollen Fotos überliefert (s. Kategorie “Pariser Kommune” bei Wikimedia), visuell kommuniziert wurde der Aufstand in den Illustrierten aber nur in zeitgenössischen Stichen, die bis heute noch oft zur Illustration herangezogen werden.

Dass in Illustrierten oder (später) Tageszeitungen zu aktuellen Ereignissen zahlreich Fotos abgedruckt wurden und sich die Menschen auch stärker mittels fotografischer Bildikonen an sie erinnerten, ist eine mediengeschichtliche Entwicklung erst des 20. Jahrhunderts.

A_Scene_in_Shantytown,_New_York_(1880)Stephen Henry Horgan: A Scene in Shantytown, New York, In: Daily Graphic vom 4. März 1880 (“The first halftone photograph reproduced in a newspaper”) | Bildnachweis: Public Domain, via Wikimedia Commons

„Autotypie: Fotos in der Massenvervielfältigung und fotografisches Bildgedächtnis“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search